Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton
Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton
Tagesprogramm Mittwoch, 12. Juni 2013
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Feature

Die zweite Stimme
Der Lügendetektor
Von Alessandro Bosetti
Regie und Komposition: der Autor
Mit: Oliver Nitsche, Bettina Kurth, Oliver Brod u.a.
Ton: Andreas Meinetsberger
Produktion: WDR 2012
Länge: 50‘52

Seit Spracherkennungsgeräte Mikro-Schwingungen in unserer Stimme wahrnehmen, ist das Lügen schwieriger geworden.

Im Jahr 1950 schlug der britische Mathematiker Alan Turing einen Test vor, um künstliche Intelligenz zu definieren. Dabei sollte ein Mensch durch Frage und Antwort eine intelligente Maschine von einem Menschen unterscheiden. Der "ghost in the machine" hat inzwischen viel dazugelernt. Computer können heute menschliche Reaktionen messen und Stimmen, Emotionen oder sogar Humor simulieren. Spracherkennungsgeräte nehmen Mikro-Schwingungen in unserer Stimme wahr. Suchmaschinen haben gelernt, Unregelmäßigkeiten in unserer Sprache herauszufiltern. Seitdem ist Lügen schwieriger geworden. Müssen wir jetzt immer die Wahrheit sagen? Oder gibt es die perfekte Lüge?

Alessandro Bosetti, 1973 in Mailand geboren, lebt seit 2000 als Radio-Autor, Komponist und Klangkünstler in Berlin. Sein Hörstück "Children’s America" wurde 2010 mit dem URTI Radio Grand Prix ausgezeichnet. Zuletzt: "Wörterberge" (Deutschlandradio Kultur 2012).

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Immer mehr Medikamente – werden wir zu Tode kuriert?
Moderation: Oliver Thoma

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Country
Moderation: Michael Groth

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

05:30 Aus den Feuilletons

05:45 Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Joseph L. Mankiewiczs Film Cleopatra wird in New York uraufgeführt

05:50 Presseschau

06:00 Nachrichten

06:15 Länderreport

06:23 Wort zum Tage

Dietrich Heyde

06:30 Kulturnachrichten

06:50 Interview

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Europas gemeinsame Außenpolitik – eine Farce
Von Rainer Burchhardt

07:30 Kulturnachrichten

07:50 Interview

08:00 Nachrichten

08:10 Mediengespräch

08:20 Reportage

Von Putten und Adlern – das Humboldtforum sucht Spender
Von Wolf-Sören Treusch

Heute findet in Berlin die feierliche Grundsteinlegung des Humboldtforums statt. Beschlossen ist, die barocken Fassaden in der Tradition des historischen Baumeisters Andreas Schlüter zu gestalten. Dazu gehören natürlich auch all die bildhauerischen Schmuckelemente, die die Schönheit einer solchen Fassade ausmachen. Die zu rekonstruieren, braucht Zeit. Viel Zeit. Vor zweieinhalb Jahren hat man deshalb eine alte Reparaturhalle für LkW in Berlin-Spandau umfunktioniert. Und darin die Schlossbauhütte eingerichtet, einen Ort, an dem eine ständig wechselnde Anzahl von Kunsthandwerkern arbeitet und dem Berliner Schloss ein altes, neues Gesicht verpasst. Finanziert wird das Ganze ausschließlich aus Spendengeldern - auch das gehört zu den Vorgaben. Wolf-Sören Treusch hat sich in der Berliner Schlossbauhütte umgeschaut.

08:30 Kulturnachrichten

08:50 Kulturtipp

"5 Tage im Juni" – Armin Petras Abschied aus dem Gorki-Theater Berlin
VonSilke Hennig

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Radiofeuilleton

09:07 Thema

09:20 Radiofeuilleton - Musik

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:38 Kulturtipps

09:42 Radiofeuilleton - Musik

09:55 Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Joseph L. Mankiewiczs Film Cleopatra wird in New York uraufgeführt

10:00 Nachrichten

10:07 Feuilletonpressegespräch

10:20 Radiofeuilleton - Musik

10:30 Kulturnachrichten

10:33 Buchkritik

10:38 Kulturtipps

10:42 Radiofeuilleton - Musik

10:50 Profil

11:00 Nachrichten

11:07 Thema

11:20 Radiofeuilleton - Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:38 Kulturtipps

11:42 Radiofeuilleton - Musik

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:50 Internationales Pressegespräch

13:00 Uhr

Nachrichten

13:07 Uhr

Länderreport

Geht's nicht ein wenig billiger? Stuttgart 21 und der Kölner U-Bahn-Bau
Von Michael Brandt und Frank Überall

Stuttgart 21 und Kölner U-Bahn - oh ja, viel Geld wird da vergraben. Und verbuddelt wird auch die letzte Hoffnung des Bürgers, er könne grenzenloses Vertrauen pflegen in Wirtschaft, Planer und Politik. Vom Licht am Ende des Tunnels mag schon lange keiner mehr sprechen.

13:30 Uhr

Kakadu

Musiktag für Kinder
u.a.
Musikminuten mit Stefan Malzew
Moderation: Ulrike Jährling

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Radiofeuilleton

14:07 Thema

14:20 Radiofeuilleton - Musik

14:30 Kulturnachrichten

14:33 Buchkritik

14:38 Kulturtipps

14:42 Radiofeuilleton - Musik

15:00 Nachrichten

15:07 Thema

15:20 Radiofeuilleton - Musik

15:30 Kulturnachrichten

15:33 Buchkritik

15:38 Kulturtipps

15:42 Radiofeuilleton - Musik

15:50 Debatte

16:00 Nachrichten

16:07 Thema

16:20 Radiofeuilleton - Musik

16:30 Kulturnachrichten

16:33 Buchkritik

16:38 Kulturtipps

16:42 Radiofeuilleton - Musik

16:50 Elektronische Welten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Weltzeit

Nichts für die Suppe – Tierschützer in Kenia kämpfen für Meeresschildkröten
Von Antje Diekhans

Das Geschäft mit der Wilderei – Der Krüger Nationalpark in Südafrika
Von Leonie March
Moderation: Angelika Windloff

18:30 Uhr

Da Capo

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Fazit am Abend

19:30 Uhr

Zeitreisen

Computersprache und Griechenliebe
Was aus dem Nachlass des Kulturhistorikers Friedrich Kittler zutage gefördert wird
Von Katharina Teutsch

Welches Licht wirft Friedrich Kittlers Nachlass auf dessen liebste Forschungsinteressen: die neueste Computertechnik und das alte Griechenland?

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Schwetzinger Festspiele
Jagdsaal Schloss Schwetzingen
Aufzeichnung vom 02.06.2013

Richard Strauss
Sonate für Violoncello und Klavier F-Dur op. 6

Gabriel Fauré
Elégie für Violoncello und Klavier c-Moll op. 24

Frédéric Chopin
Introduktion und Polonaise für Violoncello und Klavier C-Dur op. 3

Johann Sebastian Bach
Suite Nr. 1 G-Dur BWV 1007 für Violoncello solo

Jacques Offenbach
"Les larmes de Jacqueline" für Violoncello und Klavier op. 76 Nr. 2

Claude Debussy
Sonate für Violoncello und Klavier d-Moll

Harriet Krijgh, Violoncello
Kamilla Isanbaeva, Klavier

Die beiden jungen Talente, die bei den diesjährigen Schwetzinger Festspielen in der Debüt-Reihe ein Matinee-Konzert geben, lernten sich im niederländischen Utrecht kennen. Die 21 Jahre alte Celllistin Harriet Krijgh hat international für Aufsehen gesorgt. Die in den Niederlanden geborene und heute in Wien lebende Künstlerin begann ihr Musikstudium im Alter von neun Jahren an der Hochschule für Musik in Utrecht. Sie hat mehrere internationale Wettbewerbe gewonnen, zuletzt im vergangenen November den 1. Preis und den Publikumspreis beim Treffen der internationalen "Cello-Community", der "Cello Biennale Amsterdam". Sie tritt in allen wichtigen Musikstädten Europas auf. Letztes Jahr gab sie ihr Debüt im Wiener Musikverein. Ihre Klavierpartnerin Kamilla Isanbaeva stammt aus Usbekistan, hat ebenfalls in Utrecht studiert und lebte heute in London. Gemeinsam haben sie bereits eine CD mit französischem Repertoire der Romantik und des Impressionismus eingespielt, die von der Fachwelt hoch gelobt wird.

21:30 Uhr

Nachrichten

21:33 Uhr

Hörspiel

Über dem Tal
Von Rebecca Schnyder
Regie: Judith Lorentz
Mit: Bettina Kurth, Tino Mewes
Ton: Kaspar Wollheim
Produktion: SWR 2012
Länge: 35’23

Mit Zwölf ist Julia aus den Bergen fortgezogen. Jetzt ist sie Mitte 20 und fährt zum ersten Mal seit ihrem Umzug in ihr Heimatdorf.

Anschließend:
Kinderfragen, mit Zucker bestreut
Essay von Patricia Görg

Mit zwölf Jahren ist Julia aus den Schweizer Bergen fortgezogen. Jetzt ist sie Mitte 20, lebt in der Stadt und führt das, was man ein modernes Leben nennt. Aber eigentlich weiß sie nicht, wo sie hingehört. Zum ersten Mal seit ihrem Umzug fährt sie in ihr Heimatdorf, um ihren Freund aus Kindertagen zu besuchen: Stefan, der Bauer geworden und auf dem elterlichen Hof geblieben ist. Doch das vermeintliche Idyll ihrer Kindheit sucht Julia dort vergebens. Über dem Tal begegnen sich mit Julia und Stefan zwei Welten.

Rebecca C. Schnyder, 1986 in Zürich geboren. Studierte Theaterwissenschaft und Germanistik. Seit 2009 freie Autorin. 2010 wurde sie in der Sparte Literatur mit dem Werkpreis der Ausserrhodischen Kulturstiftung (Appenzell) ausgezeichnet. Mit dem Text "Schiffbruch", auf dessen Grundlage das Hörspiel "Über dem Tal" entstanden ist, war sie beim Dramatikerworkshop "stückemarkt" des Berliner Theatertreffens 2011 eingeladen.

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Juli 2014
MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Ein Leben im Blick der SecuritateDie Akte Hanna
Notiz über die Beschattung von Helga Höfer durch die Securitate. (Quelle: Senta Höfer)

Die Rumäniendeutsche Helga Höfer arbeitete in Bukarest als Journalistin für den Bayerischen Rundfunk. Das machte sie interessant für den Geheimdienst. Über dreißig Jahre später öffnet ihre Tochter Senta Höfer die nun zugängliche Securitate-Akte.Mehr

Hörspiel: Drei Menschen und eine Ehe am Abgrundwing.suit
Ein Fallschirmspringer in freiem Fall. wing.suit - Dramatische Dreiecksgeschichte (EyeEm / Jonathan Murrish)

Marie und Florian, verheiratet, zwei Kinder, wohlsituiert, geben nach außen hin ein wunderbares Paar ab. Aber beide sind in ihren festgefahrenen Rollen nicht glücklich. Als Marie erkrankt, bricht die fragile Konstruktion ihrer Beziehung zusammen.Mehr

Musiker über das Älterwerden Never get old?
Rock am Ring 2012 (picture alliance / dpa / Thomas Frey)

Wie wird man im Musikgeschäft alt? Wie lebt es sich in einem Körper, der nicht verdrängen kann, dass er einmal jünger war? Was sind die Risiken und Nebenwirkungen von Liveauftritten, langen Tourneen und ständigem kreativen Output? Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Buch über Alexej NawalnyWas den Kremlkritiker antreibt
Eine drei Meter hohe Installation zeigt vor dem Brandenburger Tor einen "kleinen Alexej Nawalny", wie er den "übergroßen Wladimir Putin" tritt. Die Figur war Teil des Karnevalswagen des diesjährigen Düsseldorfer Rosenmontagszugs, den die Aktivisten von „Freies Russland NRW“ nach Berlin brachten. Entworfen hat sie der Düsseldorfer Künstler J. Tilly. (picture alliance / dpa /Jörg Carstensen)

Wieso ist der Kremlkritiker Alexej Nawalny freiwillig nach Russland zurückgekehrt, obwohl ihm klar war, dass er inhaftiert werden könnte? Vor Ort könne er mehr bewirken als vom Ausland aus, sagt Politikwissenschaftler Jan Matti Dollbaum.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur