Seit 09:05 Uhr Kakadu
Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 09:05 Uhr Kakadu

Thema / Archiv | Beitrag vom 20.08.2012

"Pussy Riot hatten vor Putin keine Angst"

Russische Künstlerin über literarische Anleihen der Opposition in Russland

Joulia Strauss im Gespräch mit Klaus Pokatzky

Das Verfahren gegen Pussy Riot wurde auf vielen Ebenen mit Bulgakows Roman verglichen, sagte Strauss. (picture alliance / dpa / Karpov Sergei)
Das Verfahren gegen Pussy Riot wurde auf vielen Ebenen mit Bulgakows Roman verglichen, sagte Strauss. (picture alliance / dpa / Karpov Sergei)

Die Künstlerin Joulia Strauss engagiert sich im Anti-Putin-Protest und bei der Solidarität mit Pussy Riot. Sie erklärt, was die Musikerinnen mit einem der berühmtesten russischen Bücher des 20. Jahrhunderts verbindet, das als groß angelegte Satire auf die Sowjetunion heute wieder aktuell ist.

So sei "Der Meister und Margarita" von Michael Bulgakow zum Beispiel im Moment nicht für eine Bearbeitung im Theater freigegeben, erläuterte Joulia Strauss. Dass die offiziell angegebenen Rechtefragen dafür verantwortlich seien, hält die russische Künstlerin allerdings nicht für den wahren Grund des Verbots. Die Anspielungen des Buches auf den Stalinismus der Sowjetunion ließen sich allzu gut auf das heutige Putin-Russland übertragen, und der Stoff stehe deshalb nicht zur Verfügung, so Strauss.

Der Prozess gegen die Musikerinnen sei auch auf verschiedene Weise mit Bulgakows Satire in Verbindung gebracht worden, sagte Strauss. So habe der Vater einer der verurteilten Musikerinnen die Situation der Opposition in Russland und das Verfahren gegen Pussy Riot mit Szenen von "Meister und Margarita" verglichen. Auch Blogger und Kommentatoren hätten bei ihrer Berichterstattung auf den Roman Bezug genommen, so Strauss.

Das vollständige Gespräch mit Joulia Strauss können Sie mindestens bis zum 20.1.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Punk gegen Putin - Der Prozess gegen die russische Punkband "Pussy Riot" zeigt Russland als Unrechtsstaat, (DLF, Themen der Woche)
"Nicht im Einklang mit europäischen Werten" - Reaktionen auf "Pussy Riot"-Urteil in Russland, (Dradio, Aktuell)
Gericht verurteilt Pussy Riot zu zwei Jahren Haft - Punkband wird wegen "Rowdyrum" verurteilt, (Dradio, Aktuell)

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur