Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 30.01.2017

Projekt "Chance hoch 2"Wie der soziale Aufstieg gelingt

Von Vivien Leue

Podcast abonnieren
Studenten im Hörsaal nehmen an einer Vorlesung an der Universität von Minsk in Weißrussland teil. Aufgenommen im November 2002. (AFP / STR)
Im Hörsaal sitzen vor allem Akademikerkinder. Jugendlichen aus bildungsfernen Schichten wird der Weg zum Studium meist nicht einfach gemacht. (AFP / STR)

In kaum einem anderen Land ist der Bildungsaufstieg so schwer wie in Deutschland. Die Uni Duisburg-Essen unterstützt deshalb gezielt Jugendliche aus sogenannten bildungsfernen Schichten – mit dem Programm "Chance hoch 2".

"Mein Name ist Agit Kaidy, ich bin 23 Jahre alt und studiere Bauingenieurswesen im fünften Semester jetzt", stellt sich Agit Kaidy vor. Ich treffe ihn an der Uni Duisburg-Essen, dort wo er studiert. Er kennt sich aus hier. Zur Begrüßung ein fester Händedruck, ein offenes Lächeln.

Dass sein Weg bis an die Uni schwerer war, als bei der Mehrheit der Studierenden, sieht man ihm nicht an – Jeans, dunkles Hemd, kurze dunkle Haare: Agit ist ein junger Student. Und doch ist seine Geschichte etwas Besonderes. Er ist Bildungsaufsteiger, so heißt das im Fachjargon, wenn die Kinder Abschlüsse schaffen, von denen ihre Eltern noch nicht einmal geträumt haben.

"Ich hatte keine Unterstützung in der Schule"

"Ich bin nicht zum Kindergarten. Ich bin im Jahr 1999 mit meinen Eltern nach Deutschland gekommen", erzählt er. Aus dem Irak. "Also ich hatte wirklich keine Unterstützung in der Schule. Und wenn man in einer Klasse ist mit circa 30 Schülern, da ist es schwer, auch für die Lehrer, sich auf einen zu konzentrieren, der nicht so weit ist wie die anderen." Deswegen habe er auch damals die erste Klasse wiederholen müssen. "Und bis zur vierten Klasse waren die Noten immer noch nicht gut. Aber zum Glück hatte ich eine Lehrerin, die an mich geglaubt hat, und das hat mich motiviert, mehr zu machen."

Agit wächst mit acht Geschwistern auf, seine Eltern sind froh, in Sicherheit zu sein. An so etwas wie Karriere ist für sie nicht zu denken. Nach der Grundschule schafft es Agit knapp auf die Gesamtschule. Dort lernt er in der zehnten Klasse das Projekt "Chance hoch 2" kennen. Es richtet sich an Jugendliche wie Agit, die aus Nicht-Akademiker-Familien stammen und es ohne Förderung oft nur schwer bis zum Abitur, geschweige denn an die Uni schaffen.

"Ich wurde vom Beratungslehrer dahin geschickt und habe davor aus Hollywood-Filmen und so weiter von den Colleges und gehört, da gibt es Stipendien", sagt er. "Aber vorher war ich nie damit konfrontiert und habe gar nichts davon gewusst. Und plötzlich stehe ich da und so etwas wird vorgestellt und natürlich hat mich das interessiert und hat mich sofort angesprochen."

Begleitung von der Schulzeit bis zum Studium

Agit bewirbt sich und wird in den ersten Projektjahrgang aufgenommen – drei Jahre lang begleitet ihn "Chance hoch 2" auf dem Weg zum Abitur. Seminare zum Thema "Wie halte ich Referate" oder "Was sind meine Stärken und Schwächen" machen ihn fit für die Uni. Außerdem erhält Agit ein monatliches Bildungsgeld von 50 Euro, das er für Bücher, Sprachkurse oder – wenn er spart – für einen Computer ausgeben darf, nicht aber für Kleidung zum Beispiel.

Auch später im Studium bleibt das von der Stiftung Mercator mitfinanzierte Projekt an seiner Seite, noch einmal drei Jahre lang. Es vermittelt ein Stipendium in Höhe von 300 Euro pro Monat und bietet Kurse zu Themen wie "Wissenschaftliches Arbeiten" oder "Zeitmanagement" an.

"Die Langfristigkeit ist ein sehr wichtiger Faktor in dem Projekt", sagt Özlem Ipiv. Sie betreut Kaidy und die anderen Stipendiaten von "Chance hoch 2". "Wir lernen die Schüler schon relativ früh kennen, schon bevor sie in die Sekundarstufe zwei kommen, in der neunten oder zehnten Klasse und begleiten sie dann quasi sechs Jahre auf ihrem Weg." Sieben feste Partnerschulen hat das Programm. Aber auch Jugendliche anderer Schulen können sich bewerben. Sie sollten allerdings aus der Region kommen, denn die Treffen und Vorbereitungskurse finden an der Uni Duisburg-Essen statt.

Informationsveranstaltungen für Eltern gehören dazu

Mittlerweile betreut "Chance hoch 2" schon den fünften Jahrgang. In dieser, der jüngsten Gruppe, ist auch die 16-jährige Schülerin Seda. Ein Jahr ist sie schon dabei: "Ich habe das Gefühl, jedes Mal, wenn ich hierhin komme, lerne ich jedes Mal etwas neues", erzählt sie. "Und dann ist das, was davor war, das fliegt dann weg und dann habe ich wieder diese neuen Erfahrungen."

Bildungsaufsteiger haben häufig mit inneren Konflikten zu kämpfen. Denn offenbar gilt: Wer aufsteigen will, muss sich von seinem Herkunftsmilieu lösen. Die sozialen Aufsteiger entfremden sich von ihrer Herkunft, ohne direkt irgendwo anders anzukommen.

Das Projekt "Chance Hoch 2" binde deshalb von Beginn an die ganze Familie mit ein, beispielsweise mit Elterninfoveranstaltungen, sagt Ipiv. "Da geht es darum, grundlegende Dinge zu vermitteln. Was ist ein Hochschulabschluss überhaupt. Was ist der Bachelor, was ist der Master, was ist der Unterschied zwischen einer Fachhochschule einer Universität. Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es."

Viele zweifeln an ihrem Können

Und die Projektteilnehmer – die neuen und die alten – bilden untereinander eine Art zusätzliche Familie. Ältere Jahrgänge springen als Mentoren für jüngere Stipendiaten ein, erzählt Tobias. Sie würden Fragen beantworten, wie "ob man das Studium überhaupt schafft, weil man eben aus einem nicht akademischen Haushalt kommt. Und da konnte man sich überhaupt nicht vorstellen, wie schwierig das so ist. Und da wurde einem überhaupt erst die Angst genommen und dann war es gar nicht so schlimm."

Das Programm gibt auch Halt, wenn Zweifel kommen: Ist das wirklich der richtige Weg, lohnt sich das überhaupt? Bei Agit kamen diese Zweifel direkt nach dem Abitur: "Was sich bei mir eingeprägt hat, ist auf jeden Fall der Moment, als ich zum Jobcenter eingeladen wurde." Dort sei ihm nach dem Abitur empfohlen worden, lieber eine Ausbildung zu machen, anstelle eines Studiums. "Und da kann ich mich genau daran erinnern, als ich damit zu Frau Ipiv gegangen bin. Sie hat mir gesagt, ich soll mich davon überhaupt nicht irre leiten lassen und sie hat mir das Studium empfohlen und ich bin heute dankbar dafür, für den Rat. Weil in der Situation fühlt man sich orientierungslos."

"Dann wäre ich jetzt in einer Ausbildung"

Özlem Ipiv wird immer noch sauer, wenn sie an diese Situation vor fast drei Jahren denkt. "Das war für mich schockierend, dass man so eine Äußerung tätigt", sagt sie. "Agit hat einen Durchschnitt von 2,9. Das ist nicht schlecht, wenn man sich auch den sozialen Hintergrund anguckt, und wenn er sagt, ich habe acht Geschwister und sich zuhause die Verhältnisse anguckt." Er sei erst mit sechs Jahren nach Deutschland gekommen, hätte Deutsch komplett neu lernen müssen. "Dann ist Abitur mit 2,9 eine sehr gute Leistung. Dann musste ich ihn aber noch mal davon überzeugen zu studieren, weil er von dieser Aussage komplett verunsichert wurde."

Ipivs Engagement hat sich ausgezahlt. "Wenn ich keine externe Hilfe hätte von 'Chance hoch 2', hätte ich nur das Jobcenter-Gespräch", sagt Agit Kaidy: "Dann wäre ich vermutlich jetzt in einer Ausbildung statt im Studium." (lk)

Länderreport

GeschlechterrollenIn sechs Monaten zur perfekten Hausfrau
Eine Frauenhand schenkt Kaffee ein. (imago/Metelmann)

Kochen, nähen, einwecken: Auf der Winterschule lernen junge Bäuerinnen in Bayern traditionell, was man angeblich wissen muss, um eine gute Hausfrau zu sein. Die Einrichtung erlebt gerade ein Revival – für das manche Frauen sogar ihren Job kündigen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur