Rang I 

Guerilla Architects im Radialsystem Verwobene Verhältnisse

Alicia Agustín steht auf Bahngleisen und hält ein Schild mit der Aufschrift "We Are Sorry!"; im Hintergrund eine Baustelle. (Phil Dera)

Die Performerin Alicia Agustín und das Kollektiv Guerilla Architects beschäftigen sich im Berliner Radialsystem mit der Stadtplanung in der Hauptstadt und den Folgen von Corona. Die Arbeit ist als Trilogie angelegt.

Beitrag hören

Theater im Corona-SommerOpen Air bis in den Herbst und Plexiglas

Ein Schild mit der Aufschrift "Sitzplatz freigegeben!!!" liegt auf einem roten Theatersitz. (Picture Alliance / dpa / Patrick Pleul)

Freilichtaufführungen boomen. Weitgehend ausgefallen ist die Saison der Amateurbühnen. Professionelle Privattheater müssen neu kalkulieren. Die Corona-Pandemie ist eine enorme Herausforderung für die Bühnen. Für alle gültige Erfolgskonzepte gibt es nicht.

Beitrag hören

Performance „Bitte nicht berühren“Zwei Wochen Quarantäne im Glaskasten

"Bitte nicht berühren!" - Die Männer und Frauen machen das Abstandhalten zum Theaterthema und leben eine Zeitlang isoliert hinter Glas. (Coco Winter, kollektief)

Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion wird Quarantäne angeordnet. Rein freiwillig isolieren sich fünf Schauspielerinnen und Schauspieler der Wiener Performance-Gruppe kolllekTief. Sie ziehen für zwei Wochen in einen Glaskasten.

Beitrag hören

Führungsstreit am Staatstheater Karlsruhe Lasst uns über die Künste reden!

Am Badischen Staatstheater ist der Schriftzug "Die Würde des Menschen ist unantastbar" angebracht. Die Buchstaben UN wurden mit roter Farbe durchgestrichen. (dpa/ Uli Deck)

Von einem „Klima der Angst“ und „Kontrollwahn“ ist die Rede: Im Staatstheater Karlsruhe steht Generalintendant Peter Spuhler in der Kritik. Er gelobte Besserung und versprach ein Coaching. Doch diese personellen Diskussionen gehen am Thema vorbei.

Beitrag hören

100 Jahre Salzburger FestspieleDer merkwürdige Kult um Hofmannsthals „Jedermann“

Erleuchtete Kulisse zur Fotoprobe von "Jedermann" am Domplatz bei den Salzburger Festspielen 2019. (picture alliance/ APA/ picturedesk/ Mike Vogl)

Er gehört zu Salzburg wie die Mozartkugeln: Hugo von Hofmannsthals Theaterstück „Jedermann“ eröffnet einmal mehr die Salzburger Festspiele – genau wie vor 100 Jahren. Theaterkritiker und Autor Andres Müry über ein identitätsstiftendes Mysterienspiel.

Beitrag hören

Lilienthal verlässt Münchner KammerspieleDer Mann, der für Aufregung sorgte

Matthias Lilienthal steht im Malsaal der Münchner Kammerspiele.  (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)

Time to say Goodbye: Als Intendant der Kammerspiele in München hat Matthias Lilienthal zahlreiche Debatten und heftige Kritik ausgelöst. Unser Kollege Tobias Krone fasst die Zeit zusammen – und findet: Vieles war ein Missverständnis.

Beitrag hören

Antidiskriminierungsklausel am Parkaue-TheaterDazulernen beim Thema Rassismus

Beleuchtete Fassade und der rote Schriftzug des Theaters an der Parkaue (imago images / Martin Müller)

Das Kinder- und Jugendtheater an der Parkaue machte 2018 Schlagzeilen: Eine Schauspielerin fühlte sich als Zielscheibe von Rassismus. Heute gibt es eine Antidiskriminierungsklausel. Die Stimmung im Haus habe sich verbessert, sagt Intendant Florian Stiehler.

Beitrag hören

Neue Generalintendantin in Münster Hohe Ansprüche an weibliche Theaterleitung

Straßenszene vor dem Theater in Münster. (Picture Alliance / Bildagentur-online / Schoening)

Am Theater Münster übernimmt ab 2022 die Operndirektorin Katharina Kost-Tolmein die Generalintendanz. Sie spricht über weibliche Autorität, die Corona-bedingte Flexibilität an den Bühnen und über die Bedeutung des Westfälischen Friedens.

Beitrag hören

TikTok als TheaterBühnen verschlafen die Digitalisierung

Eine Frau seht mit zur Seite ausgestreckten Armen und einem offenen Mund vor der Smartphone-Kamera. (unsplash / Amanda Vick)

Die Theaterszene ist nicht technik- und digitalisierungsfreundlich, sagt der Autor und Dramaturg Konstantin Küspert. Er wünscht sich die digitale Aufrüstung der deutschsprachigen Theater und schwärmt von der Videoplattform TikTok als theatralem Raum.

Beitrag hören

RegietheaterDer Dauerstreit um die Werktreue

Portrait von Max Reinhardt an seinem Schreibtisch. (AKG Images / ZANDER & LABISCH)

Beim "Regietheater" wird seit 100 Jahren darum gerungen, wie stark in den Text eingegriffen werden kann. Mit Max Reinhardt begann der Streit: Der Regisseur fand, der edle alte Wein müsse in neue Schläuche, Staub und Patina gehörten gefälligst weggewischt.

Beitrag hören

#ZivilerGehorsam mit "geheimagentur"Wenn das Theater nach Hause kommt

Ein unkenntlich gemachter Mensch vor gelben Hintergrund. (geheimagentur )

Diese Performance ist corona-unfreundlich: Mit der gebotenen Distanz kommt „Unboxing, Unboxing“ wie der Paketbote direkt vor die Wohnungstür. Die Aktion vom Künstlerkollektiv „geheimagentur“ ist Teil des "Live Art Festivals" auf Kampnagel.

Beitrag hören

Performance-Lecture-Reihe "My Documents"Ideen und Obsessionen über den Bildschirm geteilt

Ansicht der Installation von Ana-Viotti, vor einer Weltkugel stehen eine Person und zwei Laptops. (Künstlerhaus Mousonturm )

Seit 2012 lädt die argentinische Theatermacherin Lola Arias mit „My Documents“ Kollegen dazu ein, Einblicke in ihre Ideen zu geben. Auch in Coronazeiten wird die Reihe fortgesetzt: Künstler zeigen per Bildschirmfreigabe, wie und woran sie arbeiten.

Beitrag hören

Mehr anzeigen