Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 05.08.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 14.07.2020

Punklied für Christian Drosten„Er macht, was er für richtig hält“

Joshi im Gespräch mit Gesa Ufer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Als kleine Comicfiguren stehen die Mitglieder der Band ZSK neben dem Virologen Christian Drosten. (Screenshot Youtube/ZSK Berlin)
Eine einzige Vinyl-Single hat die Band ZSK von ihrem Song "Ich habe Besseres zu tun" gepresst – für Christian Drosten. (Screenshot Youtube/ZSK Berlin)

Über Christian Drostens Kampf gegen Coronavirus, Bild und Verschwörungsideologen hat die Punkband ZSK jetzt ein Lied gemacht. Es heißt "Ich habe Besseres zu tun" und solle Ärztinnen und Pflegern den Rücken stärken, sagt Sänger Joshi.

"Kann Drosten auch Kanzler?" Diese Frage wurde im Netz schon vor Wochen diskutiert. Auch in die "Gala" hat es der Berliner Virologe Christian Drosten geschafft – und angeblich auch schon als Tattoo auf diverse Arme und Beine. Der neue Höhepunkt in Sachen Heldenverehrung: Die Berliner Punkband ZSK hat dem Professor eine Liebeserklärung in Form eines Songs gemacht: "Ich habe Besseres zu tun."

ZSK-Sänger Joshi findet es toll, wie "schlau und ruhig" Drosten in seinem Podcast das Coronavirus erkläre. Auch sei es cool, "wie er sich gegen die Bild-Zeitung wehrt, die versucht ihn fertigzumachen. Das trauen sich die meisten Politiker nicht einmal in Deutschland. Er macht einfach das, was er für richtig hält. Das machen wir beim Punk ja auch immer."

"Ich hoffe, er hat einen Plattenspieler"

Die Band ZSK tourt seit 13 Jahren durch die Republik, hat schon im Vorprogramm der Toten Hosen gespielt und engagiert sich gemeinsam mit anderen Bands im Rahmen der Kampagne "Kein Bock auf Nazis". Deswegen findet Joshi die Kritik einiger "Spinner" und "Attila Hildmann-Fans", die meinten, ZSK seien nun die "Systemknechte Merkels" eher amüsant. Die positiven Rückmeldungen würden aber überwiegen.

Joshi weiß zwar nicht, ob Drosten den Song schon gehört habe. Aber die Band hätte eine einzige Single gepresst, die sie ihm bald vorbeibringen werde: "Ich hoffe, er hat einen Plattenspieler."

Hinter dem Lied stehe nicht nur Spaß, sondern auch der Respekt der Band vor den "Wissenschaftlern, Ärzten, Krankenschwestern und Pflegern, die seit Monaten auf der Welt um das Leben von wahnsinnig vielen Leuten kämpfen. Das ist unsere Art, uns bei denen ein bisschen zu bedanken und ihnen den Rücken zu stärken gegen diese ganzen echten Vollidioten, die glauben, Corona gibt’s nicht oder Bill Gates will uns chipen", sagt Joshi.

(sed)

Mehr zum Thema

Die Kulturhauptstadt 2020 Rijeka literarisch - Industriebrachen und Punk
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 15.05.2020)

„Man Alive!“ von King Krule - Wie ein Punk, der den Blues hat
(Deutschlandfunk, Corso, 15.02.2020)

30 Jahre Mauerfall - Gefühlsarbeit mit 60 Frauen und einem Punk
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 02.11.2019)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur