Seit 06:05 Uhr Studio 9

Samstag, 20.07.2019
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9
Tagesprogramm Samstag, 1. September 2018
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

"Ich bin völlig erschöpft von meinem äußeren Leben ...“
Eine Lange Nacht über Franz Liszt
Von Barbara Giese
Regie: Beate Bartlewski

„Das moderne Weltkind. Der Dämon des äußeren Erfolges verwirrt ihn immer wieder“, so schrieb Richard Wagner über den 1811 im österreich-ungarischen Burgenland geborenen Franz Liszt. Eigentlich wollte er Geistlicher werden, aber der ehrgeizige Vater sah in dem schwächlichen Kind den Künstler und ließ ihn bei dem bekannten Klavierpädagogen Carl Czerny unterrichten, dessen Etüden den Klavierschülern bis heute bestens bekannt sind. Anschließend ging Liszt auf Konzerttourneen durch Europa, um Geld für die Familie zu verdienen. Nach dem Tod des Vaters und einer verbotenen ersten Liebe hatte Liszt viele Affären. Exzentrische, gebildete und oft auch hysterische Frauen faszinierten ihn. Nur mit zwei Partnerinnen hat er über einen längeren Zeitraum zusammengelebt. Mit der ersten Lebensgefährtin Marie d‘Agoult hatte Liszt drei Kinder. Seine Tochter Cosima heiratete gegen seinen Willen Richard Wagner. Überraschend beendete Liszt seine Virtuosenlaufbahn auf dem Höhepunkt seines Erfolges, um sich als Komponist und Kapellmeister an den Weimarer Hof zu verpflichten und sorgte zusammen mit seiner zweiten Lebensgefährtin, Fürstin Carolyne Sayn Wittgenstein, für das Silberne Zeitalter der Tonkunst. Bis an sein Lebensende 1886 reiste er scheinbar ruhelos zwischen Rom, Budapest und Weimar. Marie d‘Agoult erkannte schon früh: „Nie wird Frauenliebe ihm genügen, ihn zu trösten.“ Populäre Werke von ihm sind die ‚Ungarischen Rhapsodien‘ und der ‚Liebestraum‘. Die in die Moderne weisenden Kompositionen, die kunstvollen Lieder und die geistliche Musik hingegen sind nahezu unbekannt geblieben.

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Filmmusik
Edward Shearmur
"Sky Captain and the World of Tomorrow"
The London Metropolitan Orchestra

Howard Shore
"The Aviator"
The Flemish Radio Orchestra

David Shire
"The Hindenburg"
Hollywood Studio Symphony

Moderation: Birgit Kahle

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Aus den Archiven

Blues Time
Erfolglos, doch unvergessen
Die unbekannten Bluesmusiker
Von Tiny Hagen
RIAS Berlin 1985
Vorgestellt von Michael Groth

Die Down Home Boys, Henry Williams oder Eddy Anthony werden vorgestellt. Namen, die im Kanon des Blues nicht zu finden sind, die aber dennoch viel zur Kraft dieses Genres beitrugen.

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Axel Rahmlow

06:20 Wort zum Tage

Pfarrerin Barbara Manterfeld-Wormit
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

"Why Are We Creative?"
Der Dokumentarfilm feiert Weltpremiere beim Filmfestival von Venedig
Gespräch mit dem Regisseur Hermann Vaske

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Sechs Koffer" von Maxim Biller
Rezensiert von Carsten Hueck

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Live mit Hörern
Morgen, morgen, nur nicht heute: Was hilft bei Aufschieberitis?

Gast: Hans-Werner Rückert, Psychologe und Psychotherapeut
Moderation: Katrin Heise

Tel.: 0800 2254 2254
E-Mail unter: gespraech@deutschlandfunkkultur.de
sowie Facebook und Twitter

Was haben der Maler Leonardo da Vinci, der Schriftsteller Marcel Proust und der Philosoph Walter Benjamin gemeinsam? Sie alle waren Meister im Aufschieben wichtiger Vorhaben.
Diese Aufschieberitis - Fachbegriff Prokrastination - kennt sicherlich jeder: Die Steuererklärung erledigen? Ich mähe erst noch den Rasen. Für die Masterarbeit lernen? Erst mal die E-Mails checken. Ein klärendes Gespräch mit dem Chef? Vorher schließe ich besser mein Projekt ab. Wir verzögern, vertagen und schieben unangenehme Dinge immer wieder hinaus; das ist mehr als menschlich und kann auch hilfreich sein. Nicht umsonst heißt es auch: Abwarten und Tee trinken. Viele brauchen auch den "letzten Drücker“, um auf Touren zu kommen.
Ab wann aber wird das Aufschieben problematisch oder gar krankhaft? Und wie kann man die Aufschieberitis im Zaum halten?

10:00 Nachrichten

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Lesart

Das politische Buch
Moderation: Florian Felix Weyh

Tanjev Schulz:
"NSU - Der Terror vor rechts und das Versagen des Staates"
Gespräch mit dem Autor

Heft 94 der Zeitschrift INAMO
Schwerpunkt NSU-Komplex
Gespräch mit der Herausgeberin

Franziska Schreiber:
„Inside AfD“
Vorgestellt von Nadine Lindner

Abdul Adhim Kamouss:
„Wem gehört der Islam?“
Plädoyer eines Imams gegen das Schwarz-Weiß-Denken
Vorgestellt von Ernst Rommeney

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Donata Riedel, Handelsblatt Berlin
Moderation: Jenny Genzmer

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Breitband

Medien und digitale Kultur
Moderation: Philip Banse

Rechte Gewalt und Medien
Gespräch mit Andrea Röbke, Felix Huessmann und Ronya Othmann

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Rang 1

Das Theatermagazin
Moderation: Janis El-Bira

Zwischen Fundus und Zeichentisch
Gespräch mit Andy Besuch, Kostümbildner des Jahres

Erfolgreicher Außenseiter im Sommertheater: Der Dramatiker Felix Mitterer
Von Bernhard Doppler

Der Theaterpodcast Folge 7: Theaterhäuser
Marode, strahlkräftig & politisch bewusst
Von Susanne Burkhardt und Elena Philipp

14:30 Uhr

Vollbild

Das Filmmagazin
Moderation: Susanne Burg

Venedig: Am Lido beginnt die Oscarsaison
Gespräch mit Patrick Wellinski

Venedig: Was wird aus der Netflixdebatte?
Gespräch mit Anke Leweke

Cyrano de Bergerac meets Fack Ju Göhte
"Das schönste Mädchen der Welt"
Gespräch mit dem Regisseur Aron Lehmann

Vorgespult:
"Alpha" / "It must Schwing - The Blue Note Story" / "Menashe"
Vorgestellt von Christian Berndt

Wer ist eigentlich der "Dau"-Regisseur Ilya Khrzhanovsky?
Von Jörg Taszman

Kommunistenjagd in Hollywood
Eine Filmreihe widmet sich der Schwarzen Liste
Gespräch mit Hannes Brühwiler

Top Five:
Nonnen im Film - Schönheit, Scheinheiligkeit und Sadismus der Kirche
Von Hartwig Tegeler

15:00 Nachrichten

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Echtzeit

Das Magazin für Lebensart
Aufrecht, nachlässig, mutig - Eine Frage der Haltung?!
Moderation: Susanne Balthasar

Von Möhren und rechten Winkeln - mit dem Haltungscoach ins Büro
Gespräch mit Matthias Dell

Abschied mit Haltung?
Wieso winkt kaum noch einer?
Von Katharina Kühn

Schlabberlook überall
Ist das Mut zur Hässlichkeit?
Gespräch mit der Stilkritikerin Claire Beermann

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Jenny Genzmer

17:30 Uhr

Tacheles

Der Westen in der Krise
Welt aus den Fugen - Europa in Gefahr?

Fragen von Marcus Pindur an Prof. Wolfgang Ischinger, Staatssekretär a.D., Vorsitzender der Münchener Sicherheitskonferenz

Der Westen und die EU stecken in einer Krise. Die Vertreter der "illiberalen Demokratie" zündeln allerorten. Die USA unter Trump sind kein verlässlicher Partner, Putin ist eine andauernde Bedrohung. Welche Verantwortung trägt Deutschland heute? Welchen Preis wird mehr Verantwortung haben?

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Feature

Das Massaker von Marikana
Südafrikanische Minenarbeiter und die Verantwortung der BASF
Von Johannes Gelich
Regie: der Autor
Mit: Sylvie Rohrer, Markus Hering, Tino Hillebrand, Wolfgang Pampel, Michou Friesz, Joe Remick und Nike van der Let
Komposition: Bernhard Fleischmann
Ton: Stefan Sieder
Produktion: SWR/ORF 2017
Länge: 53’57

Im August 2012 wurden in der südafrikanischen Bergbauregion Marikana 34 Minenarbeiter während eines Streiks von der Polizei erschossen. Sie hatten gegen die gesundheitsgefährdenden Bedingungen protestiert, unter denen sie Platin schürfen müssen. Eine Kommission zur Aufarbeitung des Massakers offenbarte das Desinteresse des Staates, die Schuldigen zu finden. Fünf Jahre später sind Opfer und Angehörige in Mannheim. Sie wollen den Chemiekonzern BASF an seine Lieferkettenverantwortung erinnern, denn das Unternehmen ist ihr Hauptabnehmer für Platin.

Johannes Gelich, geboren 1969 in Sa lzburg, Schriftsteller und Journalist. Schreibt Romane, Reportagen, Hörspiele und Radiofeatures. Für "Vielleicht hätte ich dich lieben sollen" (ORF 2015) erhielt er den Dr. Karl Renner-Publizistikpreis. Er lebt in Wien.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Oper

Wiener Staatsoper
Aufzeichnung vom 15.01.2018

Gaetano Donizetti
"La fille du régiment" (Die Regimentstochter), Opéra-comique in zwei Akten
Libretto: Jean-Francois Bayard und Jules-Henri Vernoy de Saint-Georges

Marquise von Berkenfeld - Donna Ellen, Alt
Herzogin von Krackenthorp - Marjana Lipovsek, Mezzosopran
Marie - Sabine Devieilhe, Sopran
Sulpice, ein Hauptmann - Carlos Álvarez, Bass
Tonio, ein junger Bauer - John Tessier, Tenor
Hortensius, Haushälter - Marcus Pelz, Bass
Notar - Francois Roesti, Sprechrolle
Offizier - Jaroslav Pehal, Bass
Chor und Orchester der Wiener Staatsoper
Leitung: Evelino Pidò

22:00 Uhr

Die besondere Aufnahme

Nikolaj Kapustin
Klavierquintett op. 89 (Fassung für Saxofonquartett und Klavier)
Duo für Altsaxofon und Violoncello

Elisaveta Blumina, Klavier
Peter Bruns, Violoncello
Christoph Enzel, Saxofon
Clair obscour Saxofonquartett

Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2017

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Marietta Schwarz

In New York ein Skandal, in der Schweiz geehrt
Balthus in der Fondation Beyeler, Riehen/Basel
Gespräch mit Raphael Bouvier, Kurator

Weitere Demos in Sachsen - die Radikalisierung der besorgten Bürger
Gespräch mit Raj Kollmorgen, Hochschule Zittau, Fakultät für Sozialwissenschaften

Ring "pur"
Markus Dietz startet in Kassel mit Wagners "Rheingold"
Gespräch mit Dieter David Scholz

Wer kommt nach Christian Holtzhauer?
Kritische Bilanz des Kunstfestes Weimar
Von Henry Bernhard

Kulturpresseschau - Wochenrückblick
Von Tobias Wenzel

September 2018
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Unsere Empfehlung heute

Reihe 18 Plus!Was sagt mir Eleonore
Yasmin und ihre Mutter (Rosa Hannah Ziegler)

Yasmin ist in Heimen und Pflegefamilien aufgewachsen. Mit 22 Jahren beschließt sie eine Annäherung an ihre ehemals drogenabhängige Mutter zu wagen. Zum ersten Mal fahren die beiden gemeinsam in den Urlaub.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur