Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Montag, 19.08.2019
 
Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel
Tagesprogramm Freitag, 2. September 2016
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Klangkunst

the (dia)grammatology of space
Von Marcin Pietruszewski
Libretto: Virginia Barratt, Katrina Burch (aka yonneda.lemma) und Helen Hester
Komposition und Produktion: Marcin Pietruszewski
Artikulatorische Synthese: Paul Boersma und David Weenink
Sprachsynthese-Design: Marcin Pietruszewski in Zusammenarbeit mit dem Centre for Speech Technology Design (Universität Edinburgh)
Produktion: DISK-CTM/Deutschlandradio Kultur 2016
Länge: 38'28
(Ursendung)

Anschließend:
2-Channel Extended Sieve Synthesis
Von Marcin Pietruszewski
Produktion: Autoren/Gap in the Air Festival Edinburgh 2015
Länge: 8'08

Abstrakte Klangartikulationen auf der Suche nach sozialen oder politischen Räumen.

Entfremdung als Chance - das ist eine zentrale Botschaft im Xenofeministischen Manifest des Autorinnenkollektivs Laboria Cubonics: "Anstatt […] von einer Rückkehr in eine idealisierte natürliche Authentizität zu träumen, begreift Xenofeminismus die Entfremdung als erzeugenden Anstoß. Wir sind alle entfremdet."
Der polnische Klangkünstler Marcin Pietruszewski überträgt diese These auf die Stimmen von Menschen und Maschinen. Aus Sprachanalyse und -synthese formt er eine Reihe abstrakter Klangartikulationen. Eine Suche nach klanglichen, konzeptuellen, sozialen und politischen Räumen.

Marcin Pietruszewski ist Komponist und Performer. Seine Schwerpunkte sind Computer Musik, algorithmische Kompositionen, neue Musik und Laptop Improvisationen. Aktuell Promotionsstudium "Creative Music Practice" bei Florian Hecker und Michael Edwards an der Universität Edinburgh.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Weltmusik
Moderation: Olga Hochweis

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Nana Brink

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 20 Jahren: Die philippinische Regierung und die "Moro National Liberation Front" schließen einen Friedensvertrag

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pfarrer Michael Kösling
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Wer ist Populist? Und wenn ja, für wen?
Von Jan-Werner Müller

07:30 Nachrichten

07:40 Alltag anders

Spielplatz
Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

07:50 Interview

"legalize" statt "war on drugs"
Der Staat als Verkäufer harter Drogen?
Gespräch mit der Politikerin Ruth Dreifuss, Alt-Bundesrätin und ehemalige Bundespräsidentin der Schweiz

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Milo Rau beendet Europatrilogie in Zürich mit "Empire"
Von Eberhard Spreng

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Dass ich ich bin, ist genauso verrückt wie ..." von Todd Hasak-Lowy
Von Sylvia Schwab

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Im Gespräch

"Meine Musik ist ein Angriff auf das Trommelfell"
Ulrike Timm im Gespräch mit Wolfgang Rihm, Komponist

Er ist einer der angesehensten Komponisten unserer Zeit: Wolfgang Rihm. Bereits mit elf Jahren begann er, eigene Stücke zu schreiben; parallel zu seiner Schulzeit studierte er Komposition an der Staatlichen Hochschule für Musik in Karlsruhe und legte gleichzeitig mit den Abiturprüfungen 1972 sein Examen ab. Mit seinem späteren Lehrer Karlheinz Stockhausen verband ihn eine besondere Beziehung: "Mich hielt er sowieso für ein verlorenes Schaf. So gerne, wie ich dabei war damals, so hatte ich doch immer das Gefühl, dass er mich nachsichtig betrachtet hat, mitleidig fast, als denke er: "Bei dem ist ja Hopfen und Malz verloren, da kann ich reden, was ich will, der macht, was er will'."
Mittlerweile hat Wolfgang Rihm etwa 400 Werke geschaffen - Stücke, an deren Energie, Spannung und Sinnlichkeit sich Publikum und Kritik erst einmal gewöhnen mussten. Nach dieser Musik helfe "nur noch ein Schnaps", soll ein Kritiker Anfang der 70er Jahre ausgerufen haben. Heute dürfen seine Stücke auf keinem Spielplan fehlen - am morgigen Samstag eröffnet sein opulentes Bühnenwerk "Tutuguri" das Musikfest Berlin. Das Konzert wird live ab 19:05 Uhr von Deutschlandradio Kultur übertragen.
Wie kam er als Kind zum Komponieren? Welches Publikum ist ihm das liebste? Und was bedeutet ihm sein Faxgerät?

10:00 Uhr

Nachrichten

10:07 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Sigrid Brinkmann

FreeWordsTurkey - Petition für Schrftsteller und Journalisten
Gespräch mit Sascha Feuchert, Writers-in-Prison-Beauftragter und Vizepräsident des deutschen PEN

Straßenkritik: "Into the wild" von John Kracauer
Von Claas Christophersen

Neue Literatur in Australien: das Melbourne Writers Festival
Von Gerd Brendel

"Bilqiss" von Saphia Azzeddine
Rezensiert von Carolin Fischer

Ihre Buchhändlerin empfiehlt: Buchhandlung Graff in Braunschweig
Gespräch mit Stefanie Westenberger

"Kompass 0st/Südost"
Programmhinweis von Dirk Fuhrig

11:00 Uhr

Nachrichten

11:07 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Vincent Neumann

The Divine Comedy: Album Foreverland + IV
Von Marcel Anders

Das muss man gehört haben - oder auch nicht
Von Oliver Schwesig

11:30 Musiktipps

11:35 Klassik

Musikfest Berlin - ein Forum für innovative künstlerische Arbeit
Gespräch mit Dr. Winrich Hopp Künstlerischer Leiter d. Berliner Festspiele

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Mittag
Moderation: Katja Schlesinger und Frank Meyer

12:50 Mahlzeit

Milch. Edeka und das Tierwohl
Von Udo Pollmer

13:00 Nachrichten

13:30 Uhr

Länderreport

Club Alpha 60
Alternativkultur zwischen Spätzle und Bausparkasse
Von Anna Seibt

Moderation: Martin Steinhage

Vor 50 Jahren wurde in Schwäbisch-Hall der Club Alpha 60 eröffnet. Zunächst gedacht als Geselligkeitsverein, entwickelte sich der Club über die Jahre zu einem Treffpunkt für linke, alternative Kultur in der schwäbischen Provinz: Längst hat sich Alpha 60 über Baden-Württemberg hinaus einen Namen gemacht als soziokulturelles Zentrum - mit Bar, Bühne und Programmkino.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Stephan Karkowsky

Kannibalen von Neukölln: Warum kein Pop-Festival ohne Gegenfestival?
Gespräch mit dem Kritiker Anton Teichmann

"Die Einsiedler" - Ronny Trockers Debütfilm auf dem Filmfest Venedig
Gespräch mit dem Regisseur

Kurzkritik: Papa Dictator - Weltherrschaft
Von Timo Grampes

Der Bildatlas von Aby Warburg im Zentrum für Kunst und Medien, ZKM Karlsruhe
Von Rudolf Schmitz

Vorgespielt: "The Turing Test"
Vorgestellt von Marcus Richter

14:30 Kulturnachrichten

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Quasseltag

Von der Internationalen Funkausstellung Berlin
Moderation: Tim Wiese

Die Internationale Funkausstellung (IFA) ist die weltweit größte Ausstellung für Unterhaltungselektronik. Die Messe gibt es seit 1924, seit 2005 findet sie alljährlich unter dem Berliner Funkturm statt. Viele Neuigkeiten hatten auf der Funkausstellung ihre Premieren: Eine der ersten Fernsehübertragungen kam 1928 von dort, und 1967 eröffnete Willy Brandt per Knopfdruck das bundesdeutsche Farbfernsehen. 1971 wurden die ersten Videorecorder für den Heimgebrauch vorgestellt, 1981 kam die erste Fernsehsendung in Stereo von dort, 1999 waren Flachbildschirme und mp3-Player begehrte Neuigkeiten. Längst ist die Messe zu einer riesigen Leistungsschau geworden - nicht nur für Radio und Fernsehen, sondern mittlerweile auch für Haushaltsgeräte.
Neugierig macht sich der Kakadu auf den kurzen Weg vom Funkhaus am Hans-Rosenthal-Platz bis zum Berliner Funkturm und schaut nach, was es in diesem Jahr alles zu entdecken gibt, von A wie Anfänger-App bis Z wie Zukunftsmedium.

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Martin Böttcher

Denken-Sprechen-Singen in Bildern
Maxims neues Album "Das bisschen was wir sind"

Musical-Klassiker im Hochglanz-Sound:
John Wilson und sein erstaunliches Orchester
Gespräch mit Holger Hettinger

Das muss man gehört haben - oder nicht
Von Oliver Schwesig

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

17:30 Kulturnachrichten

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Wortwechsel

Das große Zittern
Vor der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern
Es diskutieren:
Silke Hasselmann, Deutschlandradio-Landeskorrespondentin für Mecklenburg-Vorpommern
Ingo Schlüter, Stellvertretender Vorsitzender des DGB Nord 
Prof. Dr. Hans Vorländer, Direktor des Zentrums für Verfassungs- und Demokratieforschung an der Technischen Universität Dresden 
Jan "Monchi" Gorkow, Sänger der Band "Feine Sahne Fischfilet"
Moderation: Axel Flemming

Am 4. September wird in Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Den etablierten Parteien droht ein Debakel; die AfD hat gut lachen. Sie liegt nach jüngsten Umfragen mit circa 21 Prozent knapp hinter den regierenden Koalitionsparteien SPD und CDU. Ihr Aufstieg könnte verhindern, dass die rechtsextreme NPD ein drittes Mal in den Schweriner Landtag zieht. Eine brisante Gemengelage in einem Land mit einer Arbeitslosenquote von neun Prozent, aus dem viele junge Menschen abgewandert sind, weil sie keine Aussicht auf einen Job hatten.  
Was bedeutet der Siegeszug der Rechtspopulisten für Mecklenburg-Vorpommern?
Welches Signal geht davon für die anderen Wahlen aus - auch im Bund?
Ist die Demokratie überhaupt angekommen in dem Bundesland?

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"

Nicht jüdisch genug zum Heiraten 
Von Martin Nejezchleba

Barenboim heiratet du Pré 
Von Antonia Morin

Zum Schabbat
Drei Stücke, die bei keiner Trauung fehlen dürfen:
Der Wein, den das Hochzeitspaar aus einem gemeinsamen Becher trinkt, wird gesegnet. Danach zwei Versionen des Jewarechecha, des priesterlichen Segens.

Moderation: Miron Tenenberg

Nicht jüdisch genug zum Heiraten 
Wenn in Israel ein jüdisches Paar heiraten möchte, muss es seine Ehe durch das behördliche Oberrabbinat absegnen lassen. Zivile Trauungen gibt es nicht. Doch laut den orthodoxen Rabbinern sind nicht alle Juden füreinander bestimmt. Es wird schwierig, wenn das eigene Land einem Liebespaar die Heirat vorenthält.

Barenboim heiratet du Pré 
Probleme beim Heiraten gibt es in Israel schon lange, denn das Eheversprechen ist dort Sache der jeweiligen Religionen. Kein Wunder also, dass es von je her Ärger mit interreligiösen Trauungen gibt. Das erfuhren auch der Dirigent Daniel Barenboim und die Cellistin Jacqueline du Pré vor etwa 40 Jahren. Doch ihr Status als bereits berühmte Musiker hat Ihnen dabei geholfen, einige Hürden zu überwinden.
 

19:30 Uhr

Zeitfragen. Literatur

Kompass Ost/Südost
Mathias Énards literarischer Blick auf Orient und Okzident
Von Dirk Fuhrig

Um das Verhältnis zwischen Europa und der arabischen Welt geht es im Werk des französischen Schriftstellers, der in seinem Restaurant "phönizische Küche" serviert.

'Kompass' heißt der in Frankreich mit dem höchsten Literaturpreis ausgezeichnete Roman von Mathias Énard. Die Suche nach einer Richtung im Leben zweier Menschen und das Verhältnis zwischen Europa und der arabischen Welt sind das Thema des Buchs, das den Syrern gewidmet ist. Mit dem schillernden Kosmos aus Faszination und Ablehnung zwischen Orient und Okzident beschäftigt sich der 1972 in Westfrankreich geborene Schriftsteller in seinem gesamten Werk. Énard hat viele Jahre selbst in Syrien gelebt. Heute wohnt er in Barcelona, das auch Schauplatz in seinem Roman 'Straße der Diebe' ist. Wir streifen mit ihm durch die Stadt und besuchen ihn in seinem eigenen Restaurant: Dort serviert der kosmopolitsche Schriftsteller und Reisende zwischen Ost und West gemeinsam mit einem libanesischen Koch phönizische Küche.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Grafenegg Festival
Wolkenturm Grafenegg
Aufzeichnung vom 27.08.2016

Joseph Haydn
Sinfonia concertante für Violine, Violoncello, Oboe, Fagott und Orchester B-Dur

Anton Bruckner
Sinfonie Nr. 7 E-Dur

Lorenza Borrani, Violine
Paul Watkins, Violoncello
Kai Frömbgen, Oboe
Stefan Schweigert, Fagott
European Union Youth Orchestra
Leitung: Bernhard Haitink

22:00 Uhr

Einstand

"Auf der Bühne fühle ich mich wirklich frei "
Die Sopranistin Emalie Savoy
Von Uwe Friedrich

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Oliver Thoma

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Gabi Wuttke

Auftakt im Taraf-Prozess: Erdogans Umgang mit inhaftierten Intellektuellen
Gespräch mit Dr. Regula Venske, Schriftstellerin und Generalsekretärin vom PEN-Deutschland

Neujustierte Ausstellung?
Zum Kurs der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung
Von Christiane Habermalz

Kulturpresseschau
Von Tobias Wenzel

23:30 Kulturnachrichten

September 2019
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur