Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 20.08.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 25.12.2017

Protestsongs 2017Mund auf gegen Trump

Von Moritz Gaudlitz

Podcast abonnieren
Das französisch-kubanische Duo Ibeyi bei einem Liveauftritt (imago/Reporters)
Ibeyi bei einem Live-Auftritt. 2017 rief das französisch-kubanische Duo zum Protest gegen sexistische Aussagen Donald Trumps auf. (imago/Reporters)

Die Präsidentschaft Donald Trumps verhilft dem Protestsong zu neuem Auftrieb. Widerstand gegen den Republikaner regt sich jedenfalls in allen Genres - sogar im amerikanischsten, dem Country.

Erst vor zwei Monaten hatte der Rapper Eminem mit einem Freestyle Rap das wohl wichtigste Musiker-Comeback dieses Jahres. Und es war die prägnanteste und expliziteste Donald-Trump-Kritik der Musikwelt 2017. In unzähligen Versen beleidigt der Rapper den Präsidenten und reimt über einen möglichen Atomkrieg und die Macht des Ku-Klux-Klans. Auch auf seinem gerade veröffentlichten Album "Protest" ist Eminem so wütend und vernichtend, dass die Musik darauf leider unhörbar wird. Kampfansagen gegen Trump und seine Politik gab es in diesem Jahr in der Musik viele.

Rapper dissen Trump

Die Form des Protests ist vielfältig. So gehen die beiden Rapper YG und Nipsey Hussle aus Los Angeles in ihrem Song "Fuck Donald Trump" direkt an. Neben einer klaren Beleidigung, rappen Sie über die politischen Entscheidungen Trumps, seinen offensichtlichen Rassismus, sein antisoziales, frauenfeindliches Verhalten und sein infantiles "Getwittere".

Frauen wehren sich gegen Trumps Sexismus

Das französisch-kubanische Duo Ibeyi hat den Song "No Man Is Big Enough For My Arms" aufgenommen. Grundlage des ruhigen Stücks ist ein Sample von Michelle Obamas Rede aus dem Herbst 2016. Sie reagierte damit auf Trumps "Access Hollywood"-Video, auf seine berüchtigte frauenverachtende "Grab them by the pussy"-Aussage.

Das sich immer wiederholende Sample von Michelle Obama, die darüber spricht, dass sie für keinen Mann zu schwach sei, wirkt im langsamen Song von Ibeyi wie ein nicht erhörtes Gebet. Denn Donald Trump wurde trotz Skandalen und diverser Vorwürfe der sexuellen Belästigung US-Präsident.

Auch die amerikanische Songwriterin Fiona Apple lieferte in diesem Jahr einen Anti-Trump Song. "Tiny Hands" wurde zur Hymne des Women’s March, bei dem im Januar 2017 eine halbe Million Menschen in Washington D.C. für Frauenrechte und gegen Trump protestierten. Der Song besteht aus der Wiederholung eines Reims und ist eine klare Ansage gegen das Frauenbild Trumps. "Wir wollen Ihre winzigen Hände nicht in der Nähe unserer Unterwäsche!"

Im Herbst 2016, also kurz bevor Donald Trump Präsident wurde, berichteten viele amerikanische Musikmagazine noch mit erhobenen Zeigefinger über Anti-Trump-Songs. Sie fragten: "Kann man denn solche Songs über den zukünftigen US-Präsidenten veröffentlichen?"

Widerstand auch im Country

Niemand aber ließ sich von der Kritik abhalten und nach Amtsantritt und den ersten politischen Veränderungen meldete sich sogar eine Country Sängerin zu Wort.

Margo Price ist eine der wenigen Country-Musikerinnen, die sich gegen den amerikanischen Präsidenten ausspricht. Country ist die wahrscheinlich amerikanischste Musikrichtung überhaupt, die meisten Vertreter des Genres sind entweder Patrioten oder Patrioten. Auch Margo Price, doch ihre traurige Ballade "All American Made" vermittelt ihre Unzufriedenheit mit Trump und seiner Politik, die die Arbeiterschicht und den Mittelstand ignoriert.

Als Alt-Right-Ikone vereinnahmt

Nicht jeder berühmte Musiker muss einen Anti-Donald-Trump-Song schreiben, einem Popstar aber hätte ein Statement gut getan. Taylor Swift wurde 2017 mit ihrem Song "Look What You Made Me Do" überraschend zur Ikone der amerikanischen "Alt-Right"- Bewegung erklärt.

Verschiedene rechte Nachrichtenportale und Blogs haben Beiträge mit Textzeilen aus dem Song getweetet und veröffentlicht, Neonazis bezeichneten Swift sogar als ihre "Arische Göttin." Das Problem ist hier nicht der Shitstorm, sondern, dass sich die Sängerin bis heute nicht direkt gegen ihr ungewolltes rechtes Fanlager gestellt hat. Auch auf ihrem neuen Album ist kein politischer Song. Es geht darin, wie bei Trump eben auch, nur um sie selbst.

Selbst Lana del Rey entdeckt die Politik

2016 lieferten Hip-Hop und R’n’B Stars wie Beyoncé, Kendrick Lamar oder Solange Knowles die Protestalben. Auch wenn 2017 kein bestimmtes Genre explizit politisch ist, hat der gemeinsame Feind Donald Trump viele Musikerinnen und Musiker inspiriert.

Ruhige Stars wie Lana Del Rey wurden privat und in ihrer Musik plötzlich politisch. Viele Anti-Trump-Protestsongs sind intelligente, auch unterhaltsame Musikstücke, die vor allem die amerikanische Gesellschaft motivieren, in schweren Zeiten nicht aufzugeben und stark zu bleiben.

Mehr zum Thema

Kulturjahr 2017 - Die besten Pop-Platten des Jahres
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 22.12.2017)

Kulturjahr 2017 - Krawall und Lyrik - das Bücherjahr im Rückblick
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 21.12.2017)

Rückblick aufs Popjahr 2017 - Neue Langsamkeit und Moralfragen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 24.12.2017)

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Die Kunst wird den Streit überleben"
Die Buchstaben BDS - für Boycott, Divestment and Sanctions - werden von Demonstranten hochgehalten, die anlässlich des Besuchs des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu im Bundeskanzerlamt in Berlin im Juni 2018 protestierten (imago/Stefan Zeitz)

Das Hin und Her der Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp im Umgang mit der Band "Young Fathers", die der israelfeindlichen BDS-Bewegung nahesteht, hat ihr viel Kritik eingebracht. Eine Bochumer Debatte dazu findet in vielen Feuilletons Widerhall.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur