Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 09.12.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
Tagesprogramm Samstag, 19. August 2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Landschaft mit Ruine
Eine Lange Nacht über Reisen nach Italien
Von Nora Bauer
Regie: die Autorin

Seit der Antike gehört das Reisen zu den kulturellen Praktiken, die zu Erwerb und Weitergabe von Bildung und Wissen genutzt werden. Im Mittelalter durchqueren die Mönche auf langen, beschwerlichen Fahrten von Kloster zu Kloster den europäischen Raum gen Süden. Die Könige reisen nach Rom, um sich vom Papst krönen zu lassen. Ihnen folgen die Händler und dann der Adel. Im Zeitalter der Aufklärung unternimmt die neue Klasse der ‚Bürger‘ Bildungsreisen nach Italien. Der Archäologe Johann Joachim Winckelmann formuliert in seiner Interpretation der antiken Statuen, die er in Italien bewundert, eine bürgerliche Ästhetik „des edlen Ausdrucks und der stillen Größe“. Er löst damit größtes Interesse unter deutschen Italien-Touristen aus, die anschließend ihre Reisetagebücher veröffentlichen. In den ‚Italienreisen‘ spiegelt sich der Paradigmenwechsel in Politik, Philosophie und Kunst vom Mittelalter über die Aufklärung bis in das Zeitalter der Nationalstaaten. Für die wechselnden Blickwinkel finden sich in den Werken von Lessing und Archenholz, Goethe, Seume und Heine frühe Signale einer Umdeutung des Sehnsuchtsziels Italien: vom Gipfel des ästhetischen Ideals bis in die Tiefen der Kritik an der politischen Rückständigkeit und der Zerstörung durch Adel, Klerus und Krieg.

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Filmmusik
Max Steiner
"Fighter Squadron"

Maurice Jarre
"Vendredi ou La vie sauvage"

John Barry
"Mary, Queen of Scots"

Moderation: Birgit Kahle

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Aus den Archiven

DDR-Regimekritiker Rudolf Bahro seit einem halben Jahr in Haft
Rundschau am Abend
RIAS Berlin 1978

Rudolf Bahro im Gespräch mit Karl Wilhelm Fricke und Klaus Sauer
Deutschlandfunk 1979

Vorgestellt von Michael Groth

Den 21. August 1968, den Einmarsch des Warschauer Paktes inklusive DDR bei den aufmüpfigen Tschechen, bezeichnete Rudolf Bahro als „schwärzesten Tag“ seines Lebens. Nicht zuletzt dieser Tag dürfte den Wissenschaftler zu seinem Buch ‚Die Alternative‘ angeregt haben. In der DDR durfte das Werk nicht erscheinen, der Spiegel veröffentlichte Auszüge, in denen es um einen verbesserungswürdigen Sozialismus ging. Am Tag nach der Veröffentlichung, am 23.8.1977, wurde Bahro verhaftet. Im Oktober 1979 wurde er amnestiert und nach Westdeutschland ausgewiesen. Kurz nach seiner Ankunft gab er dem Deutschlandfunk ein Interview.

06:00 Uhr

Nachrichten

06:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

06:20 Wort zum Tage

Pfarrer Hannes Langbein
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Kommentar der Woche

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Nationalbibliothek lässt durch Maschinen verschlagworten - mit welchen Folgen?
Reinhard Altenhöner, Staatsbibliothek Berlin, Leiter der Zentralabteilung

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Kino: 20 Jahre "Berliner Schule"

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Zwischen Ihnen" von Richard Ford

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Geistesblitze - Wie tickt unser Gehirn?
Gast: Dr. Henning Beck, Neurowissenschaftler, Science Slammer und Autor
Moderation: Matthias Hanselmann

Wie entstehen Gedanken?
Was passiert bei einem Geistesblitz?
Wie kommt unser Gehirn immer wieder auf neue Ideen?
Solche Fragen faszinieren den Neurowissenschaftler Henning Beck.
Und da sein Gehirn auf Neugierde gepolt ist, ist er den Rätseln rund um unsere faszinierende Steuerungszentrale auf der Spur. Seine Erkenntnisse hat er in mehreren informativen, aber auch unterhaltsamen Büchern zusammengefasst. Und nicht nur das: Beck, Jahrgang 1983, ist auch Science Slammer. Er tritt regelmäßig gegen andere Wissenschaftler in den Ring, um seine Forschung im sportlichen Wettbewerb zu präsentieren. Mit Erfolg: 2012 holte er die Deutsche Meisterschaft mit seinem Vortrag "Speed up your mind".

Hörerinnen und Hörer können sich beteiligen:
00800 2254 2254
E-mail unter: gespraech@deutschlandfunkkultur.de
Facebook und Twitter

10:00 Nachrichten

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Lesart

Das politische Buch
Moderation: Christian Rabhansl

"Täuschend echt und glatt gelogen" von Maria Konnikova

"Lügen im Netz" von Ingrid Brodnig
Gespräch mit der Autorin

"Narzissmus, Verführung und Macht in Politik und Gesellschaft" von Bärbel Wardetzki
Gespräch mit der Autorin

"Warum wir irre wählen" von Roman Maria Koidl
Gespräch mit dem Autor

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages  
Moderation: André Hatting

12:30 Uhr

Schlaglichter

Der Wochenrückblick
Moderation: Marcus Pindur

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Breitband

Medien und digitale Kultur

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Rang 1

Das Theatermagazin
Live aus Bochum von der Ruhrtriennale 2017
Moderation: Susanne Burkhardt

14:30 Uhr

Vollbild

Das Filmmagazin
Moderation: Patrick Wellinski

Von Pferden und Männern: Valeska Grisebachs WESTERN

Vorgespult:"Ana, Mon Amour";"Parasol";"Das ist unser Land"

Weibliches Prügelballett - Warum Charlize Theron "Atomic Blonde" produzierte

John Bailey ist neuer Präsident der Academy of Motion Pictures and Sciences

Was war oder ist die "Berliner Schule"? - Eine Bestandsaufnahme
Gespräch mit Katja Nicodemus, Filmkritikerin und Florian Körner von Gustorf, Filmproduzent

15:00 Nachrichten

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Echtzeit

Das Magazin für Lebensart
Moderation: Marietta Schwarz

Auf Reisen
Von David Tschöpe

Projektionen im unbewohnten Raum - Kunstexpedition in die Antarktis
Von Anne Herrberg

Immer auf der Suche - Interview mit einem Reiseblogger
Gespräch mit Johannes Klaus

Gut verstaut, die Welt der Reiseutensilien
Von Mandy Schielke

Der Esprit der Hippiekommune - Festivals als Reiseziel
Von Martin Böttcher

Das Direktorenzimmer
Folge 9: Museum Folkwang Essen
Von Susanne Luerweg und Sabine Oelze

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: André Hatting

17:30 Uhr

Tacheles

Menschen könnten die neuen Affen sein - Der Vormarsch der Künstlichen Existenz
Thomas Metzinger, Philosoph, stellt sich den Fragen von Annette Riedel

Eine Mehrheit von Experten ist sich einig: Noch in diesem Jahrhundert wird es Systeme Künstlicher Intelligenz geben, deren Intelligenz sich zu der unseren so verhält wie die unsere zu derjenigen der Schimpansen. In absehbarer Zeit wird es wahrscheinlich kaum noch etwas geben, was Roboter nicht besser können als Menschen.

Schon heute hängen die Weltwirtschaft und der Finanzhandel von Computer-Algorithmen ab, die ihre Entscheidungen im Milli-Sekundenbereich treffen. Es gibt weltweit zunehmend kommerzielle Interessen, die  - ungebremst - hin zu einem nahezu unaufhaltbaren "Wettrüsten" in der Robotik führen werden.

Je autonomer Künstliche Intelligenzen agieren, desto größer ist ihr Potential, aber desto größer wird auch die Gefahr, dass sie sich eines Tages aus der Rolle der Dienenden lösen.  Immer leistungsfähiger werdende, selbst lernende intelligente Systeme könnten Kriege auslösen; sie könnten sich der Kontrolle ihrer Erschaffer und Programmierer entziehen und sich gegen sie wenden. Vernehmbarer werden daher die Stimmen derjenigen, die warnen, dass sich mit dieser Entwicklung mindestens so viele Risiken verbinden wie Chancen. Tesla-Chef Elon Musk warnt beispielsweise, dass die Gefahren unterschätzt werden und dass Künstliche Intelligenzen zu einem "fundamentalen Risiko für die Existenz der menschlichen Existenz" werden könnten. Musk: "Wir sollten in der Regulierung proaktiv und nicht reaktiv sein." 

Können und sollen diese Entwicklungen aufgehalten werden? Welche ethischen und demokratietheoretischen Fragen stellen sich, wenn System immer intelligenter, Subjekten immer ähnlicher werden? Wäre eine neue internationale "Maschinen-Ethik" denkbar und realistisch? Wären Künstliche Intelligenzen vielleicht die "besseren Menschen?

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Feature

Kleinstheim
Hörstück aus Originaltönen
Von Stefan Kolbe und Chris Wright
Mit: Sarah, Nancy, Adriano, Fermin, Erzieherin Mella, Erzieherin Anette und Erzieherin Elke
Ton: Chris Wright und Andreas Stoffels
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2011
Länge: 52'16
(Wdh. v. 18.04.2011)

Im Kinderheim aufwachsen in Sachsen-Anhalt.

In der Nähe von Magdeburg steht eine Schlossburg. Im Obergeschoss wohnen sieben Teenager. Sie führen den Alltag normaler Jugendlicher, zwischen Schule, Chatroom, erster Liebe, Langeweile und Dorfplatztratsch. Betreuer und Erzieher helfen ihnen. Kleinstheim Schloss Krottorf nennen sie das Kinderheim. Eine Sammlung von kurzen und längeren Geschichten, aufgezeichnet, aufgeschrieben oder hingekritzelt. Wo ist der eigene Platz in dieser Gesellschaft?

Das Folgestück zu "Kleinstheim" läuft in der kommenden Woche am 26. August 18.05 Uhr: "Zwei Waisenkinder und ihr erstes Kind".

Stefan Kolbe, 1972 in Halle an der Saale geboren. Zeitungsvolontariat. Kamerastudium an der HFF Konrad Wolf Potsdam-Babelsberg. Filmemacher, Autor, Produzent, Kameramann, Fotograf. Lebt in Berlin und in der Uckermark.

Chris Wright, 1972 in Radcliffe, England, geboren. Studium der Germanistik und Romanistik in Cambridge und Leipzig. Schnittstudium an der HFF Konrad Wolf Potsdam-Babelsberg. Filmemacher, Autor, Schnittmeister, Dozent, Redakteur. Lebt in Berlin.

Gemeinsam zuletzt: "Pfarrer" (DKultur 2014).

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Konzert

Musikfest Bremen
Eine große Nachtmusik
Live aus dem Konzertsaal Die Glocke, aus der Kirche Unser Lieben Frauen und dem Atlantic Grand Hotel

Felix Mendelssohn Bartholdy
Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56 "Schottische"

Robert Schumann
Klavierkonzert a-Moll op. 54

Kathia Buniatishvili, Klavier
Orquestra de Cadaqués
Leitung: Jaime Martín

Carlo Gesualdo da Venosa
"Sacrae cantiones" für fünf Stimmen

James Wood
"Sei canti" für vier Saxophone

Vocalconsort Berlin
Bl!indman [sax]
Leitung: James Wood

Johann Sebastian Bach
Brandenburgische Konzert Nr. 6 B-Dur BWV 1051
Brandenburgische Konzert Nr. 4 G-Dur BWV 1049

Il Giardino Armonico
Leitung: Giovanni Antonini

Klavierwerke von Fazil Say, Franz Liszt und Astor Piazzolla

Ferhan Önder, Klavier
Ferzan Önder, Klavier

3 aus 27 - das ist das Motto der "Großen Nachtmusik", mit der das Musikfest Bremen eröffnet wird. Drei Konzerte aus insgesamt 27 Veranstaltungen übertragen wir live. Alte Musik steht wie selbstverständlich neben Zeitgenössischem, Orchestrales neben Kammermusik, Oper neben Jazz und Weltmusik.

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Eckhard Roelcke
u.a. Lyriksommer

Nach der Absage im letzten Jahr: Die Kunstbiennale Sinopale in der Türkei
Von Ingo Arend

Ultimative Objekte im Museums-Shop #5: Urgeschichtliches Museum in Blaubeuren
Von Uschi Götz

Arbeiten in Geschichte
Zeitgenössische chinesische Fotografie und die Kulturrevolution
Fotomuseum in Berlin
Von Jochen Stöckmann

Kulturpresseschau - Wochenrückblick
Von Ulrike Timm

August 2017
MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

"German Zero"Wie ein Bürgerrat das Klima retten will
Berber sitzt im Wuestensand, Marokko, Merzouga. (imago images / blickwinkel / M. Woike)

Das Klimapaket der Bundesregierung reicht nicht, um einen entscheidenden Beitrag zur Klimawende zu leisten, sagen Kritiker. Die Bürgerinitiative "German Zero" will ein Gesetz einbringen, dass der Politik höhere Ziele setzt, das Klima zu schützen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Ersan Mondtags "Die Verdammten" in KölnUnter Untoten
Eine lange Tafel, an deren beiden Enden zwei Frauen sitzen. Eine Frau sitzt auf dem Tisch. Im Hintergrund ist ein überdimensioniertes Foto eines Babys zu sehen. Dahinter ist eine Treppe zu sehen, auf deren oberen Ende ein Mann sitzt. Über allem liegt eine Schicht weiße Federn. (Birgit Hupfeld / Schauspiel Köln)

Ersan Mondtag inszeniert Luchino Viscontis „Die Verdammten“ am Schauspiel Köln. Das Stück über eine deutsche Industriellenfamilie, die sich mit den aufstrebenden Nationalsozialisten einlässt, lässt für unseren Kritiker Michael Laages Fragen offen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur