Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Donnerstag, 14.11.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Interview | Beitrag vom 25.10.2019

Psychologe über Annegret Kramp-Karrenbauer"Der Eindruck, dass sie es nicht kann"

Moritz Kirchner im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Annegret Kramp-Karrenbauer bei einer Veranstaltung sprechend und gestikulierend (imago / Jacob Schröter)
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer bei einer Wahlkampfveranstaltung in Thüringen (imago / Jacob Schröter)

100 Tage ist Annegret Kramp-Karrenbauer nun Verteidigungsministerin. Zuletzt hat sie für ihren Vorschlag einer Syrien-Schutzzone viel Kritik eingesteckt. Ist sie überfordert? Der Politologe und Psychologe Moritz Kirchner sieht ein grundlegendes Problem.

Ob Klagen über den YouTuber Rezo, eine unglückliche Wortwahl zu der Gewalttat in Halle oder ihre umstrittene Idee zu einer Schutzzone in Nordsyrien: Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Chefin und seit 100 Tagen auch Verteidigungsministerin, leistet sich einen Lapsus nach dem anderen.

Für den Politologen und Psychologen Moritz Kirchner ist das zunächst ein Zeichen dafür, "dass jemand, der landespolitisch erfolgreich ist, nicht notwendig auch bundespolitisch erfolgreich sein" müsse. Allerdings greife im Falle der Politikerin auch das psychologische Prinzip des Bestätigungsfehlers, meint er:

"Das heißt, es hat sich relativ schnell der Eindruck verfestigt, dass sie es eben nicht kann. Dann wird im besonderen Maße darauf geschaut, welche Fehler sie macht, um genau diese These sich selbst wieder zu bestätigen, und da ist es natürlich schwer, aus dieser Situation herauszukommen."

Teile der CDU wollen, dass sie scheitert

Kirchner geht davon aus, dass die Ministerin derzeit keine guten Berater hat. Und er erklärt: "Sie ist immer noch nicht angekommen - weder im Amt der CDU-Chefin noch im Amt der Verteidigungsministerin." Zudem sei Annegret Kramp-Karrenbauer von Anfang an umstritten gewesen, was auch das Wahlergebnis als CDU-Vorsitzende gezeigt habe: "Einige Teile der CDU haben durchaus ein Interesse daran, dass sie scheitert." Nach Auffassung Kirchners müsste Kramp-Karrenbauer nun "wirklich abrechenbare politische Erfolge" vorweisen.

(bth)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur