Seit 09:00 Uhr Nachrichten
Freitag, 30.10.2020
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten

Kompressor | Beitrag vom 01.08.2017

Rapper Tyler, The CreatorSchwule Anspielungen als Marketingstrategie?

Jens Balzer im Gespräch mit Max Oppel

Podcast abonnieren
Der Rapper Tyler, The Creator während eines Konzertes (imago/ The Photo Access/ Jorge Salgado)
Auf dem ersten Album von Tyler, The Creator haben Journalisten 213 schwulenfeindliche Stellen gefunden. Und jetzt soll er schwul sein? (imago/ The Photo Access/ Jorge Salgado)

Bisher war der Rapper "Tyler, The Creator" für sein homophobes Gehabe bekannt. Nun die Kehrtwende: Auf seinem neuen Album "Flower Boy" deutet er auf einmal sein Coming Out an. Oder ist das alles nur ein Marketinggag?

Der Rapper Tyler, The Creator sorgte kürzlich mit seinem neuen Album "Flower Boy" für Aufsehen. In einem Lied bekennt er, er habe schon immer gerne weiße Männer geküsst. In Sozialen Medien gibt er begleitend an, auf bestimmte weiße männliche Promis gestanden zu haben. Ist der Musiker, der bisher durch extrem homophobe Texte aufgefallen ist, schwul?

Keine explizit schwulen Liebeslieder

Musikkritiker Jens Balzer bezweifelt, dass Tyler, The Creator es wirklich ernst meint. Die Andeutungen könnten auch eine Marketingstrategie sein. "Queerbaiting", also homoerotische Andeutungen, ohne dass es zu explizitem Sex kommt, ziehe sich in den vergangenen Jahren durch die gesamte Popkultur.

Ein Beispiel sei die Beziehung zwischen Sherlock Holmes und Dr. Watson in den aktuellen BBC-Verfilmungen. "Da herrscht eine homoerotische Spannung, die aber nie dazu führen würde, dass die zwei mal wirklich zueinander kommen würden", sagt Balzer. 

Insgesamt schätzt Balzer Tyler, The Creators Strategie als sehr zurückhaltend ein. "Was man auf dem neuen Album eben nicht findet, sind explizit schwule Liebeslieder" - so explizit, wie er bisher über Hetero-Sex gerappt habe.

"Er ist auch nicht darauf gekommen, sich mit seinem aktuellen Lover vor der Presse abbilden zu lassen." 

Mehr zum Thema

Frage des Tages - Einreiseverbot für Musiker - ist das gerechtfertigt?
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 29.07.2015)

Erfolgsversprechendes Genre: Queer Rap - Hip-Hop-Künstler gegen Stereotype
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 10.08.2016)

LGBT-Hip-Hop aus Brasilien - Empowerment für Frauen und Queere
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 04.08.2016)

Fazit

Ausstellung "Empört Euch"Zwischen Agitpop und Dada
Santiago Sierra: "3000 huecos", 2002, Triptychon (© Santiago Sierra  / Fotograf:  Björn Behrens)

Wut kann zerstörerisch sein oder Veränderungen bringen. Wie sich dieses Gefühl in Kunst ausdrückt, wird in einer Gruppenausstellung in Düsseldorf gezeigt. Die Bandbreite reicht von Agitationskunst bis Dadaismus mit eingelegtem Gemüse. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur