Seit 14:05 Uhr Rang 1

Samstag, 15.12.2018
 
Seit 14:05 Uhr Rang 1
Tagesprogramm Sonntag, 5. April 2015
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

Zimtstraßen, Veilchenworte und Moschusgedanken
Ein Spaziergang durch die Duftwelten der Literatur
Von Anat Kalman
(Wdh. v. 28.08.2003)

Weihrauch, Rosmarin und Rosendüfte durchziehen die Literaturgeschichte, Aromen beschreiben Stimmungen und schärfen die Sinne für Landschaften.

Ganz gleich, ob es sich um die Gewürznelkendüfte in den Straßen des alten Roms eines Plinius, um das Rosmarin als Liebesduft im Roman des spanischen Ritters Cifar oder um den unschuldigen Veilchenduft der Madelaine Ferrat von Emile Zola handelt, in der europäischen Literaturgeschichte sind Duftnoten und Parfums mehr als nur zufällige Beigaben. Sie beschreiben Gefühle, Temperamente, Stimmungen, Landschaften und Zeiten, ihre Auswahl unterliegt keineswegs dem Zufall. Düfte haben ihre 'objektiven' Klangfarben und ihre 'Tonleitern', die von Menschen immer wieder gleich empfunden werden. Deshalb sind sie eine nicht zu unterschätzende literarische Komponente, die bei den französischen Schriftstellern des 19. Jahrhunderts ihren Höhepunkt erfährt und im 20. Jahrhundert durch den Roman 'Das Parfum' von Patrick Süsskind erneut die Sinne betört.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

In Concert

Eurosonic Festival Groningen 2015
Aufzeichnungen vom 14. - 17.01.2015

u.a. mit Mister & Mississippi (Niederlande), Ylja (Island), Ibeyi (Frankreich/Cuba), Talisco (Frankreich), Joco (Deutschland), Ella Eyre (Großbritannien)
Moderation: Holger Beythien

Die wichtigsten Newcomer des letzten Jahres.

Auch 2015 ging im Januar das wohl wichtigste europäische Newcomer-Festival über die großen und kleinen Bühnen von Groningen. Mit seiner Popmusik-Konferenz und den Konzerten hat sich die niederländische Stadt mit dem Eurosonic Noorderslag-Festival längst zu einem der angesagtesten Branchentreffs der europäischen Popmusik etabliert. Mehr als 41000 Festival-Besucher, davon 400 Konferenzteilnehmer, waren in diesem Jahr dabei. Die 345 Konzerte gaben Bands und Musiker aus 29 Ländern und deckten so gut wie alle Formen und Spielarten der aktuellen Popmusik ab. Der Niederländische Rundfunk (NPO) hat einige Konzerte mitgeschnitten.

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Nachrichten

06:00 Nachrichten

06:55 Uhr

Wort zum Tage

Apostelamt Jesu Christi

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

"Noli me tangere."
Österliche Begegnungen sind diskret
Von Pfarrer Michael Broch
Katholische Kirche

Der Glaube, dass Jesus von Nazareth nicht im Tod verschwunden, sondern auferstanden ist, dass er in Geist und Liebe gegenwärtig ist - das ist der Kern des christlichen Glaubens. Allerdings klingt die Botschaft von der Auferstehung auch nach 2000 Jahren unglaublich. Und bis heute haben auch Christen so ihre Schwierigkeiten damit und zweifeln, wie einst der „ungläubige“ Thomas. Pfarrer Michael Broch aus Leonberg geht in der Sendung „Feiertag“ am Ostersonntag auf Spurensuche nach Auferstehungstexten in den Evangelien.

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Erzähltag
Die Jagd nach den Ostereiern
Von Anna-Luise Böhm
Ab 6 Jahren
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2009
Moderation: Ulrike Jährling

Suse und Tini fahnden im Stadtpark nach ihren Ostergeschenken.

In diesem Jahr finden Tini und Suse das Theater, das Papa um den Osterhasen macht, ziemlich albern. Als sie im Park auch noch einen Jungen aus ihrer Klasse treffen, brechen sie die Ostereiersuche einfach ab. Doch das hat Folgen: Wenig später ist das Geschenk weg. Hatte hier etwa ein Dieb seine Finger im Spiel? Der kennt aber Tini und Suse schlecht, denn so etwas lassen sie sich nicht gefallen. Unverhofft bekommen sie Hilfe und zu dritt fahnden die Detektive nach ihren Ostergeschenken.

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag
Der silberne Klang (1/2)
Von Monika Buschey
Ab 7 Jahren
Regie: Thomas Leutzbach
Komposition: Jochen Scheffter
Mit: Maxime Brühl, Denis Moschitto, Lisa Jopt, Thyra Bonnichsen, Daniela Bette, Svenja Wasser, Hüseyin Michael Cirpici, Frauke Poolmann, Martin Bross, Max Tuveri, Hartmut Stanke, Hans-Peter Deppe, u. a.
Produktion: WDR 2014
Länge: 37'06
(Teil 2 am 06.04.2015)
Moderation: Ulrike Jährling

Leo verirrt sich an seinem elften Geburtstag in den Orchestergraben der Oper und lernt dort eine "Zauberflöte" kennen.

An seinem elften Geburtstag macht Leo eine Entdeckung: Er verirrt sich in den Orchestergraben der Oper. Dort lernt er die Flöte kennen. Die Flöte fordert ihn auf, einen hohen Ton zu spielen. Auf silbernem Klang segelt Leo in eine andere Welt: Der Rattenfänger von Hameln ist gerade dabei, die Kinder einzufangen. So süß klingt sein Flötenspiel, dass keiner ihm widersteht. Leo kann seine Freundin Resie gerade noch davor bewahren, vom grollenden Berg verschlungen zu werden. Über sein Flötenspiel findet Leo auch seinen Vater wieder. Der war nämlich verschwunden. Die Vergangenheit, in die er über die Töne seiner Flöte gelangt war, hatte ihn viele Jahre festgehalten. Eine große Gefahr für jeden Flötenspieler. Leo kommt gerade noch mal davon. Jetzt geht es noch darum, seine Freundin Resie aus der tiefen Vergangenheit in die Gegenwart herüberzuholen.

Monika Buschey, geboren 1954 in Bochum, studierte an der Musikhochschule in Stuttgart, arbeitet als Journalistin und Autorin, schreibt Prosa undGeschichten fürs Radio. Für "Der silberne Klang" wurde sie 2014 mit dem "Kinderhörspielpreis der Stadt Karlsruhe" ausgezeichnet.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Sonntagmorgen

Das Rätselmagazin

10:00 Nachrichten

10:30 Sonntagsrätsel

Moderation: Uwe Wohlmacher
sonntagsraetsel@deutschlandradiokultur.de

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Deutschlandrundfahrt

Spaziergänge mit Prominenten
Renate Schönfelder mit dem Fernsehjournalisten und Fußballkommentator Marcel Reif unterwegs durch Kaiserslautern

Marcel Reif gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Fußballkommentatoren. Zahlreiche Preise, darunter der Deutsche Fernsehpreis, würdigen ihn als einen der Besten seines Metiers. Dass er mit seiner pointierten Sprache einmal seinen Lebensunterhalt bestreiten würde, war zunächst gar nicht abzusehen: Geboren 1949 im schlesischen Walbrzych (Waldenburg), war Marcel Reif sieben Jahre alt, als die Familie über Israel nach Kaiserslautern übersiedelte und er hier begann, die deutsche Sprache zu erlernen, nachdem ihm die Sprachbarriere in Israel schwer zugesetzt hatte. „Sprechen ist mein Überlebensmittel“ erinnerte er sich einmal. Die gemeinsame Leidenschaft von Vater Leon Reif und Sohn Marcel war der Fußball, gemeinsame Besuche der Spiele des 1. FC Kaiserslautern waren Höhepunkte in Kindheit und Jugend Marcel Reifs. Schon bald nach der Ankunft in der Stadt meldete die Mutter Marcel Reif beim 1. FC Kaiserslautern an, wo er bis zur A-Jugend auf dem Platz stand. Das Kaiserslautern der 50-er und 60-er Jahre war geprägt durch die größte amerikanische Militärbasis außerhalb der Vereinigten Staaten, die zahlreichen US-Militärs brachten den Hauch der großen weiten Welt in die pfälzische Provinz. Den Soundtrack seiner Jugend lieferte der amerikanische Soldatensender AFN. Als Teenager spielte Marcel Reif auch Schlagzeug in einer Band, die mit den Hits der Ventures und der Shadows durch die US-Clubs in der Pfalz tourte. An der Leadgitarre der Sohn des Weltmeisters von 1954: Werner Kohlmeyer. Auch wenn der weitere Lebensweg Marcel Reif in alle großen Stadien der Welt führte: Sein Fußballherz ist bis heute an die „Roten Teufel“, den 1. FC Kaiserlautern vergeben. Renate Schönfelder begleitet Marcel Reif durch das Kaiserslautern seiner Kindheit und Jugend.

11:59 Uhr

Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Oliver Thoma

12:30 Uhr

Die Reportage

Die Mücke im Gurkenglas
Wenn Bürger der Wissenschaft dienen
Von Gerhard Richter
(Wdh. v. 20.10.2013)

Neues Wissen entsteht nicht nur in Labors und Instituten, sondern immer öfter unter Beteiligung von Bürgerforschern oder Citizen Scientists. Der Begriff hat in England Tradition: Dort liefern einfache Menschen ohne Studium schon lange wichtige Informationen, zählen Vögel oder graben Regenwürmer aus. Langsam entdecken auch deutsche Forscher das Potential des Bürgers. Und die machen begeistert mit, denn Forschung zuhause ist spannend. Die Stechmücke an der Wohnzimmerwand könnte eine wissenschaftliche Sensation sein, wenn man sie fängt und ans entomologische Institut schickt. Jeder kann mithelfen: Großstädter dokumentieren Wildschweinwanderungen oder Igelsichtungen. Besonders wissensdurstige Bürger bezahlen sogar Geld, um bei einer Expedition mithelfen zu dürfen.

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Sein und Streit

Das Philosophiemagazin
Moderation: Joachim Scholl

Kleine Leute, große Fragen: Gibt es Wunder?
Von Regina Voss

Philosophischer Wochenkommentar: Toleranz
Von Katharina Döbler

Gespräch mit dem Philosophen Prof. Dr. Robert Spaemann

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Religionen

Wie kann man heute vom Kreuz reden?
Kirsten Dietrich spricht mit dem Kirchengeschichtler Christoph Markschies

Die Klagelieder des Jeremia in der Osterliturgie
Von Arne Reul

Vor 70 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer hingerichtet
Von Kirsten Serup-Bilfeldt

Mehr Arbeitsmigranten, weniger Obdachlose: 25 Jahre Berliner Kältehilfe
Von Matthias Bertsch

Der Schlüsselhüter der Jerusalemer Grabeskirche
Von Peter Kaiser

Moderation: Kirsten Dietrich

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Musik im Gespräch

Der richtige Ton zum Bild
Wie Filmkomponisten arbeiten
Moderation: Uwe Golz und Vincent Neumann

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Oliver Thoma

17:30 Uhr

Nachspiel

Das Sportmagazin

18:00 Nachrichten

18:05 Nachspiel

Thailand tickt anders
Sport im Land des Lächelns
Von Dieter Jandt

Man sollte meinen, dass es im thailändischen Sport soft zugeht, weil die Menschen dort so friedfertig scheinen. Aber weit gefehlt: Nationalsport Nummer eins ist Muaythai. Faustschläge sind erlaubt, Fußtritte ebenso und auch die Knie dürfen die Rippen des Gegners traktieren. Takraw aber ist eindeutig attraktiver. Eine Art Fußballtennis. Man spielt es mit einem Rattanball über ein Netz hinweg. Es ergeben sich artistische Bewegungsabläufe: Scherenschläge, Fallrückzieher und Hackentricks. Fußball aber ist die Lieblingssportart der Thailänder. In der ersten Liga mischen mittlerweile sogar brasilianische Fußballer mit. Golf wird auch gespielt, und manch ein Wohlhabender puttet abends auf dem Rasen vor dem Haus - um zu zeigen, was man sich so leisten kann.

18:30 Uhr

Hörspiel

Die Befristeten
Von Elias Canetti
Regie: Raoul Wolfgang Schnell
Komposition: Bernd Alois Zimmermann
Mit: Hans Caninenberg, Günter Tabor, Wolfgang Büttner u.a.
Produktion: WDR 1966
Länge: 87’48

Eine Gesellschaft, in der jeder genau weiß, wie lange er zu leben hat. Bis ein Zweifler eine Entdeckung macht und das System in Frage stellt.

Irgendwann in der Zukunft: eine Gesellschaft, in der jeder genau weiß, wie lange er zu leben hat. Der eigene Name zeigt es unumstößlich an: '88' oder '50' heißt man - oder auch nur '10'. Jeder kann sich darauf einstellen. Wer alt wird, genießt Privilegien, wer jung sterben wird, bleibt niedrig gestellt. Wächter über diese Ordnung ist der Kapselan. Allein er darf in die Kapseln schauen, die jeder um den Hals trägt und in denen Geburts- und Todesdatum eingeschlossen sind. Eine statische Gesellschaft mit voraussehbaren Werdegängen und ohne Risiken. Bis ein Zweifler eine Entdeckung macht, die das System in Frage zu stellen beginnt.

Elias Canetti (1905-1994), Romancier, Essayist, Naturwissenschaftler, Kulturphilosoph und Dramatiker, geboren in Bulgarien, wuchs in einer jüdischen Familie auf, promovierte 1929 in Chemie. Sein erster Roman ›Die Blendung‹ erschien 1936, sein berühmtestes Werk ›Masse und Macht‹ 1960, das Drama ›Die Befristeten‹ 1964. Canetti wurde 1981 mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom 04.04.2015

Edward Elgar
"Sea Pictures" für Mezzosopran und Orchester op. 37

Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 5 cis-Moll

Christianne Stotijn, Mezzosopran
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Pietari Inkinen 

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

Nadelkurven
Entstehung und Ende der Firma VEB Deutsche Schallplatten
Von Stefan Amzoll

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Gabi Wuttke

Stolpersteine der Provenienzforschung in Hessen
Von Ludger Fittkau

"Quar-t" - Künstler in Thessaloniki und die Sparsamkeit
Von Milona Marianthi

Kunsttherapie für syrische Flüchtlingskinder
Von Cornelia Wegerhoff

23:30 Kulturnachrichten

April 2015
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Unsere Empfehlung heute

Schwanger per SamenspendeDie Entscheidung
Ein positiver Schwangerschaftstest (imago)

"Sind Sie sicher?" "Nein. Ist irgendjemand auf diesem Stuhl sich je sicher gewesen?" Kicki wird 39. Sie hat eine Entscheidung getroffen: Per Samenspende will sie schwanger werden. Ihre Beziehung ist zerbrochen und sie will nicht warten, bis es zu spät ist.Mehr

weitere Beiträge

Radiorecorder

Aufnehmen statt Herunterladen

(SXC - Samir Admane)

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Recorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Recorders

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Ausstellung "Kino der Moderne""Eine zensurfreie Phase"
In einem Schaukasten ist ein roter Badeanzug zu sehen, im Hintergrund geht ein Mann durch die Ausstellung (Rolf Vennenbernd/dpa)

Bei der Vorbereitung für eine Ausstellung stieß die Kuratorin Kristina Jaspers auf überraschende Details der Filmgeschichte: So wurde kurz nach dem Ersten Weltkrieg Homosexualität offen thematisiert und Frauen schrieben unerkannt eigene Stoffe.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Staatssicherheitstheater"Ein Ventil für Gegenwartsekel
Drei Männer lesen einen Stadtplan Berlin, den sie auf den Rücken eines vierten Mannes gelegt haben, der vor ihnen sitzt. (Harald Hauswald/Volksbühne Berlin)

In Leander Haußmanns "Staatssicherheitstheater" sieht unser Kritiker viele Männer mit Handtäschchen in krustigen Klamotten. Deren Stasi-Tätigkeit taugt Haußmann, um Abscheu über die Gegenwart auszudrücken. Doch mit dem Jahr 2018 hat das wenig zu tun.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur