Seit 10:05 Uhr Lesart
Dienstag, 15.06.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Literatur / Archiv | Beitrag vom 26.01.2014

Radiogeschichte(n)Wellenreiter (4/4)

Mit Beiträgen von Ulrike Draesner, Uwe Kolbe, Kathrin Röggla, David Wagner und Jan Wagner

Moderation: Barbara Wahlster

Schriftsteller und das Radio - seit Beginn des Mediums hat das gut zusammengepasst. Besonders in den 1950er- und 60er-Jahren war das Radio das Medium für Autoren. Es erstaunt deshalb nicht, dass sich viele inspiriert fühlten, über das Radio - als Medium oder als Schauplatz - zu schreiben: Teil 4

Berühmtestes Beispiel: "Dr. Murkes gesammeltes Schweigen" von Heinrich Böll. Zum 20. Geburtstag von Deutschlandradio haben wir Schriftsteller und Publizisten danach gefragt, was sie mit dem Radio verbinden und welche Erinnerungen sie an bestimmte Sendungen haben, an das Radiohören überhaupt und auch an die Radioapparate - ob ein Tischgerät, die mit Stoff bespannte Radiotruhe mit den großen Drehknöpfen, Omas Küchenradio oder ein Transistorradio, mit dem man auch heimlich unter der Bettdecke hören konnte. Meist werden nostalgische Kindheitserinnerungen wach, wenn es um das Radio geht. Vielleicht, weil damit ein Tor zur großen, weiten Welt aufging aber auch zur eigenen Fantasie?

Teil 4 der Wellenreiter-Radiogeschichten mit Beiträgen von Ulrike Draesner, Uwe Kolbe, Kathrin Röggla, David Wagner und Jan Wagner. 

(Teil 1 am 05.01.2014)
(Teil 2 am 12.01.2014)
(Teil 3 am 19.01.2014)

Literatur

Die Literaturkritik in der KritikWer bespricht wen?
Eine schwarze Brille liegt auf einem Stapel aufgeschlagener Bücher. (Unsplash / Tamara Gak)

Literaturkritik gibt es im Feuilleton und im Netz. Grün sind sich ihre Exponenten nicht immer. „Elektronisches Stammtischgeschnatter“ nannte Sigrid Löffler die Konkurrenz, die sich als moderner und aufgeschlossener begreift. Eine Debatte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur