Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 09.03.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 26.01.2021

Quarantäneverweigerer nach InfektionZwangseinweisungen sind seltene Einzelfälle

Katharina Thoms im Gespräch mit Nicole Dittmer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Frau sitzt hustend auf einem Sofa. (Unsplash / Annie Spratt)
Wer am Coronavirus erkrankt ist, muss in häuslicher Quarantäne bleiben, Verstöße werden in der Regel mit Bußgeld geahndet. (Unsplash / Annie Spratt)

Wer sich mit dem Coronavirus infiziert hat, muss in der Regel zehn bis 14 Tage in häusliche Quarantäne. Wer diese verweigert, kann als letzte Konsequenz in eine spezielle Quarantäneeinrichtung eingewiesen werden.

Wer sich nicht an die Quarantäne-Anweisungen des Gesundheitsamts hält, bekommt in der Regel erst mal ein Bußgeld. In den Bundesländern entstehen jedoch auch zentrale Einrichtungen für hartnäckige Quarantäneverweigerer. So zum Beispiel diese Woche in Baden-Württemberg, in einer Lungenfachklinik bei Stuttgart.

Krankenzimmer mit einer Wache vor der Tür

"Das sind Krankenzimmer", sagt Landeskorrespondentin Katharina Thoms. "Man ist dort allein und kriegt dreimal am Tag das Krankenhausessen ins Zimmer. Es gibt einen Wachdienst, und der passt auf, dass die Menschen ihr Zimmer nicht verlassen. Und würden sie das tun, dann würde man die Polizei informieren. Der Wachdienst selbst darf da nicht tätig werden."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

So eine Einweisung in ein bewachtes Quarantänezimmer gilt allerdings als allerletztes Mittel. Rechtlich sei das im Infektionsschutzgesetz geregelt, erklärt Thoms. Behörden dürften dies allerdings nicht ohne richterlichen Beschluss anordnen.

Quarantänezentren auch für Wohnungslose

Solche Maßnahmen betreffen nur Einzelfälle, sagt Thoms: "Das sind meistens Menschen, die einfach partout nicht reagieren, wenn man ihnen erklärt, warum sie zu Hause bleiben sollen. Und bei denen auch kein Bußgeld wirkt."

Auch Geflüchtete aus Gemeinschaftsunterkünften oder Obdachlose waren in der Vergangenheit schon betroffen, da diese oftmals keinen anderen Ort hätten, um in häusliche Quarantäne gehen zu können.

Auch Brandenburg hat schon so eine zentrale Quarantäneeinrichtung. Sachsen und Schleswig Holstein planen sie, unter anderem in den Räumen eines Jugendgefängnisses. Hessen wiederum hat seine schon wieder geschlossen: "Mangels Bedarf hieß es offiziell", sagt Thoms.

(nho)

Mehr zum Thema

Krisenprävention bei Corona - Hinterher ist man immer schlauer
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 23.12.2020)

Infiziert mit Covid-19 - Als Familie zu Hause in Quarantäne
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 24.11.2020)

Familien in Berlin-Hellersdorf - Der Stresspegel im Lockdown
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 18.11.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur