Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Dienstag, 10.12.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Lesart | Beitrag vom 01.10.2019

Raphaela Edelbauer liest ein BildDer doppelte Sebastian Kurz

Raphaela Edelbauer im Gespräch mit Andrea Gerk

Beitrag hören Podcast abonnieren
Sebastian Kurz, Spitzenkandidat der ÖVP, in schwarzem Jackett mit blauer Krawatte, hebt die rechte Hand in Siegerpose, während seiner Rede nach ersten Hochrechnungen zur Nationalratswahl in Österreich am 29. September 2019, die seine Partei als stärkste Kraft bestätigen. Auf einer Videoleinwand in seinem Rücken ist er in derselben Pose vergrößert zu sehen. (APA/Georg Hochmuth)
ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz während einer Rede nach ersten Hochrechnungen, die seine Partei als stärkste Kraft bestätigen. (APA/Georg Hochmuth)

Nach der Wahl in Österreich betrachtet die Schriftstellerin Raphaela Edelbauer für uns ein Bild des Wahlsiegers Sebastian Kurz: Mit erhobener Hand steht der ÖVP-Politiker vor einer Video-Wand, die ihn selbst noch einmal zeigt. Wer ist hier das Original, wer die Kopie?

In Anlehnung an die ikonografische Analyse des Kunsthistorikers Erwin Panofsky deutet Raphaela Edelbauer, Autorin aus Österreich, das Foto von Sebastian Kurz. Schritt Eins dieser Analyse-Methode sei die Beschreibung des Dargestellten. Die für den Deutschen Buchpreis nominierte Schriftstellerin erkennt auf dem Foto "einen Jüngling, der die rechte Hand erhoben hat in einer Triumph-Geste und hinter sich selbst - in einer Art gruseligem Doppelgänger-Abzug - nochmal zu sehen ist".

Die Pose erinnert sie an den "Jüngling vom Magdalensberg", eine Bronze-Statue aus dem Kunsthistorischen Museum in Wien, die jahrhundertelang "als der bedeutendste römerzeitliche Bodenfund im Ostalpenraum gegolten hatte". Auf der Website des Museums heißt es aber, der Jüngling sei "nicht das vermeintliche antike Original, sondern bloß ein Abguss, der 1806 in die Wiener Antikensammlung gelangte".

Die Kopie seiner selbst

Das Original sei verschollen. Spuren führen laut Raphaela Edelbauer nach Spanien: "Es ist leider Aranjuez und nicht Ibiza, wo sich ein Doppelgänger des Jünglings oder vielleicht auch das Original befunden haben soll." Ähnlich wie die Skulptur, die nur mehr als Kopie vorliege, sei der Politiker Kurz kaum greifbar, sagt Edelbauer: "Er ist ja auch ein absoluter Wendehals, ein Abguss sozusagen, wo man nicht weiß, was ist das Original, was ist bloß eine Kopie, und was will er eigentlich verkörpern?"

Das Bild zeigt die die österreichische Schriftstellerin Raphaela Edelbauer, die vor einer dunklen Holzwand sitzt. (dpa / picture alliance / APA / picturedesk.com / Helmut Fohringer)Doppelgängern auf der Spur: die österreichische Schriftstellerin Raphaela Edelbauer. (dpa / picture alliance / APA / picturedesk.com / Helmut Fohringer)

In einem zweiten Schritt widmet sich die Autorin der ikonografischen Analyse: Hier geht es um die Frage, wie der Porträtierte dargestellt ist. Edelbauer fällt die Dominanz der Farbe Blau auf - Augen, Anzug, Krawatte, die gesamte Situation sei in der "zentralen Farbe der deutschen Romantik" gehalten. hat das mit möglichen Koalitionen zu tun, von denen Sebastian Kurz jetzt träumt?  

Ein blauer Kragen, ein zartes Gesicht

In der Literatur stehe Blau für das Unerreichbare, Ersehnte – Raphaela Edelbauer zitiert dazu eine Passage von Novalis: "Er sah nichts als die blaue Blume, und betrachtete sie lange mit unnennbarer Zärtlichkeit. Die Blume neigte sich nach ihm zu, und die Blütenblätter zeigten einen blauen ausgebreiteten Kragen, in welchem ein zartes Gesicht schwebte." Genau das sei ja auch auf dem Foto des Politikers zu sehen.

Im letzten Schritt folgt die ikonologische Interpretation: Was will das Bild uns sagen? Dafür sei das aus der Literatur bekannte Motiv des Doppelgängers entscheidend, sagt die Autorin. Ein zum Verwechseln ähnlich aussehender Mensch schiebe einem unschuldigen Bürger seine unmoralischen Taten in die Schuhe. Dieses Talent habe ja auch Sebastian Kurz immer wieder bewiesen, ob es um die "Schredder-Affäre" oder seltsame Tweets seiner Parteikollegen gegangen sei: "Er war es nie selber, er hat so einen bösen Doppelgänger, der immer im Hintergrund lauert."

Im übrigen heiße es von Doppelgängern in der Literatur der Romantik, sie könnten sich zur selben Zeit an zwei Orten befinden. "Und Sebastian Kurz wendet sich ja auch nach links und rechts, transzendiert Raum und Zeit in seiner Anwesenheit überall. Ich glaube, die Koalitionsmöglichkeiten können in jede Richtung ausufern", schlussfolgert Edelbauer.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Nationalratswahl in Österreich - Expertokratie ist auch keine Lösung
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 29.09.2019)

Wahl in Österreich - Die verspätete Schockwelle
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 28.09.2019)

Die Macht der Bilder
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 04.09.2011)

Lesart

Wahrheit und Literatur"Poesie darf lügen"
Der Schriftsteller Peter Handke sitzt an einem kleinen runden Tisch mit Äpfeln in seinem Garten in Chaville in der Nähe von Paris. (picture alliance / AP Photo / Francois More)

Im Roman müssen sich Schriftsteller nicht exakt an die historische Wahrheit halten, sagt der Literaturwissenschaftler Jochen Hörisch. Die Aufgabe von Literatur sei es, einen alternativen Blick auf die vertraute Wirklichkeit zu werfen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur