Samstag, 19.06.2021
 
Tagesprogramm Mittwoch, 21. August 2013
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Feature

Sexy Sells
Frauen verraten, wovon Männer nur träumen können
Von Lorenz Schröter
Regie: Giuseppe Maio
Mit: Katrin Decker, Rüdiger Hellmann
Ton: Kai Schliekelmann
Produktion: NDR 2012
Länge: 54‘26

Das erotische Kapital ist eine natürliche Gabe, die von ihren Besitzerinnen oft unterschätzt wird, so die britische Starsoziologin Catherine Hakim.

Das älteste Kunstwerk der Welt stellt eine nackte Frau dar, die Venus von Willendorf. Der nackte weibliche Körper generiert heute, 27 000 Jahre nach der berühmten Venus und trotz allgemein verfügbarer Pornografie, den wertvollsten Rohstoff der Welt: Aufmerksamkeit. Das erotische Kapital ist eine natürliche Gabe, die von ihren Besitzerinnen oft unterschätzt wird, so die britische Starsoziologin Catherine Hakim von der London School of Economics. Schönheit erweist sich dabei als eine sehr vergängliche Währung auf dem sozialen Markt. Das erotische Kapital als Gabe und der nackte Protest gegen herrschende Verhältnisse – ein Feature über das Geheimnis weiblicher Anziehungskraft.

Lorenz Schröter, 1960 in München geboren, schreibt Romane und Hörspiele. Zuletzt: "Das Herz ist ein Vollidiot" (WDR 2013).

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Chansons und Balladen
Moderation: Jörg Adamczak

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

05:30 Aus den Feuilletons

05:45 Kalenderblatt

Vor 175 Jahren: Der Dichter und Naturforscher Adelbert von Chamisso gestorben

05:50 Presseschau

06:00 Nachrichten

06:15 Länderreport

06:23 Wort zum Tage

Pfarrer i.R. Michael Becker

06:30 Kulturnachrichten

06:50 Interview

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Generation chancenlos
Von Martin Hyun

07:30 Kulturnachrichten

07:50 Interview

08:00 Nachrichten

08:10 Mediengespräch

08:20 Reportage

Auf der Lauer -
Unterwegs mit einem Bettwanzenjäger
Von Susanne Arlt

Tagsüber verstecken sie sich in Schlafzimmern und nachts saugen sie den friedlich schlafenden Bewohner dann das Blut aus dem Körper. Die Rede ist von Bettwanzen. In den 70er Jahren dachte man noch, die Tiere seien so gut wie ausgerottet. Doch in vielen Metropolen tauchen sie immer häufiger wieder auf. In New York spricht man von einer wahren Plage. Vermutlich auch, weil die Tiere vielerlei Resistenzen gegen Chemikalien entwickelt haben. Sie tummeln sich in Hotelbetten und reisen dann im Gepäck mit nach Hause. Oder sie befinden sich in gebrauchten Möbeln und werden so von einer Wohnung in die andere verschleppt. Und wer die blutrünstigen Tiere einmal hat, der wird sie so schnell nicht wieder los. Susanne Arlt war für uns mit einem Kammerjäger unterwegs.

08:30 Kulturnachrichten

08:50 Kulturtipp

Ruhrtriennale 2013
(vom 23.8. - 6.10.13)
Von Stefan Keim

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Radiofeuilleton

09:07 Thema

09:20 Musik

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:38 Kulturtipps

09:42 Musik

09:55 Kalenderblatt

Vor 175 Jahren: Der Dichter und Naturforscher Adelbert von Chamisso gestorben

10:00 Nachrichten

10:07 Feuilletonpressegespräch

10:20 Musik

10:30 Kulturnachrichten

10:33 Buchkritik

10:38 Kulturtipps

10:42 Musik

10:50 Profil

11:00 Nachrichten

11:07 Thema

11:20 Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:38 Kulturtipps

11:42 Musik

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:50 Internationales Pressegespräch

13:00 Uhr

Nachrichten

13:07 Uhr

Länderreport

Meine Heimat, deine Heimat?
Geschichte und Gegenwart eines komplexen Begriffs
Von Jürgen König

In den Nachkriegsjahren geriet, wer in Deutschland von „Heimat“ sprach, leicht in den Ruf, einer jener Ewiggestrigen zu sein, die den Verlust der verlorenen Ostgebiete des früheren Deutschen Reiches nicht wahrhaben wollten. Die gesellschaftlichen Umbrüche infolge der 68er-Revolte ließen den Begriff „Heimat“ vollends aus der Alltagssprache verschwinden – endgültig, wie es schien. Doch mittlerweile scheint sich das geändert zu haben. „Heimatliebe“ ist wieder salonfähig geworden, trotz Globalisierung und weltumspannender Mobilität – oder gerade deswegen. Woher kommt diese Renaissance eines Gefühls? Warum nur sind so viele wieder auf der Suche nach Heimat? Und wo finden sie sie?

13:30 Uhr

Kakadu

Musiktag für Kinder
Puder, Läusekämmchen und Perückenkult
Eine musikalische Zeitreise an den Hof von Versailles
Von Kristina Dumas
Moderation: Elmar Krämer

Ludwig der XIV. gehörte zu den größten Essern seines Königreiches, er tanzte in seidenen Strümpfen auf der Bühne, am liebsten im Kostüm einer glänzenden Sonne. Der außergewöhnliche König ging niemals ohne seine Schlafperücke ins Bett. Er hatte es sich angewöhnt, den kompletten Hofstaat für jeden Handgriff einzubinden. Für die Adeligen war es eine große Ehre, z. B. seinen Nachttopf zu leeren. Ludwig der XIV. lebte vor über 350 Jahren und war einer der mächtigsten Könige in Europa. Seine Macht war für jeden erkennbar. In Versailles ließ er sich ein prachtvolles Schloss bauen. Die Parkanlage war riesig. Besonders liebte er lange Spaziergänge, Bootsfahrten auf seinem Kanal und rauschende Feste, bei denen Tausende Brunnen für Abwechslung sorgten.

Kristina Dumas war in Versailles und lässt sich von französischen Kindern und Experten das prächtige Schloss zeigen. Dabei erfährt sie vieles über das Leben des Königs, seine große Ballettleidenschaft, den ausufernden Perückenkult der damaligen Zeit und seine barocken Lieblingsmusiken. Und da gibt es noch den gewieften Hofkomponisten Jean-Baptiste Lully, dem es in Versailles auch ganz gut gefiel...

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Radiofeuilleton

14:07 Thema

14:20 Musik

14:30 Kulturnachrichten

14:33 Buchkritik

14:38 Kulturtipps

14:42 Musik

15:00 Nachrichten

15:07 Thema

15:20 Musik

15:30 Kulturnachrichten

15:33 Buchkritik

15:38 Kulturtipps

15:42 Musik

15:50 Debatte

16:00 Nachrichten

16:07 Thema

16:20 Musik

16:30 Kulturnachrichten

16:33 Buchkritik

16:38 Kulturtipps

16:42 Musik

16:50 Elektronische Welten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Weltzeit

Der Plattenboss -
Ein Ladenbesitzer in Nairobi und seine Liebe zu Vinyl
Von Antje Diekhans

Nicht nur Elend -
Von Slum-Tycoons, Stolz und Kreativität in Nairobis Slums
Von Bettina Rühl

Moderation: Angelika Windloff

18:30 Uhr

Da Capo

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Fazit am Abend

19:30 Uhr

Zeitreisen

Wie haben Sie das gemacht?
Frauen in der Filmindustrie
Von Claudia Lenssen und Bettina Schoeller

Seit vierzig Jahren fordern Filmemacherinnen ihre Chancen ein. Sie reklamieren die gleiche Förderung, angemessene Verleihchancen und Sendeplätze für ihre Themen. In den siebziger Jahren verstanden sich diese Avantgardistinnen als Teil der neuen Frauenbewegung und drehten eminent politische Filme, die einen kurzen feministischen Frühling erlebten. Doch seitdem ist es um diese Frauen still geworden. Warum ist das so? Wieso können nur die wenigsten eine kontinuierliche Karriere aufweisen? Und wie sieht die Zukunft aus, wo doch heute schon 40 Prozent aller Filmstudenten Frauen sind?

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

60. International Rostrum of Composers
Tschechischer Rundfunk Prag, 28.-31.05.2013

Ørjan Matre (Norwegen)
"… but I must have said this before" für Posaune und Ensemble (2010)
Sverre Riise, Posaune
Ensemble Ernst
Leitung: Thomas Rimul

Bernd Richard Deutsch (Österreich)
2. Streichquartett (2012)
Arditti Quartet

Sergej Newski (Deutschland)
"Alles" für Sprecher und Ensemble (2008)
Jakob Diehl, Sprecher
ensemble mosaik
Leitung: Enno Poppe

Neville Hall (Slowenien)
"the shadow eddying fluid" für zwei Violoncelli (2007)
Gregor Fele, Igor Mitrović

Juanra Urrusti (Mexiko)
"Innervoices" für Bariton solo (2012)
Juanra Urrusti, Bariton

Justina Repećkaite (Litauen)
"Chartres" für Streichorchester (2012)
Šv. Kristoforo Kamerinis Orkestras
Leitung: Karolis Variakojis

Marianna Liik (Estland)
"Mets" (Wald) Elektroakustisches Werk (2012-13)

Gast im Studio: Sebastian Claren, Komponist

21:30 Uhr

Nachrichten

21:33 Uhr

Hörspiel

Die kleineren Reisen
Von Alois Hotschnig
Regie: Martin Seiler
Mit: Julia Gschnitzer und Joachim Bißmeier
Ton: Michael Mangweth
Produktion: ORF 2010
Länge: 55’

Krautsuppe in Kartitsch, Muscheln in Cattolica, Kapern-Pizza in Parma: Karl und Gerda wohnen nicht im Altersheim, sie bleiben unabhängig und machen kleinere Reisen beim Einkauf zwischen den Regalen.

Gerdas und Karls Freunde leben im Altersheim. Karl und vor allem Gerda wollen unabhängig bleiben. Immer nur Tee und Zwieback, das ist doch kein Leben. Auch wenn der Unterschied zwischen Essen auf Rädern und Essen mit den Freunden im Altersheim nicht groß ist, findet Karl. Die kleineren Reisen, die sie machen können, das ist der Unterschied, darauf besteht Gerda. Die kleineren Reisen beim Einkauf zwischen den Regalen. Was spricht eigentlich gegen Krautsuppe in Kartitsch? Ist es Kartitsch, der Ort, den Karl nicht mehr erinnert? Muscheln in Cattolica mit Hans Peter, Kapern-Pizza in Parma, Paella in Zürich mit Gudrun. Lasagne. Sardellen. Lachscreme.

Alois Hotschnig, geboren 1959 in Kärnten, studierte Medizin, Germanistik und Anglistik. Lebt seit 1989 in Innsbruck. Schreibt Prosa, Gedichte, Theaterstücke und Hörspiele. Die ORF-Hörer wählten sein Hörspiel "Die kleineren Reisen" zum Hörspiel des Jahres 2010.

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

August 2013
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur