Seit 10:05 Uhr Lesart
Dienstag, 18.05.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Tonart | Beitrag vom 18.07.2016

Prominente Unterstützung für Black Lives MatterDie neue politische US-Musikszene

Von Kai Clement

Die US-Sängerin Beyoncé bei einem Auftritt beim Super Bowl, dem Finale der American-Football-Profiliga, im Februar 2016 in Kalifornien. (picture alliance / dpa / Monica M. Davey)
Unter anderen US-Sängerin Beyoncé unterstützt die Bürgerrechtsbewegung Black Lives Matter. (picture alliance / dpa / Monica M. Davey)

Nachdem in den USA immer wieder Schwarze von Polizisten getötet wurden, formierte sich die Bürgerrechtsbewegung Black Lives Matter. Inzwischen hat sie auch viele prominente Unterstützer unter Musikern, wie etwa Beyoncé oder Rihanna. Doch nicht nur Superstars engagieren sich.

Black Lives Matter: Unter diesem Schlagwort hat sich eine dezentrale aber dennoch lautstarke neue Bürgerrechtsbewegung formiert – "schwarze Leben zählen". Nach den tödlichen Angriffen auf Polizisten an diesem Sonntag wird diese Bewegung von rechten Kommentatoren für die Gewalt gegen Polizisten verantwortlich gemacht. Doch die Kritik an Missständen, dieses Anprangern von Gewalt gegen Schwarze und Rassismus, wie sie die Black-Lives-Matter-Bewegung äußert - lautstark und angetrieben von der Vergeblichkeit ihrer Bemühungen - , hat mittlerweile zu viele prominente Unterstützer, als dass man sie einfach als Sammelbecken potenzieller Gewalttäter brandmarken kann.

Zu den Unterstützern zählen Stars wie Beyoncé, Alicia Keys, Rihanna, Bono, Pharrell Williams. In der vergangenen Woche veröffentlichten sie ein Video mit 23 Gründen, aus denen man als Schwarzer getötet werden kann. Aber es sind nicht nur Superstars, die sich engagieren – die Musikszene wird politisch.

Mehr zum Thema

Polizeigewalt in den USA - Ringen um die Deutungshoheit
(Deutschlandfunk, Kulturfragen, 17.07.2016)

Schwarze Protestbewegung in USA - "Black Lives Matter" unter Rechtfertigungsdruck
(Deutschlandfunk, Eine Welt, 16.07.2016)

Polizistenmord in Dallas - Obama fordert schärferes Waffenrecht
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 11.07.2016)

Polzistenmorde von Dallas - Bilder über Gewalttaten "gießen Öl ins Feuer"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 09.07.2016)

Black Pop Politics - Eine neue Ära der "Freedom Songs"?
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 04.04.2016)

Schwarze US-Musiker in der Offensive - Black Pop mit politischer Sprengkraft
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 18.02.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur