Seit 10:05 Uhr Lesart
Freitag, 14.05.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Interview / Archiv | Beitrag vom 23.04.2020

Ramadan in Corona-ZeitenWer in einer Familie lebt, hat Glück

Elvedin Goljica im Gespräch mit Nicole Dittmer

Ein Mann und eine Frauen essen und schauen dabei auf ein Tablet. (dpa/picture alliance/Fabian Strauch)
Abendessen per Videokonferenz: Eine Möglichkeit, mit Freunden gemeinsam Ramadan zu feiern. (dpa/picture alliance/Fabian Strauch)

Tagsüber fasten und beten, abends im großen Kreis essen und nach 30 Tagen feiern – das wird es im diesjährigen Fastenmonat Ramadan nur bedingt geben. Für Elvedin Goljica vom Muslimischen Jugendwerk in Dortmund ist der Verzicht „schwer erträglich“.

Das Coronavirus nimmt auch auf religiöse Traditionen keine Rücksicht: Ramadan ist in diesem Jahr vor allem auf die Familie beschränkt. Moscheen sind weltweit geschlossen, große Gemeinschaften untersagt.

Trotz aller Unsicherheiten überwiegt bei Elvedin Goljica dennoch die Vorfreude. Er ist 28 Jahre alt, sunnitischer Muslim und arbeitet als Projektmanager beim Muslimischen Jugendwerk. Ramadan sei eine Zeit der Einsicht und Reflexion. Dass sich die Moscheen an die neuen Regeln halten würden, zeige auch ihr Verantwortungsbewusstsein.

Virtuelles Fastenbrechen

Natürlich leide das besondere Gemeinschaftsgefühl in diesem Monat unter den neuen Vorschriften. Die Vorstellung, auf gemeinsame Essen und Gebete verzichten zu müssen, ist für Goljica "nur schwer erträglich". Wer mit der Familie zusammenlebe, wie Goljica selbst, habe es dabei noch einfacher. Für Menschen, die alleine leben, sei die Situation jedoch "tragisch".

Sehr viele Muslime würden sich gerade Gedanken machen, wie sie mit der neuen Situation umgehen könnten: Freitagsgebete aus Moscheen würden online übertragen werden. Auch würden viele die Möglichkeit nutzen, gemeinsam zu beten oder virtuell zusammen zu essen. Goljica überlege mit dem Muslimischen Jugendwerk noch, welche digitalen Wege man nutzen könne, um das Gemeinschaftsgefühl im Fastenmonat zu fördern.

(sed)

Mehr zum Thema

Theologe Mouhanad Khorchide zum Ramadan - "Gesundheit geht vor Moschee"
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 23.04.2020)

Ramadan in Istanbul - Fasten im Stillen
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 22.04.2020)

TV-Shows im Ramadan - Wenn die Arabische Welt vor dem Fernseher sitzt
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 26.05.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur