Seit 15:05 Uhr Interpretationen
Sonntag, 16.05.2021
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Fazit / Archiv | Beitrag vom 17.06.2020

Protest gegen NS-Denkmal-UmgestaltungWird das Martialische abgeschwächt?

Ingrid Bachér im Gespräch mit Marietta Schwarz

Das 39er-Denkmal am Reeser Platz in Düsseldorf zeigt ein großes eisernes Kreuz und in Stein gemeißelte Soldaten  (imago images)
Die protestierenden Künstler wollen das Denkmal am Reeser Platz in Düsseldorf erhalten, "damit die Erinnerung wach bleibt" - allerdings in anderer Form. (imago images)

Mit einem offenen Brief wollen Düsseldorfer Künstler verhindern, dass ein NS-Denkmal zu einem Mahnmal umgestaltet wird. Der Entwurf würde das Denkmal auf fatale Weise aufwerten, sagt die Initiatorin des Briefes, die Schriftstellerin Ingrid Bachér.

Die Schriftstellerin Ingrid Bachér hat einen Offenen Brief initiiert, den viele namhafte Düsseldorfer Künstler - darunter auch der Objektkünstler Günther Uecker - unterzeichnet haben. Damit soll erreicht werden, dass der geplante Entwurf des Künstlerkonsortiums, ein NS-Denkmal zum Mahnmal umzugestalten, nicht umgesetzt wird.

Jetzt hat sich die Politik in Düsseldorf dazu entschlossen, den Umbau vorerst zu stoppen, wie die Rheinische Post am Abend berichtet.

Idee mit falscher Wirkung

Der von der Politik gekürte Entwurf zum Umbau habe dem monumentalen NS-Denkmal-Block mit steinernem Soldatenrelief und überdimensioniertem eisernen Kreuz wohl etwas noch Stärkeres entgegensetzen wollen, vermutet Bachér. Der Entwurf sieht einen riesigen Eisenträger vor, der das ursprüngliche Denkmal überragt.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

Dabei hätten die Künstler und auch die städtische Jury möglicherwiese übersehen, dass das neue Mahnmal auch etwas sehr Monumentales und Aggressives hätte, so Bachér: "Was im Grunde doch wie ein Geschützrohr über dem Platz ist." Als Gedenkort für die Toten des 1.Weltkrieges, für die das ursprüngliche Denkmal 1939 in der NS-Zeit errichtet wurde, passe viel mehr auch die Möglichkeit der Trauer und des Entsetzens.

Unveränderter Aufmarschplatz

Bachér kritisiert zudem "warum man auf diesem Aufmarschplatz nicht längst mal die Pflastersteine herausgenommen hat." Auch das hätte die martialische Kraft des Platzes, an dessen Rand das Denkmal steht, abgeschwächt. Richtig sei, dass die Politik mit einer Umgestaltung handeln müsse: "Für die Bürger, die in der Nähe wohnen, weil er wirklich immer wieder von Rechtsradikalen als 'Gedenkort' ein Treffpunkt ist - und das ziemlich lärmend und laut."

Trotzdem sollte dieses Denkmal stehen bleiben, findet Bachér. Aber es sollte auch umstritten bleiben, "damit die Erinnerung wach bleibt - weil es einfach eine Erinnerung an die Toten ist."

(mle)

Mehr zum Thema

Denkmal für Hitler-Attentäter - Geburtsort ehrt Georg Elser sehr spät
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 31.10.2019)

Historiker-Initiative - Vorstoß für neues NS-Dokumentationszentrum
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 22.05.2020)

Kompromiss zu Gedenkort für NS-Opfer - Gedenkensemble mit drei Gliedern
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 10.06.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur