Seit 10:05 Uhr Lesart
Dienstag, 01.12.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 27.12.2014

Rabih Mroué"Wir hatten Bürgerkriege, weil wir Heiligkeiten verteidigten"

Von Gerd Brendel

Podcast abonnieren
Rabih Mroué (picture alliance / dpa / epa Wael Hamzeh)
Rabih Mroué: "Wenn ich merke, dass eine Arbeit Erfolg hat, versuche ich sie zu dekonstruieren ." (picture alliance / dpa / epa Wael Hamzeh)

Seine Mutter und sein Großvater wurden ermordet, der Bruder bei einem Attentat schwer verletzt. Nicht zuletzt wegen seiner Kriegserfahrungen will sich der libanesische Künstler Rabih Mroué an keinen Glauben binden - "weil es nichts gibt, wofür es sich zu kämpfen lohnt".

Der libanesische Schauspieler, Theatermacher, bildende Künstler und Drehbuchautor Rabih Mroué hat die Folgen des libanesischen Bürgerkriegs am eigenen Leib erfahren. Sein Großvater und seine Mutter wurden in den 70er-Jahren ermordet. Rabih war im Grundschulalter und damals begann er Zeitungsartikel, Fotos und anderes Material zu sammeln.

Rabih Mroué war auf der letzten Documenta mit einer Installation über den syrischen Bürgerkrieg vertreten. Im Januar zeigt das Berliner HAU seine letzte Arbeit: ein Stück mit und über seinen Bruder, der nach einem Attentat mühsam wieder das Sprechen lernte. Mroué lebt mit seiner Frau der Künstlerin Lina Saneh in Beirut und Berlin. Gerd Brendel traf den Künstler in einem seiner Berliner Lieblingscafés.

"Was ist mir heilig?

Ich bin in einer Gesellschaft aufgewachsen, wo alles heilig ist. Jede Gruppe hat etwas zu verteidigen, was ihr 'heilig' ist. Wir hatten Bürgerkriege, weil wir unsere 'Heiligkeiten' gegeneinander verteidigten, unsere Ideen, unsere Ideologien, alles mögliche, woran wir glauben. Und es geht immer noch weiter. Und irgendwann denkst du dir: Nehmt euch mal zusammen, können wir nicht ganz einfach daran glauben, den anderen zu respektieren und ganz einfach zu akzeptieren.

Mit der Zeit entdeckte ich, dass es nichts gibt, wofür es sich zu kämpfen lohnt. Ich habe gelernt dass wir alle unsere Überzeugungen unsere Normen hinterfragen sollten, und bereit sein sollten, sie einfach abzuschütteln.

Dass ich offen, tolerant und nicht religiös bin, habe ich meiner Familie zu verdanken. Mein Großvater war Theologe aber dann wurde er Marxist und publizierte viel. Als ich acht war wurde er ermordet, weil sie das, was er schrieb, nicht ertragen konnten.

Auch in meiner Arbeit geht es mir so: Wenn ich merke, dass eine Arbeit Erfolg hat, versuche ich sie zu dekonstruieren und in eine andere Richtung zu gehen.

Ich habe Angst davor, feste Angewohnheiten anzunehmen, wie jeden Tag im selben Cafe´zu sitzen oder andere Rituale. Mir gefällt das, aber dann will ich es gleich aufbrechen.

Ich weiß nicht, wer ich wirklich bin. Ich gehöre zu einer kleinen Minderheit in meinem Land, genau wie die libanesischen Juden, Ich gehöre zu den Atheisten. Und so wurde ich auch erzogen. Ich wurde deswegen schon als Kind gehänselt von den anderen Jungs in meiner Straße.

Ich will mich an nichts binden, auch nicht an das Leben."

Mehr zum Thema:

Prominente erzählen - Was ist Ihnen heilig?
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 25.12.2014)

Friedrich Schorlemmer - "Heilig ist mir das Wunder des Lebens"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 24.12.2014)

Autor Stefan Hertmans - "Kunst und Kultur sind mir heilig"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 23.12.2014)

Was ist Ihnen heilig, Arno Brandlhuber? - Eine Architektur der Gemeinschaft
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 22.12.2014)

Sopranistin Nicole Chevalier - Schlaf ist mir heilig
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 20.12.2014)

Robert Gwisdek - "Mir ist heilig, dass Kaffee sehr gut schmeckt!"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 19.12.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAchtung: Hier ist nichts real
Szenenbild aus der 4. Staffel der Netflix-Serie "The Crown", bei dem Tobias Menzies als Prinz Philip und Olivia Colman als Queen Elisabeth II. in der königlichen Loge eines Theaters stehen. (imago images / Alex Bailey /  Netflix / The Hollywood Archive / Cinema Publishers Collection)

Der britische Kulturminister will, dass die Zuschauer von "The Crown" per Warnhinweis darauf hingewiesen werden, dass es sich um Fiktion handelt, berichtet die "SZ". Sonst könne man die Serie "als real fehlinterpretieren".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur