Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 19.11.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Freitag, 13. Juli 2018
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Klangkunst

Oscillations Planétaires
Von Chantal Dumas
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018
Länge: 62'14
(Ursendung)

Klangkomposition über den geologischen Wandel: Plattenverschiebungen, Geysire und Bruchzonen.

Die Erde ist in ständiger Bewegung. Geologische Phänomene wie Plattentektonik, Subduktions- und Bruchzonen, Mantelkonvektion und Geysire zeugen von einer Welt im Wandel, vom fortwährenden Vergehen und Werden. Die Kartierung der Erde ist hingegen statisch. Die Klangkünstlerin Chantal Dumas hat nun Teile der Erde neu vermessen. Geologische Kraftlinien übertrug sie in Klang, ein inhärent zeitbasiertes und dynamisches Medium. Die Klangkomposition dokumentiert, interpoliert und imaginiert so die ‚Oscillations planétaires‘.

Chantal Dumas, geboren 1959 in Québec, ist Klangkünstlerin, Komponistin und Radiomacherin. Sie wurde 1997 und 2001 mit dem Prix Phonurgia Nova ausgezeichnet. 2010 erhielt sie den Prix Bohemia für "Les petits riens" (DKultur) und 2011 den kanadischen Opus Prize in music. Zuletzt für Deutschlandradio Kultur "40° Nord - 73° West" (2012).

Chantal Dumas: http://chantaldumas.org/

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Weltmusik
Moderation: Carsten Beyer

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Liane von Billerbeck

u.a. Kalenderblatt
Vor 225 Jahren: Die französische Adelige Charlotte Corday ersticht den Revolutionsführer Jean Paul Marat

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Guido Erbrich
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Zwei Brüder im Geiste
Von Jörg Himmelreich

07:30 Nachrichten

07:40 Alltag anders

Hausschuhe
Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

07:50 Interview

Judenhaß am Badestrand:
Diskriminerung im Seebad - einst, aber auch heute?
Gespräch mit Frank Bajohr, Leiter d. Zentrums für Holocaust-Studien (Institut für Zeitgeschichte)

08:00 Nachrichten

08:20 Neue Krimis

"Das Mädchen aus Mailand" von Giorgio Scerbanenco
Vorgestellt von Thomas Wörtche

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Die Blüten der Stadt" von Paul-Philipp Hanske
Rezensiert von Frank Kaspar

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Der unbeugsame Wahrheitssucher
Klaus Pokatzky im Gespräch mit Michael Verhoeven, Regisseur

Er gehört zu den bekanntesten deutschen Filmregisseuren- und Produzenten: Michael Verhoeven. Mit seinem Namen sind Erfolge wie "Die weiße Rose" oder "Das schreckliche Mädchen" verbunden. Sein Anti-Vietnam-Film "o.k." sorgte 1970 zum bisher einzigen Abbruch der "Berlinale". Sie zeigen seine Haltung - im Leben wie im Film: Verhoeven, der am 13. Juli 80 Jahre alt wird, setzt sich immer wieder mit der deutschen Geschichte auseinander, stellt Fragen nach Gerechtigkeit, Verantwortung, Menschenrechten. Aber er kann auch Flottes und Komödien: So schneiderte er als Produzent seiner Ehefrau Senta Berger "Die schnelle Gerdi" auf den Leib und produzierte die Filmkomödie "Willkommen bei den Hartmanns" - Regie: Simon Verhoeven, einer seiner Söhne. Michael Verhoevens Leben ist vom Film bestimmt, dafür sorgten schon die Eltern: Vater Paul Verhoeven war Intendant des Bayrischen Staatschauspiels in München; die Mutter, Doris Kiesow, war Schauspielerin. Doch fast wäre sein Leben anders verlaufen: Um einen "richtigen" Beruf zu erlernen, studierte er Medizin, er arbeitete auch mehrere Jahre als Arzt. Doch letztlich siegte sein Film-Gen. Vielleicht ist daran auch sein erste Filmkuss mit Senta Berger Schuld, 1963, bei den Dreharbeiten zu "Jack und Jenny" - mittlerweile sind sie 51 Jahre verheiratet.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Joachim Scholl

Vor dem Finale:
Helmut Böttiger und Rainer Moritz lesen die Fußball-WM

Sarah Emmerichs "La suivante" - Roman einer "Nachfolgenden"
Von Dirk Fuhrig

Buchkritik:
"Laterna Magica" von Ingmar Bergman
Rezensiert von Carsten Hueck

Straßenkritik:
"Das Amerika der Seele. Essays" von Karl Ove Knausgård
Von Andi Hörmann

Ihr Buchhändler empfiehlt:
Buchladen in der Osterstraße in Hamburg
Gespräch mit dem Geschäftsführer Torsten Meinicke

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Carsten Beyer

Neues Album Dirty Projectors
Von Dennis Kastrup

Sommeralbum:
Marius Cultier "Ouelele Souskaï"
Von Thorsten Bednarz

Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Pop
Von Oliver Schwesig

Zurückgespult - Die Woche in der Musik
Von Laf Überland

11:30 Musiktipps

11:45 Unsere roc-Ensembles

roc-Lieblingsproduktionen: RIAS-Kammerchor
Gespräch mit Ruth Jarre

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Mariam Lau, Journalistin und Publizistin
Moderation: Anke Schaefer

12:50 Besser essen

Udo Pollmers Mahlzeit
Lebensmittel-Exporte: Gefahr für Afrikas Kleinbauern?

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Länderreport

Moderation: Nana Brink

Wenn das Geld einfach liegen bleibt
Förderprogramme für Kommunen
Von Arne Schulz

Breitbandausbau auf dem Land
Bürger in Oberschwaben helfen sich selbt
Von Thomas Wagner

Förderschüler machen Radio
Projekt im "Freiwilligen Sozialen Jahr digital"
Von Anke Petermann

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Christine Watty

Kroatische Nationalmannschaft:
Faschismus-Verherrlichung bei der WM?
Gespräch mit Danijel Majic, Redakteur bei der Frankfurter Rundschau

Die Kunst der Entschleunigung
David Claerbout im Kunsthaus Bregenz
(14.07. - 07.10.2018)
Gespräch mit dem Künstler

Noch immer im Hungerstreik
Wie geht es Regisseur Oleg Senzow?
Gespräch mit Thielko Grieß

Fundstück 127: Akio Suzuki - Tochu Ga Oka
Von Paul Paulun

14:30 Kulturnachrichten

Von Cora Knoblauch

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Entdeckertag

Feuer und Flamme
Segen und Fluch eines heißen Elements
Von Gitti Czirr
Moderation: Fabian Schmitz

Nach einer alten Sage bestrafte Zeus die Menschen und nahm ihnen das Feuer weg. Aber Prometheus entzündete eine Fackel an den Funken des Sonnenwagens und setzte einen Holzstoß auf der Erde in Flammen. So brachte Prometheus den Menschen des Feuer zurück und sie konnten es für sich nutzen. Sie kochten ihr Essen auf einer Feuerstelle, wärmten sich und zudem brachten die Flammen Licht ins Dunkle der Nacht und hielten wilde Tiere fern. Nur selbst ein Feuer entzünden, das konnten die Menschen lange nicht. Deshalb gab es Feuerhüter, die ständig auf die Glut aufpassen mussten.

Heute kennen wir Streichhölzer und Feuerzeug. Immer noch nutzen wir viel Feuer, aber wir merken das oft nicht, weil wir es nicht mehr direkt sehen. Und manchmal bricht ungewollt Feuer aus und richtet eine Menge Schaden an. Was genau ist Feuer? Und können wir es beherrschen?

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Vivian Perkovic

Zu Gast: Das 1. Wiener Heimorgelorchester in Berlin

Lässiger Protest:
Dirty Projecotrs veröffentlichen Album "Lamp Lit Prose"
Von Dennis Kastrup

Sommeralbum:
Marius Cultier "Ouelele Souskaï"
Von Thorsten Bednarz

Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Pop
Von Oliver Schwesig

Zurückgespult - Die Woche in der Musik
Von Laf Überland

16:00 Nachrichten

16:30 Musiktipps

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Nicole Dittmer

17:30 Kulturnachrichten

Von Cora Knoblauch

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Wortwechsel

Verteidigungsfall Nato - was ist uns das Bündnis wert?
Es diskutieren:
Michael Gahler, CDU-Europaabgeordneter
Claudia Major, Stiftung Wissenschaft und Politik
Stefan Liebich, Bundestagsabgeordneter der Linken
Andrew Denison, Publizist und Politologe
Moderation: Annette Riedel

US-Präsident Trump hat zwar seine Unterschrift unter die gemeinsamen Beschlüsse des Nato-Gipfels gesetzt. Ein "klares Bekenntnis zum Bündnis“, sieht die Bundeskanzlerin darin. Gleichzeitig hat aber der Präsident offen mit verteidigungspolitischen Alleingängen der USA gedroht.

Donald Trump hat in Brüssel die Verbündeten erheblich unter Druck gesetzt, ihre Verteidigungsausgaben umgehend zu erhöhen und sich nicht weiter als "sicherheitspolitische Trittbrettfahrer“ zu gebärden. Allen voran Deutschland.

"Die Nato droht in ihre größte Krise seit ihrer Gründung zu geraten“, hatte Ex-Nato-Generalsekretär Rasmussen vor dem Nato-Gipfel gewarnt. Auch wenn es jetzt in Brüssel nicht zum Bruch gekommen ist, manche Beobachter sehen das Verteidigungsbündnis am Anfang ihres Endes.

Wird die Nato tatsächlich "obsolet“? Oder muss die Allianz angesichts einer sich ändernden Sicherheitsarchitektur weiter eine entscheidende Rolle spielen? Gilt das Beistandsversprechen für alle Bündnis-Mitglieder noch uneingeschränkt? Muss Deutschland, muss Europa mehr in Verteidigung investieren als bisher vorgesehen?

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"

Moderation: Miron Tenenberg

Irina Gerschmann - Mischtechniken des Lebens
Die praktizierende Jüdin schlägt in ihren Arbeiten Brücken zwischen Vergangenheit und Moderne, zwischen freier und angewandter Kunst.
Von Thomas Senne

Ein Königreich des Todes für die Heiligung des Lebens
Mit seinem außerordentlichen Film „Shoah“ aus dem Jahr 1985 ist der jüdische Filmemacher und Journalist Claude Lanzmann weltberühmt geworden. Im Alter von 92 Jahren ist Claude Lanzmann in Paris gestorben.
Von Caroline Nokel

Zum klingenden Schabbat:
Kantor Azi Schwarz mit „Ahavat Olam“ und „V’shamru“ aus der Schabbat-Liturgie

19:30 Uhr

Zeitfragen. Literatur

Ordre du Jour
In Frankreichs Literatur steht die NS-Zeit wieder auf der Tagesordnung
Von Dirk Fuhrig

In der französischen Gegenwartsliteratur spiegelt sich ein wieder erwachtes Interesse an der deutschen Nazivergangenheit.

Der Nationalsozialismus interessiert die französischen Autoren seit einigen Jahren sehr. Nicht wenige griffen in den letzten Jahren Themen aus der Hitler-Zeit auf, teilweise mit starker Resonanz auch außerhalb des Landes wie Jonathan Littell ("Die Wohlgesinnten"). 20017 wurden Éric Vuillards Roman „Die Tagesordnung" über den Anschluss Österreichs und Olivier Guez‘ literarische Spurensuche nach dem Auschwitz-Arzt Josef Mengele sogar mit den beiden wichtigsten französischen Literaturpreisen ausgezeichnet. Das Feature spürt dem neu erwachten Interesse Frankreichs an der deutschen Geschichte nach.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Live aus der Meistersingerhalle Nürnberg

Bernd Alois Zimmermann
"Musique pour les soupers du roi Ubu", Ballet noir

Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 2 c-Moll "Auferstehungssinfonie“

Leah Gordon, Sopran
Ida Aldrian, Alt
Matthias Egersdörfer, Conférencier
Chor und Extrachor des Staatstheaters Nürnberg
Staatsphilharmonie Nürnberg
Leitung: Marcus Bosch

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Thomas Jaedicke

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Elena Gorgis

Gedenkveranstaltung für Liu Xiaobo in der Gethsemanekirche
Von Katharina Borchardt

Meister der Langeweile.
Der belgische Künstler David Claerbout in Bregenz
Von Johannes Halder

Geheimnisse des Lebens ergründen.
Zum 100. Geburtstag Ingmar Bergmanns
Von Nils Warnecke

Kulturpresseschau
Von Burkhard Müller-Ullrich

23:30 Kulturnachrichten

Von Inga Höltmann

Juli 2018
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Unsere Empfehlung heute

And the winner is...Prix Europa 2019
Logo Prix Europa (prixeuropa.eu/home)

Wir stellen das Siegerstück des Prix Europa 2019 in der Kategorie Radio Documentary vor: „A sense of Quietness“ aus England. Das deutsche Hörspiel „Helena“ wurde zum Digital Audio Rising Star gekürt.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

Margaret Atwood wird 80Humanistin und hellsichtige Mahnerin
Die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood (picture alliance / AP / Invision / Arthur Mola)

Weltberühmt wurde sie mit ihrer Dystopie "Der Report der Magd". Heute feiert die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood ihren 80. Geburtstag. Über ihre teilweise düsteren Visionen sagt sie: "Ich beschreibe nur, was wir schon tun oder tun könnten."Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur