Seit 00:00 Uhr Nachrichten
Dienstag, 11.05.2021
 
Seit 00:00 Uhr Nachrichten

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 05.04.2011

Proustsches Epochengemälde

Peter Kurzeck: "Vorabend", Stroemfeld Verlag, Frankfurt am Main 2011, 1017 Seiten

Der Romancier Peter Kurzeck (picture alliance / dpa)
Der Romancier Peter Kurzeck (picture alliance / dpa)

Ein Œuvre der Obsession, ein Œuvre ohne Parallelen. Peter Kurzecks 1979 einsetzendes Werk hat eine Dimension erreicht, die keinen Vergleich mit den bedeutendsten europäischen Erzählern zu scheuen braucht. 1997 machte sich Kurzeck mit "Übers Eis" an eine autobiografische, "Das alte Jahrhundert" überschriebene Chronik, die sich ausweitete und zwölf Bände umfassen soll.

Dieses gigantische Projekt ist mit den über 1000 Seiten von "Vorabend" – die Kurzeck im Herbst 2010 freundlichen Helfern im Literaturhaus Frankfurt in den PC diktierte – beim fünften Teil angelangt und nimmt, wieder einmal, seinen Anfang im Herbst 1983.

Der von Existenzsorgen geplagte Ich-Erzähler Peter lebt mit Freundin Sibylle und der vierjährigen Tochter Carina im Frankfurter Stadtteil Bockenheim und schreibt unbeirrbar an seinen Romanen, die aufs große Ganze zielen. "Die ganze Gegend erzählen, die Zeit" – so lautet das selbstbewusste Motto, das Kurzeck mit raffinierten Erzähl- und Wiederholungsstrategien Schritt für Schritt realisiert.

Die scheiternde Beziehung zweier nach Südfrankreich ausgewanderter Freunde – Jürgen und Pascale – bietet den Anlass, eine Zeitreise in die 60er- und 70er-Jahre zu unternehmen, mitten hinein in die Provinz zwischen Marburg und Gießen. Der Erzähler erinnert sich daran, wie man 1982 die Wochenenden dazu nutzte, Frankfurt den Rücken zu kehren und die Freunde in Eschersheim zu besuchen. Dort, so der Rahmen, hebt Peter zu einem endlos scheinenden Nachmittagsmonolog an, der in immer neuen Spiralen die Vergangenheit einkreist.

Es geht um eine im Nachhinein eher unheilvoll wirkende Epoche, als die Segnungen des Wirtschaftswunders jeden Landstrich erreichten und der ökonomische Fortschritt als ein einziges Glück erschien. In wunderbaren Detailbildern hält Peter Kurzeck die Mentalität jener Jahre und die kleinsten vom Kapitalismus fortgefegten Dorfwinkel und Feldwege fest.

Es ist die Ära eines folgenschweren Umbruchs, als aus holprigen Chausseen Bundesstraßen werden, sich die ersten Supermärkte auf den bald nicht mehr grünen Wiesen ausbreiten, als die Schwaden der Eisenhüttenwerke die Fassaden in ein Dauergrau tauchen, die Butter noch "gute Butter" genannt wird und Kommunen protzige Schwimmbäder bauen, "damit die Bürgermeister wiedergewählt werden".

Die Vielzahl der aneinandergereihten, immer wieder neu variierten Erinnerungspartikel erfüllt keinen Selbstzweck. Das eigene Seelenleben hintanstellend, setzt Peter Kurzeck das Vergangene und das fast Vergessene neu zusammen, malt Geschichten aus, lässt sich vom Alltag seines Schwagers inspirieren und schreibt auf diese Weise "Umweggeschichten", die ihr Ziel, die Totalität, nie erreichen und deshalb permanent neu einsetzen müssen.

Der unentwegte Beobachter Kurzeck pirscht sich an die Angelpunkte der bundesrepublikanischen Alltagsgeschichte heran, die das Verhältnis der Menschen zu ihrer Herkunft und zu ihren Traditionen von Grund auf veränderten. Bedürfnisse werden mit einem Mal künstlich geschürt, dem wachsenden Bruttosozialprodukt zuliebe. Mal demonstriert Kurzeck den Wahnwitz am Straßenbau; mal erzählt er davon, wie die Lollarer plötzlich zu joggen beginnen, ihr Obst nur noch selten in Weckgläser füllen, sich mit 5-Liter-Bierdosen als Zapfkönige sehen und "Haussprechanlagen" anbringen, obwohl sich dieses Wortungetüm kaum im mittelhessischen Dialekt wiedergeben lässt.

Ihre Bedeutung erlangt diese Chronik nicht allein durch ihren dokumentarischen Wert. Sie erwächst vor allem aus der ganz und gar unverwechselbaren Sprache, die ihr Autor für seine Zwecke geschaffen hat. Meisterhaft überbrückt er in seiner Suada die Kluft zwischen erzählter Zeit und Erzählzeit, baut denkbar einfach wirkende Sätze, die oft abbrechen oder nur aus einzelnen Wörtern bestehen. Pointilistisch entsteht so ein gleichsam proustsches Epochengemälde. Wer, wenn nicht Peter Kurzeck, hätte es verdient, den nächsten Georg-Büchner-Preis zu bekommen?

Besprochen von Rainer Moritz

Peter Kurzeck: Vorabend
Stroemfeld Verlag, Frankfurt am Main 2011
1017 Seiten, 39,80 Euro

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Alec MacGillis: "Ausgeliefert"Wie Amazon die USA spaltet
Das Buchcover "Ausgeliefert" von Alec MacGillis ist vor einem grafischen Hintergrund zu sehen. (Deutschlandradio / Verlag S. Fischer)

Innerhalb eines Vierteljahrhunderts ist aus Amazon ein führender Tech-Konzern geworden. Wie dramatisch der Erfolg des Onlinehändlers den gesellschaftlichen Zusammenhalt in den USA bedroht, schildert der Journalist Alec MacGillis in "Ausgeliefert".Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur