Seit 23:05 Uhr Fazit
Sonntag, 11.04.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Fazit / Archiv | Beitrag vom 27.09.2016

Prozess in Den HaagNeun Jahre Haft für Zerstörung von Weltkulturerbe

Von Charlotte Wiedemann

Podcast abonnieren
Das Bild zeigt Al Faqi Al Mahdi von der Seite auf der Anklagebank. Er trägt Kopfhörer und scheint jemandem aufmerksam zuzuhören. Er hat einen Anzug an und trägt eine Krawatte. (AFP / Patrick Post)
Das Bild zeigt Al Faqi Al Mahdi von der Seite auf der Anklagebank bei Prozessbeginn vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. (AFP / Patrick Post)

Kulturzerstörung als Kriegsverbrechen: Der internationale Strafgerichtshof in den Haag hat den Islamisten Ahmad al-Faqi al-Mahdi wegen der Zerstörung von Welterbestätten in der malischen Stadt Timbuktu zu neun Jahren Haft verurteilt. Hier einige Einschätzungen zum Urteil.

Timbuktu in Mali wird auch die Stadt der "333 Heiligen" genannt. Eine Oasenstadt, die im 15. und 16. Jahrhundert ein pulsierendes, intellektuelles und spirituelles Zentrum in Afrika war – zugleich ein wichtiger Ort für die Verbreitung der islamischen Kultur.

Erstmals ist heute vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag ein Urteil wegen Vernichtung von UNESCO-Weltkulturerbestätten in Timbuktu gefällt worden. Der malische Islamist Al Mahdi Al Faqi wurde zu neun Jahren Haft verurteilt. Er hatte im Sommer 2012 die Zerstörung von neun der 14 historischen Mausoleen beaufsichtigt.

Auch Teile einer Moschee wurden damals von einer Al-Kaida nahestehenden Extremistengruppe mit Spitzhacken zertrümmert.

Hören Sie dazu einen Beitrag unseres Korrespondenten Ludger Kazmierczak:

Im Deutschlandradio Kultur sprach der Jurist und Wissenschaftler Robert Frau von der Frankfurter Viadrina-Universität von einem "wichtigen Meilenstein in der Entwicklung des Völkerstrafrechts". Die Zerstörung von Unesco-Kulturerbe könne als Kriegsverbrechen strafrechtlich belangt werden, das habe dieser Prozess gezeigt.

Kritscher äußerte sich die Journalistin und Mali-Kennerin, Charlotte Wiedemann, in unserem Programm.

Der 40-jährige Ahmad al-Faqi al-Mahdi sei "der einzige Täter, der für eine ganze Masse von Unrecht belangt worden ist", sagte sie.

Es gebe auf der anderen Seite eine Vielzahl von Tätern, die aus Gründen politischer Opportunität wieder freigelassen wurden – oft im Austausch gegen französische Geiseln. Das Urteil befriedige die Europäer mehr als die Menschen in Mali. "Die Europäer hatten immer schon eine Obsession mit Timbuktu", so Wiedemann.

Literaturtipp: Charlotte Wiedemann, Mali oder das Ringen um Würde: Meine Reisen in einem verwundeten Land, Pantheon Verlag 2014, 304 Seiten

 Bilder aus einem Video, das die Zerstörung von Mausoleen 2012 in Timbuktu zeigt. (AFP PHOTO  STR / AFP)Bilder aus einem Video, das die Zerstörung von Mausoleen 2012 in Timbuktu zeigt. (AFP PHOTO STR / AFP)

Mehr zum Thema

Prozess wegen Zerstörung von Weltkulturerbe - Angriff auf das Erbe der Menschheit
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 22.08.2016)

Mali - Ein Staat, der vor Milizen flieht
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 29.08.2016)

Zerstörung von Kulturstätten in Mali - Geständnis mit "tiefem Bedauern und in großem Schmerz"
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 22.08.2016)

Bedrohte Kulturschätze - Digitalisieren, evakuieren, kooperieren
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.06.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur