Das Feature, vom 27.05.2016, 20:10 Uhr

RadiocollageMesser und Uhr

Von Lutz Dammbeck

In einer Sendung des deutschen Fernsehens erzählt der Schauspieler und ehemalige Showmaster Joachim Fuchsberger, dass die Spiele für seine erste Spielshow in der amerikanischen Psychiatrie entwickelt wurden. Innerhalb einer Minute und angetrieben vom Klacken einer Uhr mussten Paare bestimmte Aufgaben lösen, um Haushaltsgeräte oder Geld zu gewinnen.

Der verstorbene Moderator Joachim Fuchsberger (picture alliance / dpa)
Joachim Fuchsberger moderierte die beliebte Fersehshow "Aus los geht's los" und galt als Pionier der TV-Unterhaltung. (picture alliance / dpa)

Auf die Frage: "Und wie viel Patienten haben bei Dir zugeschaut?" antwortet Fuchsberger: "Eine ganze Nation! Eine verrückte Nation! Eine psychisch gestörte Nation!" Wieso waren die Deutschen, genauer: die Westdeutschen, damals eine "verrückte, eine psychisch gestörte Nation?".

Ein Irre-Sein im medizinischen Sinn war sicher nicht gemeint, eher die Abweichung von einer Norm. Aber von welcher Norm waren sie abgewichen, und was galt als normal? Was zunächst als lineare Recherche in tagebuchähnlicher Form beginnt, verdichtet sich bald zu einem polyphonen Porträt, aber nicht dem einer konkreten Person, sondern eines systemischen Entwurfs der Welt - und den akustischen Spuren seiner Realisierung.

Produktion: rbb/DLF 2016

Der Film "Overgames" 

Manuskripte zum Herunterladen:

Messer und Uhr (Text)

Messer und Uhr (PDF)

Abonnieren Sie unseren Newsletter!