Seit 10:05 Uhr Lesart
Mittwoch, 02.12.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Interview / Archiv | Beitrag vom 10.01.2015

Publizist Micha BrumlikDer Terror als Chance für den Euro-Islam

Moderation: Sonja Gerth

Podcast abonnieren
Der Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)
Publizist und Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Der Publizist Micha Brumlik sieht in den Anschlägen von Paris auch eine Chance: In Reaktion auf den islamistischen Terror könnte unter Umständen ein aufgeklärter Euro-Islam erstarken. Eine entscheidenden Rolle sollten hier die Universitäten spielen.

Nach Einschätzung des Publizisten Micha Brumlik sind die Reaktionen auf die Anschläge in Paris bisher relativ besonnen. "Noch nicht einmal ein Teil der AfD ist ja bereit, also das nun wirklich offen islamfeindlich auszudeuten." Auch in Frankreich unterscheide die rechtsnationale Marine Le Pen zwischen Islam und Islamismus, so Brumlik im Deutschlandradio Kultur.

Dabei sieht der Erziehungswissenschaftler für die weitere Entwicklung durchaus eine Chance: "Es wird dazu führen, dass das, was seit Jahren als Euro-Islam gewünscht und eingefordert, wird, nun unter dem Druck der Verhältnisse womöglich Wirklichkeit wird", so Brumlik.

Dieser liberale, aufgeklärte Islam müsse beinhalten, dass Muslime zwischen dem grundsätzlich philosophisch-theologischen Gehalt des Korans und handlungsweisenden Maßgaben für die jeweilige Zeit unterscheiden. Das sei auch schon im islamischen Mittelalter so gewesen.

Euro-Islam an desorientierte Jugendliche herantragen

Das zu verwirklichen sei nun Aufgabe der Muslime selbst, von Imamen, Gelehrten, Professoren an deutschen Universitäten und in den Moscheen. "Und dann wäre es tatsächlich wünschenswert, dass das auch stärker einer zum Teil desorientierten muslimischen Jugend mitgeteilt wird." Hier würden schon heute die Universitäten, an denen islamische Theologie oder islamische Religionspädagogik gelehrt wird, eine positive Rolle spielen.

 

Weiterführende Information

Die islamische Pädagogin Lamya Kaddor - "Wir brauchen keine Islamhasser"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 10.01.2015)

Ethnologe über Pegida - Warum die Anti-Islam-Bewegung Zulauf findet
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 22.12.2014)

Islam in Deutschland - Die doch nicht ganz so Guten?
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 07.12.2014)

Junge Islam Konferenz - "Muslimisch und nicht-muslimisch sind keine Konfliktlinien"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 22.11.2014)

Interview

Impfung gegen CoronaAlles eine Frage der Logistik
Spritzen mit dem neuen Corona-Impfstoff der Firma Biontech. (picture alliance / Robin Utrecht)

Bald können in Deutschland die ersten Menschen gegen COVID-19 geimpft werden. Davor liegen einige logistische Herausforderungen. Und auch die Kontaktbeschränkungen werden uns noch einige Monate erhalten bleiben, sagt Logistikexperte Matthias Klumpp.Mehr

Tracht tragenDie Lederhose als politisches Werkzeug
Dieter Reiter und Markus Söder beim Wiesn Anstich zur Eröffnung vom Oktoberfest 2019 im Schottenhamel Festzelt. München, 21.09.2019 (dpa / Geisler-Fotopress)

Tracht und Dirndl sind für die Wiener Philosophin Elsbeth Wallnöfer Mittel zur Ausgrenzung und geeignet, nationale Erzählungen zu unterfüttern. Wer als Politiker Tracht trage, betreibe zudem "Anbiederung an das niedere Volk", kritisiert sie.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur