Seit 07:40 Uhr Interview
Mittwoch, 21.10.2020
 
Seit 07:40 Uhr Interview

Interview / Archiv | Beitrag vom 18.08.2018

"Quereinsteiger" im Klassenzimmer Sprung ins kalte Wasser

Nicolás Urióstegui im Gespräch mit Katrin Heise

Podcast abonnieren
Grundschüler und eine Lehrerin während einer Unterrichtsstunde in einem Klassenzimmer (imago / Photothek)
An vielen Schulen fehlen die Lehrer, deshalb müssen "Quereinsteiger" einspringen (imago / Photothek)

In ganz Deutschland fehlen ausgebildete Lehrer – vor allem an Grundschulen. In die Lücke springen vielerorts "Quereinsteiger". Nicolás Urióstegui unterrichtet seit einem Jahr, versteht die Kritik, aber bereut seinen Wechsel an die Schule nicht.

Wenn am Montag in Berlin das neue Schuljahr beginnt, werden viele Kinder nicht von ausgebildeten Lehrern unterrichtet, sondern von immer mehr "Quereinsteigern". In der Bundeshauptstadt wurden jetzt 900 Lehrer ohne volle Lehrbefähigung verpflichtet, um den Lehrermangel in den Schulen notdürftig auszugleichen. Diese Praxis stößt auf viel Kritik.

Malen im Unterricht an einer digitalen interaktiven Tafel in Marktoberdorf, Deutschland am 08.03.2016 (imago / Action Pictures)Malen im Unterricht an einer digitalen interaktiven Tafel (imago / Action Pictures)

"Man wird absolut ins kalte Wasser geworfen", sagt der "Quereinsteiger" Nicolás Urióstegui im Deutschlandfunk Kultur über seinen Wechsel aus der freien Wirtschaft an eine Berliner Grundschule. Ein Lehramtsstudent bekomme schließlich über viele Jahre eine qualifizierte Ausbildung und werde im Referendariat begleitet. Viele Quereinsteiger kämen stattdessen aus ihrem alten Job oder der Universität heraus mit wenig Vorkenntnissen ins Klassenzimmer. Urióstegui hatte Glück, weil er auf ein offenes und hilfsbereit Kollegium traf und unterrichtet heute Sport.

Kritik am System

Seine Schülerschaft und deren Eltern hätten aus einem Zeitungsartikel erfahren, dass er "Quereinsteiger" ist. Ihre Reaktionen seien sehr unterschiedlich ausgefallen. "Was ich so wahrnehme als Kritik ist eher so Kritik am System, dass es dazu gekommen ist, dass so wenig Lehrpersonal da ist, das voll ausgebildet ist", sagt Urióstegui. Sie richte sich weniger gegen die Person "Quereinsteiger" oder Vertretungslehrer, die auch ohne Lehrausbildung unterrichten dürften. (gem)

Mehr zum Thema

Sanierungsfall Schule - "Schulen sind eher Baracken der Bildung"
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 07.08.2018)

Befristung von Lehrern - "Am ersten Ferientag ist der Termin beim Arbeitsamt"
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 10.07.2018)

Lehrer als Quereinsteiger in Brandenburg - "Besser, der Unterricht fällt aus"
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 29.05.2018)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur