Seit 10:05 Uhr Lesart
Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart
Tagesprogramm Samstag, 31. Juli 2021
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

„Mut zu denken“
Eine Lange Nacht über Ludwig Marcuse
Von Renate Eichmeier
Regie: Stefan Hilsbecher
(Wdh. v. 08./09.02.2014)

Er wurde Ende des 19. Jahrhundert in das Berliner Großbürgertum hineingeboren. In der großspurig-selbstverliebten Welt des Wilhelminismus verlebte der kleine Ludwig eine unbeschwerte Kindheit, umgeben von einer jüdischen Großfamilie, als einziger Sohn des Fabrikanten Marcuse „maßlos verwöhnt“, ein eigenwilliger „Kronprinz“, dem große Freiheiten zugestanden wurden. Die politischen Katastrophen des 20. Jahrhunderts zerstörten das Kindheitsidyll nachhaltig. Nach dem Ersten Weltkrieg starb der Vater, das Vermögen verschwand in den Krisen der 20er-Jahre. „Was wird man, wenn man nicht gelernt hat zu parieren? Freier Schriftsteller!“ Ludwig Marcuse schrieb Theaterkritiken und Essays, philosophische Bücher über Glück und Unglück, Porträts, Polemiken, Biografien zu Heinrich Heine, Ignatius von Loyola, Richard Wagner, Ludwig Börne … und auch zwei Autobiografien: Erstaunlich ehrlich behandelt er seine Stoffe inklusive sich selbst, eigensinnig im besten Sinne des Wortes. Er war einer, der sich den Mut, selbst zu denken, nicht nehmen ließ, nicht von Freunden oder Feinden, nicht von Ideologien und Religionen, nicht von gesellschaftlichen Konventionen, dem sogenannten Zeitgeist oder politischen Notwendigkeiten. So sind spannende Werke voller provokanter Erkenntnisse und brillanter Aphorismen entstanden. 1933 floh er vor den Nazis zunächst nach Frankreich und dann weiter in die USA, wo er am Pazifik eine neue Heimat fand - wie viele seiner Freunde: Lion Feuchtwanger, Alfred Döblin, Erika Mann, die Sängerin Fritzi Massary … Nicht ganz freiwillig kehrte er 1962 nach Deutschland zurück, aber heimisch wurde er nicht mehr in diesem Land.

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Filmmusik
Moderation: Vincent Neumann

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Aus den Archiven

Zwei deutsche Republiken auf dem Nullpunkt (1/2)
Ost: Hammer, Sichel und Obrigkeit
Von Helmut Fritz
Deutschlandfunk 1990
Vorgestellt von Michael Groth
(Teil 2 am 28.08.2021)

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Axel Rahmlow

06:20 Wort zum Tage

Diederich Lüken, Balingen
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Hoffnung auf neue Impulse - Hoher Repräsentant für Bosnien und Herzegowina
Christian Schmidt, CSU, MdB, Auswärtiger Ausschuss

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Die Gefühle" von Jean-Philippe Toussaint

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Urlaubszeit - Lesezeit! Bücher für den Ferienkoffer

Gäste: Eleni Efthimiou, Inhaberin der Buchhandlung "Leseglück" in Berlin - und
Rainer Moritz, Leiter des Literaturhauses Hamburg e.V.
Moderation: Gisela Steinhauer

Live mit Hörern
08 00 22 54 22 54
gespraech@deutschlandfunkkultur.de

Sommer - Ferien - Lesezeit! Endlich können wir entspannt lesen, ob am Strand oder auf Balkonien. Nur: Welche Bücher sollen es sein? Ein Krimi, ein Roman oder eher Fantasy? Wir freuen uns auf die Tipps unserer Studiogäste und unserer Hörerinnen und Hörer!

10:00 Nachrichten

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Lesart

Das politische Buch
Moderation: Maike Albarth

Letztes Leben vor dem Tod: Sachbücher über das Sterben

Thomas Klie: „Recht auf Demenz. Ein Plädoyer“
Gespräch mit dem Autor

Buchkritik: „Sich den Tod geben: Suizid als letzte Emanzipation?“ von Jean-Pierre Wils

Buchkritik: "Die Freiheit zu leben und zu sterben" von Tilman Jens

"Sieben Heringe" - Wenn die Eltern vor dem Tod plötzlich über die Vergangenheit sprechen
Gespräch mit Jürgen Wiebicke, Autor, Journalist, Moderator, Philosoph

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Diana Kinnert, junge CDU-Politikerin
Moderation: Andreas Müller

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Breitband

Medien und digitale Kultur
Moderation: Dennis Kogel

u.a.:
Zukunftsmodell? TikToks Wahlinformationen kommen von der ARD (Teil1)

Zukunftsmodell? TikToks Wahlinformationen kommen von der ARD (Teil 2)
Gespräch mit André Steins

Fingerabdrücke im Personalausweis werden zur Pflicht

Soziale Medien: Wie die Prüderie großer Firmen unsere Sprache beeinflusst
Interview mit Konstanze Marx, Universität Mannheim, Institut für Deutsche Sprache

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Rang 1

Das Theatermagazin
Moderation: Janis El-Bira
u.a.:
Als Kostümbildner zum Schauspielchef: Neues Leitungsmodell am Theater Magdeburg
Gespräch mit Clemens Leander

Fahrende Requisiten-Retter: "Materialverwaltung on Tour" im Ruhrgebiet

14:30 Uhr

Vollbild

Das Filmmagazin
Moderation: Patrick Wellinski

u.a.:
Filmpolitik? Was steht im Wahlprogramm der Parteien (CDU/AfD/Linke)

"Quo vadis Aida?" - Ein Mahnmal für die Opfer von Srebrenica
Gespräch mit Jasmila Zbanic

Extras - Die Kultur des Bonusmaterials
Gespräch mit Marcus Stiglegger, Akademischer Oberrat für Filmanalyse & Bildanalyse / Privatdozent (PD) an der Uni Mainz

Idol einer Generation - Marina Vlady im Arsenal

Fabian oder Der Gang vor die Hunde

15:00 Nachrichten

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Echtzeit

Das Magazin für Lebensart

u.a.:
Eis aus Fleisch -- Die Rettung für einen französischen Landwirt

Interview Toni Toivonen -- Kunst aus Tierkadavern

Lot - Sex lernen - Vom Umgang mit der Fleischeslust

Aus Tierliebe schlachten -- Ethische Metzger in New York

Serie - Zeit für den Nachbarn, Folge 3

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Andreas Müller

17:30 Uhr

Tacheles

Polen, Ungarn und die Werteunion EU

Prof. Dr. Tanja A. Börzel, Direktorin des Zentrums für Europäische Integration, FU Berlin, stellt sich den Fragen von Patrick Garber

Beim Streit zwischen der EU, Polen und Ungarn um Rechtsstaatlichkeit und Minderheitenrechte geht es um Fundamentales, meint die Politologin Tanja Börzel. Warschau und Budapest müssten sich entscheiden, ob sie überhaupt noch in der EU bleiben wollen.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Feature

Wirklichkeit im Radio
Battle Field Eye
Von Edgar Lipki
Regie: der Autor
Mit: Friedhelm Brebeck und Leslie Malton
Ton: Ernst Gaida-Hartmann
Produktion: WDR 2001
Länge: 54'41

In diesem Radiostück aus dem Jahr 2001 wirft der langjährige Kriegsreporter Friedhelm Brebeck eine Frage auf, die seitdem weiter an Brisanz gewonnen hat: Was bedeutet Krieg im Zeitalter seiner medialen Direktübertragung?

Der Schnellzug nach Belgrad im Zoom einer Rakete auf dem Weg in ihren optischen Fluchtpunkt oder das einsame Auge des Kampfpiloten über Bagdad: Waren es zu Beginn des letzten Jahrhunderts noch Kriegsberichte oder die Filme der Wochenschau, die die Wahrnehmung der Massen ausmachten, so ist der moderne Krieg selber zu einem Bild geworden. Eine Live-Schaltung des Todes. Aufbereitet in rapide alternden Fernsehbildern schwindet das Glück des Überlebens, verbleibt dem täglichen Konsumenten von Tagesschau und CNN nichts als die heimliche, wenn auch leere Faszination von Bild und Zerstörung. Mit den allabendlichen Fernsehbildern entfernter Schlachten „entschwindet der Krieg als Erscheinung vor den Augen der Welt“ (Paul Virilio). Ein blinder Fleck in der Wahrnehmung zum Beginn des neuen Jahrtausends. Das Projekt wurde mit einem Stipendium der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen gefördert.

Edgar Lipki, geboren 1957 in Werdohl/Westfalen, schreibt Theaterstücke und Hörspiele. Aus der Arbeit mit Musikern und Soundesignern an experimenteller Tanzmusik seit 1997 entstanden die Hörstücke „Woyzeck“, „Wymoing“, „American Dusk“ und „Talking Exile“. Edgar Lipki lebt in Köln. Zuletzt: „Walhalla City Limits“ (WDR 2017).

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Oper

Stadthalle Chemnitz
Aufzeichnung vom 18. - 20.05.2021

Udo Zimmermann
"Der Schuhu und die fliegende Prinzessin"
Oper in drei Abteilungen nach einem Text von Peter Hacks
Libretto von Udo Zimmermann und Eberhard Schmidt

Der Schuhu - Andreas Beinhauer, Bariton
Die fliegende Prinzessin - Marie Hänsel, Sopran
Dritter Sopran im 1. Teil, Zweiter Sopran im 2. Teil - Tatiana Larina
Zweiter Sopran, 1. Schnecke - Katharina Baumgarten
Dritter Sopran im 2. Teil, Schneidersfrau, 1. Spinatpflanze - Maraike Schröter
Erster Alt, Nachbarin - Lena Kutzner
Zweiter Alt, 2. Schnecke - Antigone Papoulkas
Dritter Alt, 2. Spinatpflanze - Sophia Maeno
Erster Tenor, Bürgermeister, Gelehrter, Krieger - Philipp Kapeller
Zweiter Tenor, Oberster Schneckenhirt, Schuhuloge - Florian Sievers
Dritter Tenor, Erster Spinatgärtner - Reto Rosin
Erster Bass, Schneider, König von Tripolis - Magnus Piontek
Zweiter Bass, Kaiser von Mesopotamien - Till von Orlowsky
Dritter Bass, Herzog von Coburg-Gotha, Starost von Holland - André Eckert

Robert Schumann Philharmonie Chemnitz
Leitung: Diego Martin-Etxebarria

22:00 Uhr

Die besondere Aufnahme

Karol Rathaus
Sonate für Violine und Klavier

Heinz Tiessen
Duo-Sonate op. 35

Judith Ingolfsson, Violine
Vladimir Stoupel, Klavier

Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020 in der Jesus-Christus-Kirche in Berlin

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Johannes Nichelmann

u.a.:
BGH-Urteil: Welche Macht haben Influencer?
Gespräch mit Ole Nymoen, Podcast Wohlstand für alle

Spielzeitbeginn am Gorki: "Still life" A Chorus für Animals, People & all other

Kinderzeichnung und Expressionismus - eine Ausstellung in Murnau

23:30 Kulturnachrichten

Von Daniel Marschke

23:50 Kulturpresseschau

Wochenrückblick
Von Klaus Pokatzky

Juli 2021
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Ein Leben im Blick der SecuritateDie Akte Hanna
Notiz über die Beschattung von Helga Höfer durch die Securitate. (Quelle: Senta Höfer)

Die Rumäniendeutsche Helga Höfer arbeitete in Bukarest als Journalistin für den Bayerischen Rundfunk. Das machte sie interessant für den Geheimdienst. Über dreißig Jahre später öffnet ihre Tochter Senta Höfer die nun zugängliche Securitate-Akte.Mehr

Hörspiel: Drei Menschen und eine Ehe am Abgrundwing.suit
Ein Fallschirmspringer in freiem Fall. wing.suit - Dramatische Dreiecksgeschichte (EyeEm / Jonathan Murrish)

Marie und Florian, verheiratet, zwei Kinder, wohlsituiert, geben nach außen hin ein wunderbares Paar ab. Aber beide sind in ihren festgefahrenen Rollen nicht glücklich. Als Marie erkrankt, bricht die fragile Konstruktion ihrer Beziehung zusammen.Mehr

Musiker über das Älterwerden Never get old?
Rock am Ring 2012 (picture alliance / dpa / Thomas Frey)

Wie wird man im Musikgeschäft alt? Wie lebt es sich in einem Körper, der nicht verdrängen kann, dass er einmal jünger war? Was sind die Risiken und Nebenwirkungen von Liveauftritten, langen Tourneen und ständigem kreativen Output? Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Buch über Alexej NawalnyWas den Kremlkritiker antreibt
Eine drei Meter hohe Installation zeigt vor dem Brandenburger Tor einen "kleinen Alexej Nawalny", wie er den "übergroßen Wladimir Putin" tritt. Die Figur war Teil des Karnevalswagen des diesjährigen Düsseldorfer Rosenmontagszugs, den die Aktivisten von „Freies Russland NRW“ nach Berlin brachten. Entworfen hat sie der Düsseldorfer Künstler J. Tilly. (picture alliance / dpa /Jörg Carstensen)

Wieso ist der Kremlkritiker Alexej Nawalny freiwillig nach Russland zurückgekehrt, obwohl ihm klar war, dass er inhaftiert werden könnte? Vor Ort könne er mehr bewirken als vom Ausland aus, sagt Politikwissenschaftler Jan Matti Dollbaum.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Ein Jahr nach der ExplosionEs geht abwärts in Beirut
Ali Eyal: Don’t let the beautiful colors fool you, who would draw Goofy inside the rooms of grownups? (Ali Eyal / Mousonturm)

Vor einem Jahr ereignete sich die Explosion in Beirut. Der Libanon steckt schon länger in einer Krise. Nun zeigen libanesische Künstler bei einem Festival in Frankfurt ihre Sicht auf ihr Land - und berichten von katastrophalen Zuständen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur