Seit 20:03 Uhr Konzert
Freitag, 15.10.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Thema / Archiv | Beitrag vom 03.01.2014

Quenelle-GrussSpaß oder Antisemitismus?

Die umstrittene Geste des französischen Komikers Dieudonné

Ein junger Mann demonstriert den Quenelle-Gruß: rechter Arm mit ausgestreckter Hand nach unten gestreckt, linke Hand gegen den rechten Oberarm gelegt. (picture alliance / dpa / Alexander Roth-Grisard)
So sieht der umstrittene Quenelle-Gruß aus. (picture alliance / dpa / Alexander Roth-Grisard)

"Quenelle" ist in Frankreich eine Metapher für das, was wir "Stinkefinger" nennen. So heißt der Gruß, der einen französischen Komiker namens Dieudonné auch über die Grenzen Frankreichs hinaus bekannt gemacht hat. Der französische Innenminister Manuel Valls will Auftritte von Dieudonné nun verbieten lassen.

Der rechte Arm mit ausgestreckter Hand nach unten gestreckt, die linke Hand gegen den rechten Oberarm gelegt - so wird der umstrittene Quenelle-Gruß ausgeführt. Eine Art umgekehrter Hitlergruß, meinen nicht wenige, die deshalb eine offensichtliche Verbindung zu Rechtsextremismus und Antisemitismus erkennen. Erfunden hat diese Geste der Komiker Dieudonné.

Frankreichs Innenminister will Auftritte verbieten

Der französische Innenminister Manuel Valls will Auftritte von Dieudonné nun verbieten lassen. Zuletzt hatte der ehemalige französische Fußball-Nationalspieler Nicolas Anelka einen landesweiten Aufschrei der Empörung provoziert, als er im Spiel der englischen Premier League zwischen seinem Klub West Bromwich Albion und West Ham United  den Quenelle-Gruß gezeigt hatte.

Der über die antisemitischen Provokationen des Komikers Dieudonné und das Spiel zwischen Medienshow und Politik.

Mehr zum Thema:
02.07.2013 | WELTZEIT
Die glatten Gesichter der Rechtsextremen
Jünger, moderner und subtiler: Der Front National findet immer mehr Zustimmung bei den Deklassierten
20.12.2013 | AUS DER JÜDISCHEN WELT
Vorurteile - Die Hetze lebt
Antisemitismus in Europa verstärkt sich
09.11.2013 | FAZIT
Zielscheibe von Hass und Gewalt
Jüdisches Museum Berlin: Internationale Konferenz zum Antisemitismus im heutigen Europa

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur