Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 20.01.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 19.02.2016

Propaganda-VerdachtBeeinflusst Russland die deutsche Öffentlichkeit?

Von Kersten Mügge

Podcast abonnieren
Hunderte Russlanddeutschen demonstrieren in Villingen-Schwenningen gegen Gewalt und für mehr Sicherheit in Deutschland.  (dpa / Marc Eich)
Russlanddeutsche bei einer Demonstartion in Villingen-Schwenningen (dpa / Marc Eich)

Von einem besonderen Auftrag der Bundesregierung an die Nachrichtendienste berichten NDR, WDR und SZ. Offenbar sollen BND und Verfassungsschutz untersuchen, ob und wie Russland mit propagandistischen Mitteln Einfluss in Deutschland nehmen will.

In den vergangenen Wochen haben Russlanddeutsche vor allem in Süddeutschland demonstriert: in Rastatt, Ellwangen oder Heilbronn. Auslöser für deren Proteste waren unter anderem Berichte in russischen Medien, deutsche Behörden würden Straftaten von Flüchtlingen bewusst verschweigen.

Nach Informationen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" wollen das Kanzleramt und einige Ministerien in Erfahrung bringen, wie es in jüngster Vergangenheit zur Häufung von Desinformation gekommen sei. Es solle geklärt werden, ob der Kreml die Bundesregierung gezielt schwächen wolle. Als Beispiele dieser gezielten Aktionen nennt der Rechercheverbund die russische Berichterstattung über die Kölner Silvesternacht und die vermeintliche Vergewaltigung eines russlanddeutschen Mädchens in Berlin.

In "Studio 9" berichtete Kersten Mügge über den Auftrag an die Nachrichtendienste.

 

 

Mehr zum Thema

Proteste gegen Flüchtlinge - Russlanddeutsche durch russische Medien stark beeinflusst?
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 25.01.2016)

Russlanddeutsche - Von rechten Gruppen politisch benutzt
(Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 04.02.2016)

Russische Propaganda - Den Westen subtil diskreditieren
(Deutschlandfunk, Markt und Medien, 30.01.2016)

Interview

PandemiemüdigkeitWarum uns zu Hause die Puste ausgeht
Durch die Beine einer Katze hindurch sieht man, wie ein Mädchen gelangweilt auf einen Laptop schaut. (Picture Alliance / Robin Utrecht)

Viele sind frustriert: Das liegt aber nicht nur am Coronavirus, sondern auch an den widersprüchlichen Botschaften zur Lage der Pandemie, meint der Sozialpsychologe Ulrich Wagner. Politik und Wissenschaft sollten stärker an einem Strang ziehen.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Tim MacGabhann: "Der erste Tote"Verstümmelte Wahrheit
Coverabbildung des Buches Tim MacGabhann: "Der erste Tote" (Deutschlandradio / Cover: Suhrkamp)

In Tim MacGabhanns Thriller "Der erste Tote" gerät ein irischer Journalist in Mexiko zwischen die Fronten des Drogenkriegs. Er muss erkennen, dass er der blutigen Wirklichkeit in dem Land mit einer Reportage nicht näher kommen kann.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur