Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 28.07.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 28.03.2018

Raiffeisen-Genossenschaften"Sicheres Wohnen ein Leben lang"

Holger Martens im Gespräch mit Dieter Kassel

Häuser der denkmalgeschützten Gartenstadt Falkenberg in Treptow Akazienhof, Architekt Bruno Taut , Berliner Bau und Wohnungsgenossenschaft. (imago / Sven Lambert)
In Deutschland gibt es circa 8.000 Genossenschaften mit 22 Millionen Mitgliedern. Auch die Häuser der denkmalgeschützten Gartenstadt Falkenberg gehören einer Wohnungsgenossenschaft. (imago / Sven Lambert)

Einzelne schließen sich zusammen, um gemeinsam mehr zu erreichen: Die Idee der Genossenschaft geht auf Friedrich Wilhelm Raiffeisen zurück, der am 30. März 1818 geboren wurde. 200 Jahre später ist das Prinzip wieder modern.

Lange habe das Wort "Genossenschaft" als angestaubt gegolten, sagt Holger Martens, der selbst mit Kollegen eine Historikergenossenschaft gegründet hat. Doch spätestens seit der Finanzkrise sei die Idee wieder stärker im Gespräch. So stünden die Kreditgenossenschaften, die ihr Finanzgeschäft in den Regionen machen, besser da als andere Banken.

Im Mittelpunkt steht das Mitglied, nicht das Kapital

Vor einigen Jahren seien zudem kommunale Wohnungsbestände privatisiert worden: "Was dabei herausgekommen ist, wissen wir heute alle. So etwas kann bei Genossenschaften nicht passieren. Da gehören den Mitgliedern die Wohnungen." Und diese würden nur in seltenen Fällen verkauft: "Die Menschen haben ein sicheres Wohnen im Grunde genommen ein Leben lang. Und so etwas wird heute wieder sehr viel mehr wertgeschätzt."

Genossenschaften seien auch immer eine Form der Selbsthilfe gewesen: "Dort, wo Einzelne Probleme nicht lösen können, da tun sich die Menschen zusammen." Natürlich operiere auch eine Genossenschaft am Markt und sei gewinnorientiert. Mit Defiziten würde sie nicht lange existieren. Entscheidend sei aber, das im Mittelpunkt der wirtschaftlichen Aktivität das Mitglied stehe - ein Gegenentwurf zur Aktiengesellschaft, wo das Kapital im Mittelpunkt stehe. (bth)

Das Raiffeisen-Begegnungszentrum in Weyerbusch (Rheinland-Pfalz), aufgenommen am 16.10.2013. Friedrich Wilhelm Raiffeisen ist einer der berühmtesten Westerwälder. (dpa picture alliance / Christian Schultz)Das Raiffeisen-Begegnungszentrum im rheinland-pfälzischen Weyerbusch. Genossenschaften-Mitgründer Friedrich Wilhelm Raiffeisen ist einer der berühmtesten Westerwälder. (dpa picture alliance / Christian Schultz)

Mehr zum Thema

Genossenschaften - Auf den Spuren Raiffeisens
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 9.1.2017)

Genossenschaften werden Weltkulturerbe - "Einer für alle und alle für einen"
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 12.1.2017)

Die Genossenschaft - Bürgerschaftliches Engagement soll leichter werden
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 13.5.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Juristische StandardwerkeKeine Nazis als Namensgeber
Nahaufnahme des "Palandt": ein juristisches Standadwerk zum Bürgerlichen Gesetzbuch. Das Buch ist sehr dick und hat einen weißen Umschlag, die Schrift darauf ist rot und schwarz.  (picture alliance / CHROMORANGE | Udo Herrmann)

Der C.H. Beck Verlag hat erklärt, juristische Standardwerke nicht länger nach Juristen aus der NS-Zeit benennen zu wollen. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich hält den Schritt für notwendig: Namensgeber müssten "integere Persönlichkeiten" sein.Mehr

Klimawandel in SüdamerikaWarum Kaffee teurer wird
Ein offener Sack mit Kaffeebohnen und einer Schaufel aus Metall darin steht auf dem Boden.  (picture alliance / dpa Themendienst / Mascha Brichta)

Kaffee werde künftig teurer und qualitativ schlechter - der Grund dafür liege zu einem großen Teil im Klimawandel, sagt Agrarökonom Christian Bunn. Aktuell sind die Kaffeepreise in Brasilien enorm gestiegen. Aber auch Tee und Kakao sind betroffen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur