Seit 17:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 22.01.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9
Tagesprogramm Sonntag, 3. August 2014
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

Mit Einbruch der Dämmerung
Mitschnitte von der "Nacht der Philosophie" im Berliner Institut français vom 13.06.2014

Nach ähnlichen Veranstaltungen in Paris und London in den vergangenen Jahren kam eine "Nacht der Philosophie" nun nach Berlin. Etienne Balibar, Gunter Gebauer, Thomas Macho, Christoph Menke, Joseph Vogl und viele andere: Mehr als 60 namhafte Philosophen vor allem aus Deutschland und Frankreich durchschritten das weite Feld der Philosophie, am 13. Juni zwischen 19 und 7 Uhr im Berliner Institut francais. Wir senden Mitschnitte einzelner Vorträge.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Chansons und Balladen
Moderation: Jörg Adamczak

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Uhr

Nachrichten

04:05 Uhr

Tonart

Clublounge
Moderation: Martin Risel

05:00 Nachrichten

06:00 Nachrichten

06:55 Uhr

Wort zum Tage

Unitarische Kirche

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Ist christlich drin, wo es draufsteht?
Kirchliche Unternehmen und ihre Werte
Von Ralf Birkner
Katholische Kirche

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Moderation: Tim Wiese

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag
Die verzauberten Kinder
Von Gabriele Neumann
Nach einem Märchen von Jewgeni Schwarz
Ab 8 Jahren
Regie: Beatrix Ackers
Komposition: Peter Kaizar
Mit: Steven Horn, Tabea Sitte, Ron Hermann, Thomas Vogt u. a.
Produktion: DeutschlandRadio Berlin 2001
Länge: 47'36
(Wdh. v. 01.01.2009)
Moderation: Johannes Nichelmann

Zeiträuber stehlen drei Kindern die Zeit, sie sind mit 8 Jahren schon alte Menschen geworden.

Es war einmal ein kleiner Junge, der hieß Felix. Er war neun Jahre alt und bummelte gern durch die Stadt. Eines Tages, als er wieder einmal zu spät zur Schule kam, war er plötzlich ein alter Mann. Und niemand in der Schule erkannte ihn. Er lief nach Hause, aber auch seine Mutter wusste nicht, wer dieser alte Mann sein sollte. Nur die Straßenkatze, die er immer gefüttert hatte, die erkannte ihn. Und sie half ihm auch, das Geheimnis zu ergründen. Zeiträuber hatten ihm und zwei anderen Kindern die Zeit gestohlen. Nun musste Felix die beiden anderen verzauberten Kinder finden.

Jewgeni Schwarz (1896-1958), russischer Dramatiker, schrieb u. a. „Der Schatten" und „Der Drache".

Gabriele Neumann, lebt als freischaffende Lektorin und Autorin in Berlin.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Sonntagmorgen

Das Rätselmagazin

10:00 Nachrichten

10:30 Sonntagsrätsel

Moderation: Uwe Wohlmacher
sonntagsraetsel@deutschlandradiokultur.de

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Deutschlandrundfahrt

20 Jahre Deutschlandradio
Goethe, Geld und Äppelwoi
Aus der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden
Mit Miriam Rossius und Gästen
Aufzeichnung vom 02.08.2014

Im August erreicht die Deutschlandrundfahrt auf ihrer „20-Jahre-Deutschlandradio“-Tour die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden. Hessen wurde am 19. September 1945 von der US-Militärregierung noch unter dem Namen Groß-Hessen gegründet und ist damit das älteste Land der heutigen Bundesrepublik. Landeshauptstadt wurde das relativ wenig zerstörte Wiesbaden, da das weit größere und bedeutendere Frankfurt höhere Ambitionen hatte: Hauptstadt eines westdeutschen Teilstaates - ein Vorhaben, das schließlich an Konrad Adenauers Vorliebe für Bonn scheitern sollte.
Historisch geht das Land auf mehrere hessische Staaten, die erst nach dem 2. Weltkrieg vereint wurden, zurück. Das ist Hessen gut bekommen. Frankfurt wurde zwar nicht Bundeshauptstadt, entwickelte sich aber zur deutschen Finanzmetropole und zum wichtigsten deutschen Luftverkehrs-Knotenpunkt. Das Rhein-Main-Gebiet weist nach dem Ruhrgebiet die größte Industriedichte Deutschlands auf. Und gemessen am Bruttoinlandsprodukt pro Kopf ist Hessen der wohlhabendste Flächenstaat Deutschlands, ganz zu schweigen von den vielen Millionären, die in Hessen leben. Doch es wäre falsch, das Land aufs Geld zu reduzieren. Denn schließlich ist es auch die Heimat Goethes und des Äppelwois.

11:59 Uhr

Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages

12:30 Uhr

Die Reportage

Loslaufen & Loslassen
Ein Tag, eine Richtung, ein Plan
von Julius Stucke

Sommer. Zeit, loszulassen, den Kopf frei zu machen. Planung einmal Planung sein zu lassen - einfach mal loszulaufen. Immer geradeaus, immer Richtung Osten, dorthin, wo die Sonne aufgeht. Augen und Ohren offen für alles, was am Wegesrand auftaucht, für die Geschichten, die ja angeblich auf der Straße liegen. Und spüren, was das mit einem selber macht. Das war die Idee. Julius Stucke hat Smartphone mit GPS gegen einen Kompasss eingetauscht - und ist einfach mal losgelaufen.

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Sein und Streit

Das Philosophiemagazin
Moderation: Thorsten Jantschek

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Religionen

Die Juden in Deutschland wissen sehr genau, wer sie vor ein paar Tagen angespuckt hat
Ein Interview mit der Vorsitzenden der Menschenrechtsorganisation Amadeu Antonio Stiftung, Anetta Kahane, über Antisemitismus in Zeiten des Krieges im Nahen Osten
Von Philipp Gessler

Fasziniert vom Bösen - und vom Guten
Ein Porträt des früheren Schauspielers Thomas Astan, der heute Salesianer-Pater und Künstlerseelsorger ist
Von Bernd Sobolla

Die "Gottesmaschine"
Der Gottorfer Globus in Schleswig: Das erste begehbare Planetarium der Welt - und eine Provokation
Von Peter Kaiser

Ein solches Werk musste geschrieben werden
Das christlich-muslimische "Lexikon des Dialogs" - eine Rezension
Von Thomas Klatt

Moderation: Philipp Gessler

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Wucht und Wonne
Die '5. Sinfonie' von Gustav Mahler
Moderation: Ulrike Timm

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Nachspiel

Das Sportmagazin

18:00 Nachrichten

18:05 Nachspiel

Der Tanzhimmel liegt in Schweden
Im Sommer wird das Dorf Herräng zur Swingtanz-Weltmetropole
Von Bettina Ritter

Sie kommen aus Mexiko, Korea, Brasilien, den USA, Europa und Australien. Jedes Jahr im Sommer zieht es Swingtanz-Begeisterte aus aller Welt nach Schweden, in den 500-Seelen-Ort Herräng, 100 km nördlich von Stockholm. Was vor 32 Jahren mit einer Handvoll Jitterbug-Enthusiasten als Trainingslager begann, hat sich zum größten Swingtanz-Festival der Welt mit mehreren Tausend Besuchern entwickelt. Tagsüber trainieren die Tanzverrückten bei den internationalen Größen der Szene Schritte und Technik, abends schmeißen sie sich in originale 30er-Jahre-Garderobe und swingen zum Big-Band-Sound bis in den späten Morgen. Wer zum Schlafen kommt, ist hier falsch. Kein Wunder, dass ein Großteil der Besucher jung ist, zwischen Mitte 20 bis Ende 30. Ausnahmen: die noch lebenden Veteranen des Swingtanzes, die in den 40er-Jahren Stars waren. Heute sind sie über 80, manche über 90. In Schweden geben sie aus dem Rollstuhl heraus Unterricht, halten Vorträge und werden von den Twentysomethings als Helden gefeiert. Ihr Ziel: den Spaß des Swingtanzens in der ganzen Welt zu verbreiten.

18:30 Uhr

Hörspiel

Krieg und Traumata
Als Mariner im Krieg
Nach dem gleichnamigen Kriegstagebuch von Joachim Ringelnatz
Bearbeitung: Helmut Peschina
Regie: Harald Krewer
Komposition: Max Nagl
Mit: Jens Harzer, Paul Herwig, Thomas Niehaus, André Szymanski, Matthias Leja, Achim Buch, Florian Anderer, Nina Petri, Michael Wittenborn, Heidi Kriegeskotte, Matthias Bundschuh, Victoria Trauttmansdorff, Bettina Stucky u.a.
Produktion: NDR/Deutschlandradio Kultur 2014
Länge: 88‘30
(Ursendung)

Ringelnatz, ein erfahrener Seemann, wird zur kaiserlichen Kriegsmarine eingezogen. In Tagebüchern dokumentiert er seine Erlebnisse.

Joachim Ringelnatz hatte bereits vier Jahre seines Lebens als Seemann die Welt bereist und 1905 eigentlich die Seefahrt an den Nagel gehängt. Im Ersten Weltkrieg wurde er zum Kriegsdienst bei der Marine eingezogen. Weinend verfasst er sein Testament, gleichzeitig aber hat ihn das Kriegsfieber gepackt. So meldet er sich bereits freiwillig am ersten Mobilmachungstag. Ohne seinen anfänglichen Enthusiasmus zu verleugnen, dokumentiert Ringelnatz seinen Einsatz bei der kaiserlichen Kriegsmarine mit all ihren Erlebnissen und Schrecken vom 1. August 1914 bis zum 29. November 1918, also vom Beginn des Ersten Weltkriegs bis zur November-Revolution. Er schildert stumpfsinnigen Dienst in düsteren Kasernen und auf Sperrschiffen statt - wie erhofft - auf hoher See.

Joachim Ringelnatz (1883-1934), Schriftsteller, Kabarettist und Maler.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Dom zu Lübeck
Aufzeichnung vom 29.06.2014

Das Treffen in Telgte
Musikalisch-literarisches Programm


Michael Praetorius
Erhalt uns Herr bei deinem Wort à 17

Johann Crüger
Fröhlich soll mein Herze springen

Arnold von Bruck
So trincken wir alle

Heinrich Schütz
Sammlet zuvor das Unkraut

Claudio Monteverdi
Fumia la Pastorella

Johann Crüger
Wach auf, mein Herz und singe

Giovanni Gabrieli
Cantate Domino à 6

Franz Tunder
An Wasserflüssen Babylon

Heinrich Albert
Wo lebt ein Mensch auf Erden
Was klagt man der gerechten Seelen
Ich bin ja Herr in Deiner Macht

Claudio Monteverdi
Lamento dela Ninfa

Johann Crüger
O Ewigkeit, du Donnerwort

Heinrich Schütz
Jauchzet dem Herren

Stefano Landi
Passacaglia della vita

Heinrich Schütz
Verleih uns Frieden gnädiglich


Helene Grass, Rezitation
RIAS Kammerchor
Capella de la Torre
Leitung: Risto Joost

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

Zwischen Propaganda und Ehrlichkeit
Der Weg des armenischen Komponisten Aram Chatschaturjan
Von Marika Lapauri-Burk

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

23:30 Kulturnachrichten

August 2014
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Unsere Empfehlung heute

Musik am Hofe Karls V.Noten für den goldenem Glanz
Abbild des Kaisers mit ausladender Krone. (imago images / Design Pics)

Karl V., Herzog der Burgundischen Niederlande, König von Spanien und ab 1520 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, war einer der mächtigsten Herrscher der europäischen Geschichte. Bewusst setzte er Kunst zur Machtdemonstration ein - Musik gehörte dazu.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur