Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 16.05.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 08.11.2015

Psychische BelastungenWenn Sportler dem Druck nicht standhalten

Jens Kleinert und Rüdiger Barney im Gespräch mit Thomas Wheeler

Nur wenige Fußballer sprechen über Depressionen: Christopher Gäng ist eine Ausnahme - inzwischen spielt der Torwart in der Dritten Liga. (picture alliance / dpa / Revierfoto)
Nur wenige Fußballer sprechen über Depressionen: Christopher Gäng ist eine Ausnahme - inzwischen spielt der Torwart in der Dritten Liga. (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Welche Ursachen haben psychische Probleme im Spitzen- und Nachwuchsleistungssport? Welche Hilfsangebote gibt es? Darüber sprechen wir mit dem Sportpsychologen Jens Kleinert von der Sporthochschule Köln und Rüdiger Barney, ehemaliger Leiter einer Sport-Eliteschule.

Im Spitzen- und Nachwuchsleistungssport sind Sportler einem enormen Druck ausgesetzt. Führt das zwangsläufig zu psychischen Problemen? 

Über Erkrankungen und deren Ursachen haben wir mit dem Sportpsychologen Jens Kleinert von der Sporthochschule Köln und mit Rüdiger Barney, ehemaliger Leiter der Poelchau-Oberschule Berlin, eine von etwa 40 Eliteschulen des Sports in ganz Deutschland, gesprochen.

Mehr zum Thema

Spitzensport - Wenn die Psyche nicht mitspielt
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 08.11.2015)

Der zweite Gegner - Wenn der Kopf beim Sport im Wege steht
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 30.08.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Nachspiel

Kampfkunst als LebenswegWie Kung-Fu in den Osten kam
Auf einer Wiese trainieren Jugendliche Kung Fu. Im Vordergrund ist der Trainer zu sehen. (Eric Steinbacher)

Anfangs trainierte Andreas Kühne heimlich mit laotischen Lehrlingen Kung-Fu. Nach dem Ende der DDR eröffnete er in Neustrelitz die Thammavong-Schule, um sein Wissen weiterzugeben. Ohne Leistungsgedanken, aber trotzdem mit Liegestützen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur