Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Studio 9 | Beitrag vom 13.02.2018

Prozess-Auftakt gegen 17-jährige Palästinenserin"Tamimi ist ein Star unter den Jugendlichen"

Bettina Marx im Gespräch mit Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die 17-jährige Palästinenserin Ahed Tamimi. ( Ilia Yefimovich/dpa)
Das Gesicht des Protests: Die 17-jährige Palästinenserin Ahed Tamimi. ( Ilia Yefimovich/dpa)

Schon als kleines Mädchen biss, schlug und bespuckte Ahed Tamimi israelische Soldaten. Nun steht die mittlerweile 17-jährige Palästinenserin vor einem Militärgericht. Instrumentalisiert werde ihr Gesicht aber nicht, glaubt Bettina Marx von der Heinrich-Böll-Stiftung in Ramallah.

Ahed Tamimi sei für die palästinensischen Jugendlichen eine Art Vorbild, sagt Bettina Marx, ehemalige ARD-Korrespondentin und jetzt Leiterin der Heinrich-Böll-Stiftung in Ramallah. Ihre Verhaftung habe daher in der palästinensischen Öffentlichkeit für sehr viel Aufgesehen gesorgt.

"Sie ist bekannt in den sozialen Netzwerken. Sie ist bekannt durch ihre außergewöhnliche Erscheinung, ihre langen blonden Haare, den hellen Augen. Aber auch deswegen, weil sie schon als kleines Mädchen sehr forsch aufgetreten ist, immer sehr mutig. Sie hat sich nie einschüchtern lassen von israelischen Soldaten, sondern hat immer sehr deutlich ihre Recht gefordert."

Heute begann vor einem israelischen Militärgericht hinter verschlossenen Türen der Prozess gegen die 17-Jährige. Tamimi war im vergangenen Dezember festgenommen worden, nachdem sie in ihrem Dorf Nabi Saleh im besetzten Westjordanland zwei israelische Soldaten attackiert hatte. Ein im Internet verbreitetes Video zeigt unter anderem, wie sie einem der schwer bewaffneten Soldaten eine Ohrfeige verpasst.

Gerade die stark politisierte palästinensische Jugend greife auf solche Protestformen zurück, weil viele andere in der Vergangenheit nicht gefruchtet hätten, erklärt Marx. Sie glaube allerdings nicht, dass Tamimi als nettes Gesicht des palästinensischen Widerstands benutzt werde.

"Sie gilt als Star inzwischen unter den Jugendlichen. Aber ich kann mir schon vorstellen, dass sie als eine junge, heranwachsende Palästinenserin, die jeden Tag mit der Besatzung konfrontiert ist, sich schon auch ihre eigenen Gedanken macht und ihren eigenen Weg wählt."

"Aber alles in allem sieht man, dass die Proteste ziemlich zurück gegangen sind", sagt Marx.

"Es gibt Proteste an den Checkpoints, meistens an den Wochenenden. Aber im Großen und Ganzen versucht doch die Mehrheit der palästinensischen Bevölkerung irgendwie unter diesen sehr schwierigen Umständen der Besatzung noch ein einigermaßen ruhiges Leben zu führen. Die Demonstrationen der Jugendlichen, das ist wirklich eigentlich ein kleiner Aspekt des täglichen Lebens in den palästinensischen Gebieten."

(sel)

Mehr zum Thema

Israelischer Müll im Westjordanland - Waste Bank statt West Bank?
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 27.12.2022)

Israel-Kritik - "Wir handeln total selbstzerstörerisch"
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 13.02.2018)

Nahost-Reise - Auf schwieriger Mission in Israel
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 31.01.2018)

Interview

Schule "Lehrer entscheiden über gute und schlechte Wege"
Piktogramm eines Lehrers an einer Schultafel (imago/Ikon Images)

Sigrid Wagner rechnet damit, dass das Buch "Das Problem sind die Lehrer" ihr viel Ärger im Kollegenkreis einbringen wird. Sie kritisiert Pädagogen, die drei Mal pro Woche einen Film zeigten oder mit hängenden Schultern zum Unterricht kämen. Deren Motto sei: "Bei mir kommt mein Geld vom Fließband, ich bin verbeamtet."Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur