Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 19.05.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 03.09.2019

Rainer Jund: "Tage in Weiß"Der Arzt als Romancier

Rainer Jund im Gespräch mit Frank Meyer

Ein Arzt schaut sich nach einer Knie-Operation in einem Operationssaal Röntgenbilder auf einem Monitor an.  (dpa / Sven Hoppe)
Wie stressig und belastend der Klinikalltag für Ärzte ist, beschreibt Rainer Jund in seinem Roman "Tage in Weiß". (dpa / Sven Hoppe)

Krankheit, Leid und Tod: Der Alltag in einer Klinik ist für Ärzte belastend. Der Mediziner Rainer Jund verarbeitet seine Erfahrungen literarisch: In seinem Roman "Tage in Weiß" schildert er den Umgang mit Extremsituationen.

Der Alltag im Krankenhaus ist für Ärzte purer Stress. Viele Ärzte werden zynisch oder gehen in die innere Emigration, sagt Rainer Jund im Deutschlandfunk Kultur. Er war selbst viele Jahre Oberarzt in einem Krankenhaus. Sein Weg, mit dem Erlebten umzugehen, war die literarische Verarbeitung.

"Medizin und Literatur sind miteinander geschwisterlich verbunden", so Jund. In seinem Roman "Tage in Weiß" schreibt er über den dramatischen Klinikalltag eines Mediziners. Ärzte arbeiteten in einem System, in dem sie selbst angreifbar und moralisch erschütterbar sind, betont Jund.

Jund schildert den Alltag im Krankenhaus und die medizinischen Abläufe erzählerisch und vermittelt dem Leser dabei den oft rauen Umgangston. "Als Hardcore-Chirurg kann man nicht den Sozialarbeiter spielen, man muss funktionieren", sagt Jund.

Oszillierender Erzählton

Wenn er die Gefühle seines Ich-Erzählers schildert, dessen Erleben von Krankheit und Leid, dann überhöht Jund die Sprache ins Poetische. Den Arzt und Schriftsteller Gottfried Benn bezeichnet Jund als sein literarisches Vorbild.

Rainer Jund, geboren 1965, studierte Medizin und Wissenschaftsmarketing. Nach seiner Ausbildung an der Universitätsklinik München praktiziert er heute als HNO-Arzt. In den letzten Jahren näherte er sich seinem Beruf zunehmend auch erzählerisch. Er lebt mit seiner Frau, ebenfalls Ärztin, und ihren drei gemeinsamen Kindern in München. "Tage in Weiß" ist seine erste literarische Veröffentlichung. (Piper / Rainer Jund )Der Arzt und Romanautor Rainer Jund. (Piper / Rainer Jund )

Trotz des Stresses liebt Jund seine Arbeit: "Ich bin sehr gerne Arzt, das ist nicht nur mein Beruf, sondern meine Berufung. Ich kann mir nichts anderes vorstellen, als Arzt zu sein und zu schreiben. Beides ist untrennbar miteinander verknüpft, beide Sachen stimulieren sich auch gegenseitig."

Anderen Ärzten empfiehlt er eine ehrliche Auseinandersetzung mit ihrem Beruf. Es sei wichtig, viel miteinander zu sprechen.

(nis)

Rainer Jund: "Tage in Weiß"
Piper Verlag, München 2019
240 Seiten, 20 Euro

Mehr zum Thema

Arbeitsbelastung in bayerischen Kliniken - Ärzte am Ende ihrer Kräfte
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 05.08.2019)

Ökonomisierung der Medizin - Junge Ärzte fordern andere Arbeitsbedingungen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 27.05.2019)

Kristof Magnusson - "Arztroman" ohne Schwarzwald-Idylle
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 09.09.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Helen Macdonald: „Abendflüge“Wunderkammer Natur
Das Buchcover "Abendflüge", mit der Illustration einer Schwalbe am blauen Himmel, ist vor einem grafischen Hintergrund zu sehen. (Deutschlandradio / Hanser )

Mit "H wie Habicht" wurde Helen Macdonald zum Shootingstar des Nature Writing. In ihrem neuen Essayband schreibt sie über Hasen und Hirsche, Gewitter und Vogelwarten, Verstecke und Ameisen. Es gibt nichts, was die Britin nicht fasziniert.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Ulla Hahn: "stille trommeln"Warme Tage, herzzerreißend
Cover des neuen Gedichtbands von Ulla Hahn mit dem Titel "stille trommeln". (Deutschlandradio / Penguin)

Der neue Band "stille trommeln" versammelt Gedichte aus der Zeit, in der Ulla Hahn an ihren autobiografischen Romanen gearbeitet hat. Ausgangspunkt der Poeme sind ihre Tagebücher. Ihrer klaren Sprache verleiht sie hier und da ein wenig Patina.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur