Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins
Tagesprogramm Freitag, 3. August 2018
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Klangkunst

Production a+f
Von Marina Rosenfeld
Mit: Eli Keszler, Greg Fox, Cléo Palacio-Quintin, Philippe Lauzier, Adam Kinner, Joanna Zieliñska, Natalia Magdaleno, Rafael und Carys Mesinai, und den Musikern der Fusiliers de Mont Royal
Produktion: documenta 14 / Deutschlandradio Kultur 2017
Länge: 42'00
(Wdh. v. 28.04.2017)

Für die documenta 14 entwarf die Künstlerin eine Reihe von musikalischen Übungen.

a. Notation folgt MIGRATION; b. Kein Lied ohne Lärm; c. DIS-UNISONO folgt auf Unisono; d. Dauer = 42 Minuten; e. Ganze Note** = VARIABLE; f. INTERVALL = rein; a+b = Übertragung; a+f = [unbekannt].
Marina Rosenfelds Arbeit bezieht die Zuhörerinnen in eine Reihe von musikalischen Übungen ein, die die Grenzen des rhythmischen und melodischen, über verschiedene Orte hinweg und ohne Körperkontakt erklingenden Unisonos auslotet. "Production a+f" inszeniert Muster von Kooperation und Konflikt, die sich in akustischen Räumen entfalten.

"Production a+f" war Teil der gemeinsamen Radiokunst-Ausstellung "Every Time A Ear di Soun" von documenta 14 und Deutschlandradio Kultur. Sie zeigt 30 neue Hörstücke von internationalen Künstler*innen. Der Titel der Ausstellung ist einem Song des jamaikanischen Dub-Poeten Mutabaruka entlehnt. Er bedeutet 'Immer wenn ich den Klang höre'. Kuratiert wurde die Ausstellung von Bonaventure Soh Bejeng Ndikung und Marcus Gammel.

Marina Rosenfeld lebt als Künstlerin und Komponistin in New York City. Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen unter anderem im Museum of Modern Art, The Kitchen, Whitney Museum of American Art und bei der Biennale Montréal.

Außerdem: Mehr über "Every Time A Ear di Soun": http://www.documenta14.de/de/public-radio/

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Weltmusik
Moderation: Olga Hochweis

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Dieter Kassel

u.a. Kalenderblatt
Vor 50 Jahren: Der portugiesische Diktator Salazar fällt vom Stuhl

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pfarrer Rainer Stuhlmann
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Demokratien brauchen Grenzen
Von Stefan Reinecke

07:30 Nachrichten

07:40 Alltag anders

Schmatzen
Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

07:50 Interview

Die Treuhand 1990-1994
Vier Jahre - die noch heute nachwirken?
Gespräch mit Dr. Marcus Böick, Historiker an der Ruhr-Universität Bochum

08:00 Nachrichten

08:20 Neue Krimis

"Stille Feinde" von Joe Ide
Vorgestellt von Tobias Gohlis

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Von Bienen und Menschen" von Ula Lachhauer
Rezensiert von Johannes Kaiser

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

"Kunst ist für mich nutzlos"

Britta Bürger im Gespräch mit Volker März, Künstler

Seine Kunst provoziert und amüsiert. Für Volker März selbst ist sie wie "ein großer Salat“: Gute, sorgsam ausgewählte Zutaten, bunt gemischt - ein wichtiges Lebensmittel. Kunst und Leben will März auch gar nicht trennen; er ist Maler, Bildhauer, Musiker und Autor. Manche nennen ihn "ein Gesamtkunstwerk“ - er nennt es schlicht Leben. Und so erzählen seine Werke von und aus seinem Leben - dies ist stark politisch geprägt. Immer wieder arbeitet er sich an der deutschen Vergangenheit ab und bricht dabei lustvoll Tabus. Aktuell zu erleben in seiner Ausstellung "Der Affe fällt nicht weit vom Stamm“ im Berliner Georg Kolbe Museum.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Frank Meyer

"Sagte sie - 17 Erzählungen über Sex und Macht"
Gespräch mit Lina Muzur, Herausgeberin

Das Buch, über das Großbritannien spricht:
"How to Be Famous" von Caitlin Moran
Von Friedbert Meurer

Buchkritik:
"Wie ich auf die Welt kam. In der Sprache zu Hause" von Irena Brezna
Rezensiert von Marko Martin

Straßenkritik:
"Schräge Typen, Stories" von Tom Hanks
Von Andi Hörmann

Ihr Buchhändler empfiehlt:
Buchhandlung am Rathaus in Hamburg
Matthias Marissal

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Mathias Mauersberger

Jazzgeneration 1918: Der Sänger und Poet Eddie Jefferson
Von Matthias Wegner

Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Pop
Von Claudia Gerth

Zurückgespult - Die Woche in der Musik
Von Laf Überland

11:30 Musiktipps

11:45 Unsere roc-Ensembles

Ein Jahr mit dem neuen Chefdirigenten des RIAS Kammerchor
Gespräch mit Katharina Hohlfeld, RIAS Kammerchor

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Alan Posener, Publizist und Autor
Moderation: Mirjam Kid

12:50 Besser essen

Sarah Wieners Speisekammer
Gute Fette - schlechte Fette?

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Länderreport

Moderation: Susanne Arlt

Deutschlands größte Folgeunterkunft
2.500 Flüchtlinge in Hamburg-Billwerder
Von Axel Schröder

Kampf um Papiere
Deutsche Behörden schicken Syrer in Assads Botschaft
Von Manfred Götzke

Dichter Deine Städte
Heinrich Mann und Lübeck
Von André Hatting

Hidden Champions
Treuenbrietzen in Brandenburg
Von Vanja Budde

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Shanli Anwar

"WIR DEMONSTRIEREN! [linksbündig bis zum schluss]"
Hochschule für Gestaltung, Ulm 1968
Ausstellung 14.07. bis 04.11.2018
Gespräch mit Christiane Wachsmann, Autorin, Architektin, Kuratorin im HfG-Archiv, Museum Ulm

Sommerreihe Serien-Binge 3: Kairo
Von Udo Schmidt

"byNRW" - Streamingdienst fürs Exploitation-Kino
Gespräch mit Matthias Dell

14:30 Kulturnachrichten

Von Michael Leverkus

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Entdeckertag

Die Welt der majestätischen Elefanten
Von Katharina Nickoleit
Moderation: Tim Wiese

Sie sind groß wie ein Lastwagen, schließen Freundschaften fürs Leben und sind richtig schlau: Elefanten. Wir sprechen mit Elefantenforschern, besuchen ein Waisenhaus für Elefantenbabys in Kenia und dürfen in Thailand sogar auf Elefanten reiten. Aber ob das gut für die Tiere ist? Auch um den Tierschutz macht sich Kakadu in dieser Sendung Gedanken.

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Oliver Schwesig

"Müde vom Leben" - die Grazer Band Granada
Gespräch mit dem Sänger Thomas Petritsch

PC Music, Britisches Label
Wie klingt die Popmusik der Zukunft?
Von Christoph Möller

Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Pop
Von Claudia Gerth

Jazzgeneration 1918: Der Sänger und Poet Eddie Jefferson
Von Matthias Wegner

Zurückgespult - Die Woche in der Musik
Von Laf Überland

16:00 Nachrichten

16:30 Musiktipps

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Julius Stucke

17:30 Kulturnachrichten

Von Michael Leverkus

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Wortwechsel

Medizinische Unterversorgung
Was tun gegen den Ärztemangel auf dem Land?

Karola Tiedemann, Medizinische Fachangestellte
Thorsten Kleinschmidt, Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen und Hausarzt
Ulrich von Rath, Allgemeinmediziner
Wieland Schinnenburg, MdB, FDP, Mitglied des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages

Moderation: Marcus Pindur

Bis 2020 gehen nach einer Studie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung 50.000 niedergelassene Ärzte in den Ruhestand. Der Nachwuchs will jedoch oft nicht in eine Landarztpraxis. Besonders bei Allgemeinmedizinern droht ein Personalnotstand auf dem Land. Mit der Folge, dass die Anfahrtswege zur Praxis und die Wartezeit auf einen Termin immer länger werden.
Warum wollen junge Ärzte nicht auf dem Land leben und arbeiten? Wie kann man dem begegnen? Welche Auswirkungen hat der Ärztemangel auf die ländlichen Regionen?

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"

Moderation: Miron Tenenberg

Sommer, Sonne, Schabbatsegen
Am Hafen in Tel Aviv wird jeden Freitagabend der Schabbat begangen. Die Veranstaltung steht allen Interessierten offen, was gerade den orthodoxen Juden, die das Land stark prägen, ein Dorn im Auge ist.
Von Lissy Kaufmann

Ruhe im Kopf
Yair Dalal spielt beim Yiddish Summer Weimar
Von Blanka Weber

Zum klingenden Schabbat:
Richard Kaplan und Michael Ziegler mit "Yah Ribon", einer Schabbathymne aus dem 16. Jahrhundert.  

19:30 Uhr

Zeitfragen. Literatur

Lyriksommer
Poetischer Sprengstoff
Eine Reise durch Israel und Palästina zehn Jahre nach dem Tod des Dichters Mahmoud Darwish
Von Noemi Schneider

Auch zehn Jahre nach seinem Tod bieten die Gedichte von Mahmoud Darwish poetischen Sprengstoff und sorgen für Kontroversen.

Am 9. August 2008 starb Mahmoud Darwish. Seinen Tod kann man an seinem Grab in Ramallah beweinen, seinen Nachlass im nahe gelegenen Museum studieren, seine Gedichtbände in Buchhandlungen in Jerusalem, Jaffa oder Haifa erwerben und seine Anhänger und Gegner im ganzen Land antreffen. Seine Worte kann man im Radio hören, vertont von international bekannten Musikern wie der libanesischen Sängerin Yasmine Hamdan oder dem israelisch-arabischen Rapper Tamer Nafar. Worte, die bis heute für Kontroversen in Darwishs Heimat sorgen. Die Diskussion darüber, ob seine Gedichte in israelischen Schulbüchern abgedruckt werden sollen, dauert an. Auf der politischen Bühne sorgte ein Darwish-Gedicht zuletzt 2016 für Furore. Nachdem das israelische Armeeradio das Gedicht ‚Schreib auf: Ich bin Araber‘ sendete und darüber on air diskutieren ließ, erhielt der Senderverantwortliche eine Abmahnung und der israelische Verteidigungsminister Avigor Liebermann verglich in einem Statement Mahmoud Darwish mit Hitler und seine Gedichte mit ‚Mein Kampf‘. Poetischer Sprengstoff? Zehn Jahre nach dem Tod des Dichters begibt sich Noemi Schneider auf eine Reise in den Nahen Osten.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Stiftung für Konkrete Kunst, Freiburg
Aufzeichnung vom 14.07.2018

György Ligeti
Sechs Bagatellen für Bläserquintett

Leoš Janáček
"Mládí", Suite für Bläsersextett

Moritz Eggert
"Hämmerklavier XIII", Zwei Ostinati für Celesta solo

Olivier Messiaen
"Fête des belles eaux“, bearbeitet für Bläsersextett und Celesta von Klaus Simon

Bläsersextett der Holst-Sinfonietta:
Julia Stocker, Flöte, Altflöte, Piccolo
Daniel Rodríguez Agúndes, Oboe, Englischhorn
Lorenzo Salvá Peralta, Klarinette
Mariella Bachmann, Bassklarinette, Klarinette
Annette Winker, Fagott und Kontrafagott
Eda Pacaci, Horn
Klaus Simon, Celesta

Zwei Jugendwerke und ein Alterswerk = drei Meisterwerke für Bläserensemble. Die Freiburger Holst-Sinfonietta macht den Vorstoß in das Nicht-Vertraute zum Programm, zum eigenen Leitmotiv. 1996 gründete Klaus Simon das Ensemble und erfindet seither Programme, die zwischen dem traditionellen Kammerorchester und den spezialisierten Neue-Musik-Gruppen stehen.
‚Mládí‘ hat sich der Komponist Leoš Janáček selbst zum 70. Geburtstag geschenkt. ‚Mládí‘ bedeutet Jugend - es ist also eine Musik der Rückbesinnung, der Erinnerung. Inspiriert wurde Janáček durch ein Konzert der Pariser Société moderne des instruments à vent in Salzburg, das das Vorbild für die Besetzung abgab. Und danach war es die Festschrift, die Max Brod zum 70. Geburtstag des Komponisten herausgab. Um diese vorzubereiten, hat Janáček gründlich in seinen Erinnerungen gestöbert und wohl die Jugendjahre musikalisch verklärt: „Mládi, sláte Mládi”, „Jugend, goldne Jugend“, so beginnt das Stück in der musikalisch eingefangenen Streichermelodie.
Die ‚Sechs Bagatellen‘ für Bläserquintett hat György Ligeti hat im September 1956 - unmittelbar nach dem Ungarnaufstand - in der Heimat vorgestellt. Das Finale störte die Kulturfunktionäre - zu aufreibend, zu dissonant. Man verbot weitere Aufführungen. Olivier Messiaens Werk wurde in ungewöhnlichem Rahmen uraufgeführt: 1937 auf der EXPO, open air, es begleitete verschiedene Wasserspiele, dazu wurden Lichteffekte gesetzt, ein ziemliches Spektakel. Messiaen hat seine musikalischen Wasserspiele ursprünglich für sechs Ondes Martenots gesetzt - das waren damals gängige elektronische Tasteninstrumente. Das Instrument wird heute kaum gespielt, deswegen entschloss sich Klaus Simon, eine Fassung für Bläsersextett und Celesta zu erstellen.

22:00 Uhr

Einstand

Zeitsprung
Wenn Barockmusik und zeitgenössische Musik ganz mühelos aufeinandertreffen
Die Cembalistin Elina Albach im Gespräch mit Ulrike Klobes

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Thomas Jaedicke

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Eckhard Roelcke

Die Serien der Anderen:
Welche Filme schaut man in Kairo?
Von Udo Schmidt

Zwischen Internet und Zensur
Queeres Leben und Literatur: ein Austausch
Von Tobias Wenzel

Kulturpresseschau
Von Burkhard Müller-Ullrich

Abends umsonst: wie Madrids Museen Besucher locken

23:30 Kulturnachrichten

Von Cantürk Kiran

August 2018
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Unsere Empfehlung heute

Iveta Apkalna in BerlinStimmen des Orgelozeans
Die Organistin Iveta Apkalna (Nils Vilnis/RSB)

Sie ist "die" Organistin in Europa derzeit - Iveta Apkalna. Die Künstlerin ist Titularorganistin der Hamburger Elbphilharmonie. Sie spielte jetzt mit der Kremerata Baltica eine Matinee im Berliner Konzerthaus, Schwerpunkt war Musik aus Lettland.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur