Donnerstag, 18.10.2018
 

Interpretationen / Archiv | Beitrag vom 15.12.2013

Radio-KoryphäeEin markanter Kritiker

Joachim Kaiser zum 85. Geburtstag

Joachim Kaiser, Musikkritiker (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Joachim Kaiser, Musikkritiker (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Jahrzehnte lang hat Joachim Kaiser Urteile gesprochen über Bücher, Theater und Musik. Zum 85. Geburtstag steht das Einzigartige seiner Radiopersönlichkeit im Mittelpunkt der "Interpretationen".

Seine Macht war gewaltig, auch über das Feuilleton hinaus: Wer in des Kaisers Ungnade fiel, dessen Karriere war nicht selten zu Ende. Großkritiker - das war die eine Seite, aber Joachim Kaiser war zugleich auch ein Großaufklärer. Seit den 60er-Jahren, ein halbes Jahrhundert lang, hörte man seine unverwechselbare Stimme im Radio, im Norden genauso wie im Süden und im Westen der Bundesrepublik. Legendär seine Sendereihen über große Pianisten oder die "Langen Nächte" im RIAS, in denen es um Beethoven, Mozart, Schumann, Furtwängler, Rubinstein oder Horowitz ging. Diese Sendungen waren Musikseminar und Plauderstündchen in einem, Formenlehre und musikalische Analysen wechselten sich ab mit Anekdotischem, denn es gab wenige große Musiker des 20. Jahrhunderts, denen Kaiser nicht persönlich begegnet oder mit denen er gar befreundet war.

So kenntnisreich, zugleich aber auch lebendig und dem Hörer zugewandt konnten nur wenige über Musik sprechen. Zum 85. Geburtstag wird das Einzigartige der Radiopersönlichkeit Joachim Kaiser im Mittelpunkt dieser Folge der Interpretationen stehen, mit zahlreichen Ausschnitten aus dem umfangreichen RIAS-Archiv.

Interpretationen

Die Chansons von Jacques Brel"Er ist unsterblich"
Der Schauspieler, Sänger und Schriftsteller Dominique Horwitz (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

"Ne me quitte pas" – Jacques Brel war einer der Chansonsänger schlechthin. Vor vierzig Jahren starb der belgische Sänger und Schauspieler, der sich Jahre zuvor von der Öffentlichkeit zurückgezogen hatte. Dominique Horwitz im Gespräch über einen Klassiker.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur