Seit 09:00 Uhr Nachrichten
Donnerstag, 24.06.2021
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten

Interview | Beitrag vom 18.05.2021

Psychische Gesundheit in der PandemieLange Wartelisten in den Kinder- und Jugendpsychiatrien

Gerd Schulte-Körne im Gespräch mit Nicole Dittmer

Ein Kind schaut aus einem runden Fenster auf Wasser. (imago / fStop Images / Benne Ochs)
Druck und Stress in den Familien: Viele Kinder und Jugendliche leiden in der Pandemie unter der Isolation (imago / fStop Images / Benne Ochs)

Viele Kinder und Jugendliche leiden in der Pandemie unter der Isolation und kommen mit dem Homeschooling nicht zurecht. Psychische Erkrankungen nähmen zu, warnt der Mediziner Gerd Schulte-Körne und nennt Alarmsignale, auf die Eltern achten sollten.

Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung sind psychisch belastend. Mediziner schlagen nun erneut Alarm: Vor allem jüngeren Kindern und Jugendlichen müsse man so schnell wie möglich wieder ein normales soziales Leben ermöglichen, damit sie sich normal entwickeln könnten, appelliert Jörg Dötsch, der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, in der Rheinischen Post. Er fordert unter anderem, Schulen und Kitas sofort wieder zu öffnen. Und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte warnt vor einer "Triage" in Psychiatrien: Wer nicht suizidgefährdet sei, werde gar nicht mehr aufgenommen.

Einsamkeit und Prüfungsängste 

Gerd Schulte-Körne, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Ludwig-Maximilians-Universität in München, will die Situation in seiner Klinik nicht mit dem Begriff "Triage" beschreiben, spricht aber von einer langen Warteliste. Täglich riefen Kinder, Jugendliche und ihre Familien an und bäten um Aufnahme.

Der höhere Bedarf habe nach etwa fünf bis sechs Monaten Pandemie begonnen, sagt der Arzt. Die Kinder und Jugendlichen berichteten von Druck und Stress in den Familien, gereizten und belasteten Eltern, dass sie ihre Freunde nicht mehr sehen könnten und sich allein gelassen fühlten mit ihren Problemen. Viele kämen auch mit dem Homeschooling nicht zurecht und hätten Angst, Prüfungen nicht zu schaffen.

Deutlich mehr psychische Erkrankungen 

Ob Depressionen, Ängste oder Essstörungen: Über das gesamte Spektrum der psychischen Erkrankungen gebe es eine deutliche Zunahme, sagt Schulte-Körne. Besonders betroffen seien Kinder und Jugendliche aus Familien, die von Armut bedroht seien oder in denen auch die Eltern eine psychische Erkrankung hätten.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Schulte-Körne benennt Alarmsignale, bei denen Eltern tätig werden und fachlichen Rat einholen sollten: "Wenn Kinder sich zurückziehen oder wenn sie häufiger traurig sind, wenn sie über Schlafstörungen oder immer wieder über negative Gedanken berichten." Wenn das länger anhalte und man keinen anderen äußeren Anlass dafür sehe, bestehe dringender Handlungsbedarf.

(jfr)

Mehr zum Thema

Coronafolgen für Jugendliche - Die Pandemie kam, der Sport ging
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 09.05.2021)

Jugend in der Pandemie - Auf die Kinder hören, statt für sie zu sprechen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 29.04.2021)

Jugend in der Pandemie - Versinkt eine Generation in Depression?
(Deutschlandfunk Kultur, Wortwechsel, 12.02.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Gesunde ErnährungSorg' für dich selbst!
Auf einem Tisch liegen verschiedene Sorten Obst und Gemüse (imago /  Westend61)

Wer ist für eine gesunde Ernährung verantwortlich? Mit dieser Frage befasst sich der Ethikrat. Der Philosoph Thomas Mohrs sieht vor allem uns selbst in der Pflicht. Das Argument "Das kann ich mir nicht leisten" sei häufig eine Ausrede.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur