Seit 05:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 13.12.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.10.2016

Pseudonym "Elena Ferrante" vermutlich gelüftetWunsch nach Anonymität wurde missachtet

Maike Albath im Gespräch mit Marietta Schwarz

Podcast abonnieren
Szene aus einer Verfilmung eines Elena-Ferrante-Romans. (imago )
Szene aus einer Verfilmung eines Elena-Ferrante-Romans. (imago )

Lange wurde spekuliert, wer sich hinter dem Pseudonym der Besteller-Autorin Elena Ferrante verbirgt. Nun scheinen Journalisten das Geheimnis gelüftet zu haben. Doch warum haben sie den Wunsch der Autorin nach Anonymität nicht respektiert?

Mehr als zwei Jahrzehnte hat die Literaturwelt gerätselt, wer sich hinter dem Pseudonym von Elena Ferrante verbirgt. Jener italienischen Autorin, die mit ihren Büchern in den letzten zwei, drei Jahren auch weltweit erfolgreich ist. Auf Deutsch ist gerade der erste Teil ihres Bestsellers "L’amica geniale", "Meine geniale Freundin", erscheinen.

Doch je größer die Erfolge wurden, desto größer die Neugier auf die wahre Schriftstellerin dahinter. Nun wurde in der "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" das Rätsel gelüftet: Angeblich soll sich die Übersetzerin Anita Raja dahinter verbergen, das hat ein internationales Rechercheteam herausgefunden.

Die Entscheidung, die Identität der Schriftstellerin preiszugeben, sei allerdings sehr fragwürdig, sagt Literaturkritikerin und Italien-Expertin Maike Albath. Schließlich sei es der ausdrückliche Wunsch der Autorin gewesen, anonym zu bleiben. Die Anonymität galt als zentrales Element in ihrem Schaffensprozess, als Voraussetzung für ihre Kreativität.

Bilanzen und Geldflüsse sollen Identität belegen

Wenn man den Enthüllungsartikel ließt, könnte man allerdings fast den Eindruck gewinnen, es sei eine Hochstaplerin oder Betrügerin entlarvt worden. Der italienische Wirtschaftjournalist Claudio Gatti, der für eine italienische Wirtschaftszeitung arbeitet, hat sich die Bilanzen des Verlages von Elena Ferrante angesehen. Durch den Geldfluss meint er nachweisen zu können, was schon zuvor lange gemutmaßt wurde: dass die Übersetzerin Anita Raja sich hinter dem Pseudonym verbringt.

Aber nicht nur das: Gatti führt in dem Artikel genau auf, welche Immobilien die Autorin besitze - und spekuliert über ihre Einkünfte, so als habe die Autorin etwas Unrechtes getan, das es nachzuweisen gilt. In dem Moment, in dem das wirtschaftliche Interesse steigt, scheint der Wunsch der Autorin, anonym zu bleiben, nicht mehr respektiert worden zu sein.

Bisher gibt es keine Stellungnahme vonseiten des Verlages oder der Autorin. (lk)

Mehr zum Thema

Hype um Pseudonym Elena Ferrante - "Die Erzählstimme gehört ganz sicher einer Frau"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 30.08.2016)

Elena Ferrante: "Meine geniale Freundin" - Ein ungeschönter Blick in den Spiegel
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 27.08.2016)

Hype um Elena Ferrante - Die Liebe des Buchmarkts zum Pseudonym
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 15.06.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMänner bringen weniger Kohle
Die israelische Schauspielerin Gal Gadot als Diana in einer Szene des US-amerikanischen Films "Wonder Woman". (Clay Enos/ TM & © DC Comics)

Eine US-amerikanische Studio hat herausgefunden, dass Frauen in Hauptrollen höhere Umsätze an den Kinokassen bescheren. Für die Süddeutsche Zeitung ein Beleg, dass geringere Gagen für weibliche Stars nicht gerechtfertigt sind. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur