Seit 11:05 Uhr Tonart

Montag, 25.05.2020
 
Seit 11:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Sonntag, 3. Juli 2016
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

Bei Buchung Bücher
Gedrucktes in Dörfern und Hotels
Von Paul Stänner
(Wdh. v. 18.01.2015)

So wie Bücher sich Orten widmen - so stellen sich seit einigen Jahren Orte in den Dienst der Bücher: Bücherdörfer und Hotels.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Chansons und Balladen
Moderation: Jörg Adamczak

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Uhr

Nachrichten

04:05 Uhr

Tonart

Clublounge
Moderation: Martin Böttcher

05:00 Nachrichten

06:00 Nachrichten

06:55 Uhr

Wort zum Tage

Sufi-Bewegung

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Gelassen sein - aber bitte richtig
Von Pfarrer Stephan Krebs
Evangelische Kirche

Viele wünschen sich mehr Gelassenheit. Entspannt und zuversichtlich sein, anstatt sich von Sorgen umtreiben zu lassen. Ruhig und sachlich bleiben, anstatt hektisch zu werden. Der Autor begleitet verschiedene Figuren ein Stück auf ihren Wegen zur Gelassenheit. Und er beschreibt seinen eigenen. Dabei spielt nicht nur die Botschaft Jesu eine wichtige Rolle. Sondern auch die eine oder andere gesungene Botschaft in berühmten Popsongs des letzten Jahrhunderts.

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Erzähltag
Hüttensommer
Von Mara Schindler
Gelesen von Max von Pufendorf
Ab 7 Jahren
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2010
Moderation: Tim Wiese

Hanna hat sich auf den Urlaub in Tirol gefreut, aber daraus wird nichts, weil Papa arbeiten muss. Stattdessen fährt Mama allein mit ihr in ein kleines Dorf nach Mecklenburg.

Hanna hat sich so auf den Urlaub in Tirol gefreut. Aber daraus wird nichts, weil Papa arbeiten muss. Die Eltern streiten und es gießt in Strömen. Tolle Sommerferien sind das! Als Mama dann auch noch Hals über Kopf mit ihr nach Mecklenburg fährt, weiß Hanna gar nicht mehr, was sie denken soll. Warum sind sie ohne Papa gefahren? Und was wollen sie in dieser Hütte ohne Strom, mitten im Nirgendwo? Aber dann kehrt der Sommer zurück, zeigt Mecklenburg sein schönstes Gesicht. Mit Jakob, der Quasselstrippe von nebenan, erkundet Hanna Wald und See. Ja, es könnten richtige Ferien sein, wenn da nicht die Sorge um Papa wäre …

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag
Mieze, Tarzan und Paul Klee
Von Gabriele Bigott
Ab 7 Jahren
Regie: Werner Buhss
Mit: Wolfgang Michael, Katrin Knappe, Udo Kroschwald, Harald Pilar von Pilchau
Produktion: DeutschlandRadio Berlin 1996
Länge: 51'33
(Wdh. vom 12.06.2011)
Moderation: Tim Wiese

Der Stubenkater Paul Klee fährt mit seinen Menschen in Urlaub auf eine Insel.

Der Stubenkater Paul Klee macht mit seinen Menschen Urlaub auf einer kleinen Insel im Meer. Eines Abends schließen sie die Tür und merken nicht, dass er noch draußen ist. Da steht er ganz verlassen und miaut kläglich. Die Katze Mieze findet ihn einfach süß, aber Tarzan, ein verwilderter Straßenkater, haut ihm gleich eine drüber und stellt fest: "Das hier ist mein Revier." Die fremden Katzen bringen Paul Klee ganz durcheinander. Eigentlich wollte er nur zurück in sein Körbchen, aber da zieht es ihn plötzlich ganz stark zur Mieze hin, und dem Tarzan würde er auch gerne zeigen, dass er mehr ist als ein verwöhnter Stubenkater. Nach einer Nacht im Freien wird das Leben für ihn ganz anders werden.

Gabriele Bigott, lebt als freie Regisseurin und Autorin in Berlin, sie hat viele Jahre die Hörspielabteilung des RBB geleitet, schreibt Texte für Theater und Rundfunk. Zuletzt produzierte Deutschlandradio Kultur ihre Hörspiel "Die Reise nach Großkurzwitz".

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Sonntagmorgen

Das Rätselmagazin

10:00 Nachrichten

10:30 Sonntagsrätsel

Moderation: Uwe Wohlmacher
sonntagsraetsel@deutschlandradiokultur.de

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Deutschlandrundfahrt

Spaziergänge mit Prominenten
Olaf Kosert unterwegs mit der Schauspielerin Birge Schade in Ingolstadt.

Ihr Gesicht ist dem Fernsehzuschauer wohl vertraut, doch der Name dazu will einem meist nicht einfallen. Die Schauspielerin Birge Schade hat in zahlreichen Serien und Fernsehfilmen mitgespielt und wurde 2005 als beste Nebendarstellerin mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Die gebürtige Schleswig-Holsteinerin und Tochter eines Seemanns wuchs im bayerischen Ingolstadt auf. Bereits in ihrer Schulzeit spielte sie dort am Theater kleinere Rollen. Nach der Schauspielschule in München hatte sie Engagements in Bremen, Berlin und Wien, bevor sie 1989 ihre erste Fernsehrolle übernahm.

Die von außen unscheinbare Asamkirche in der Ingolstädter Innenstadt dürfte Birge Schade gefallen, denn sie liebt besondere Räume. Nicht weit entfernt liegt das im Neorenaissancestil erbaute Alte Rathaus, gleich um die Ecke das Theater. Die 130.000-Einwohner-Stadt ist heute allerdings vorwiegend als Autostadt bekannt. Audi ist einer der größten Arbeitgeber der Stadt, und auch Birge Schade hat hier als Jugendliche in den Ferien gejobbt.

11:59 Uhr

Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Oliver Thoma

12:30 Uhr

Die Reportage

Ausgedient 
Wie US-Soldaten nach ihrem Einsatz abgeschoben werden
Von Martin Reischke 

Um endlich zu richtigen Amerikanern zu werden, wählen viele mexikanische Migranten in den USA den Weg über die Armee. Wer im US-Militär dient, genießt hohes gesellschaftliches Ansehen - und hat außerdem gute Karten, schneller an die begehrte Staatsbürgerschaft zu gelangen. Doch für manche dieser so genannten Green Card Soldiers wird der Traum zum Albtraum. Denn wer nach dem Dienst in der US-Armee eine Straftat begeht, wird  abgeschoben statt eingebürgert. Und viele der Veteranen landen dann im „Deported Veterans Support House“ in Tijuana.

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Sein und Streit

Das Philosophiemagazin
Moderation: Joachim Scholl

Kleine Leute, große Fragen: Was ist schöner als Schwimmen?
Von Georg Gruber

Der philosophische Wochenkommentar: Nach der Täuschung die Enttäuschung
Von Stephanie Rohde

Ästhetischer Kapitalismus
Gespräch mit Prof. Gernot Böhme, Institut für Praktische Philosophie Darmstadt

Philosophie und Autobiographie im Einstein-Forum
Von Gerd Brendel

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Religionen

Vollkommen entrechtet
Gespräch mit dem Asienexperten Ulrich Delius von der "Gesellschaft für bedrohte Völker" über die Folgen der neuen Bestimmung der Regierung von Myanmar, wonach die muslimische Minderheit der Rohingya nicht mehr "Rohingya" genannt werden dürfe - sondern "Menschen, die den Islam lieben"

Mit Gebeinen als Geschenk zurück aus Rom
Pilgerfahrt und Männerausflug: Die erstaunliche Pilgerfahrt des Doktor Hippolyt Guarinoni von Tirol in die Ewige Stadt im Jahr 1613.
Von Kirsten Serup-Bilfeldt

Man verliert sich
Der bekannte französische Schriftsteller und Arzt Jean Christophe Rufin hat sich auf den Jakobsweg gemacht und wollte eigentlich darüber nicht schreiben. Doch Gott sei dank hat er das dann doch.
Von Susanne von Schenck

"Ob wir diesen Ansturm überleben?"
Krakau bereitet sich auf den katholischen Weltjugendtag Ende Juli vor. Erwartet werden rund zwei Millionen Menschen.
Von Marta Kupiec

Jüdische Bach-Begeisterung
Eine Ausstellung im Bachhaus Eisenach zeigt, wie ausgerechnet die ursprünglich jüdische Familie Mendelssohn Bartholdy für die Wiederentdeckung Johann Sebastian Bachs gesorgt hat - trotz des Antisemitismus Bachs.
Von Blanka Weber

Moderation: Philipp Gessler

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Klassizistisch-Modern-Grotesk
Das Klavierkonzert Nr. 5 von Sergej Prokofjew
Gast: Rainer Maria Klaas, Pianist und Klavierforscher
Moderation: Philipp Quiring

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Oliver Thoma
u.a. UEFA Fußball Europameisterschaft™ 2016

17:30 Uhr

Nachspiel

Das Sportmagazin

18:00 Nachrichten

18:05 Nachspiel

Der Weiße Hai im Kreidesee
Taucher auf Entdeckungsreise
Von Fritz Schütte

An der Oberfläche sieht er aus wie viele Seen. Seine Geheimnisse liegen in der Tiefe. An Wochenenden steigen einige hundert Taucher in den Kreidesee in Hemmoor. Mit der Druckluftflasche auf dem Rücken erkunden sie Reste des Bergbaus, umkreisen ein eigens versenktes Flugzeug oder eine Hai-Attrappe. Der ehemalige Polizeitaucher Holger Schmoldt und sein Team haben für die Tauchbasis schon viele Auszeichnungen erhalten, doch für Schlagzeilen sorgten Unfälle von Tauchern, die im Tiefenrausch die Übersicht verloren. Vorsicht ist oberste Regel beim Tauchen. Erste Erfahrungen unter Wasser machen Anfänger im Pool einer Tauchschule. Der Kurs endet mit einer Prüfung.

18:30 Uhr

Hörspiel

Als Mariner im Krieg
Nach dem gleichnamigen Kriegstagebuch von Joachim Ringelnatz
Bearbeitung: Helmut Peschina
Regie: Harald Krewer
Mit: Jens Harzer, Paul Herwig, Thomas Niehaus, André Szymanski, Matthias Leja, Achim Buch, Florian Anderer, Nina Petri, Michael Wittenborn, Hedi Kriegeskotte, Matthias Bundschuh, Victoria Trauttmannsdorff, Bettina Stucky, Hans Löw, Birte Schnöink, Harald Krewer, Henning Rademacher, Marlen Diekhoff, Felix Knopp, Katja Danowski, Angelika Thomas, Tilo Werner, Wolf-Dietrich Sprenger, Lisa Hagmeister
Komposition: Max Nagl
Instrumentalisten: Lorelei Dowling, Christoph Walder, Peter Rom, Reinhold Brunner, Max Nagl
Ton und Technik: Corinna Gathmann und Angelika Körber
Produktion: NDR/Deutschlandradio Kultur 2014
Länge: 88'25
(Wdh. v. 03.08.2014)

Joachim Ringelnatz, der Erfinder des Seemanns Kuddel Daddeldu, meldet sich freiwillig zur kaiserlichen Kriegsmarine.

Joachim Ringelnatz hatte bereits vier Jahre seines Lebens als Seemann die Welt bereist und 1905 eigentlich die Seefahrt an den Nagel gehängt. Im Ersten Weltkrieg wurde er zum Kriegsdienst bei der Marine eingezogen. Weinend verfasst er sein Testament, gleichzeitig aber hat ihn das Kriegsfieber gepackt. So meldet er sich bereits freiwillig am ersten Mobilmachungstag. Ohne seinen anfänglichen Enthusiasmus zu verleugnen, dokumentiert Ringelnatz seinen Einsatz bei der kaiserlichen Kriegsmarine mit all ihren Erlebnissen und Schrecken vom 1. August 1914 bis zum 29. November 1918, also vom Beginn des Ersten Weltkriegs bis zur November-Revolution. Er schildert den stumpfsinnigen Dienst in düsteren Kasernen und auf Sperrschiffen statt - wie erhofft - auf hoher See.

Joachim Ringelnatz (1883-1934), Schriftsteller, Kabarettist und Maler.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Aula der Universität Poznan
Aufzeichnung vom 29.06.2016

Feliks Nowowiejski
"Quo Vadis", Oratorium für Soli, gemischten Chor, Orgel und Orchester
nach Henryk Sienkiewiczs gleichnamigen Roman

Wioletta Chodowicz, Sopran
Robert Gierlach, Bariton
Wojtek Gierlach, Bass
Chor der Podlachischen Oper und Philharmonie Białystok
Filharmonia Poznańska
Leitung: Łukasz Borowicz

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

Der Dirigent
Elias Canetti und Hermann Scherchen
Von Richard Schroetter
(Wdh. v. 14. Mai 2006)

In diesem 'Musikfeuilleton' geht es um den Schriftsteller und Nobelpreisträger Elias Canetti, seine Beziehung zur Musik im Allgemeinen und sein Verhältnis zu dem Dirigenten Hermann Scherchen im Besonderen. Scherchen setzte sich vehement für die Neue Musik ein, betrieb eine konsequente Musikpolitik und war eine kompromisslose Persönlichkeit. Canetti beschrieb ihn in seiner Studie "Masse und Macht" als skrupellosen Arbeiter, der die Neue Musik zur Selbstdarstellung missbrauche und nahm seinen Groll auf ihn nie zurück.

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Kirsten Lemke
u.a. UEFA Fußball Europameisterschaft™ 2016

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Eckhard Roelcke

Arnold, Fischer, Richter - Weggefährten. Ausstellung in Leipzig
Gespräch mit Jannette Stoschek, Leiterin des Evelyn Richter Archivs

Kulturpresseschau
Von Tobias Wenzel

Juli 2016
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur