Seit 13:05 Uhr Breitband
Samstag, 06.03.2021
 
Seit 13:05 Uhr Breitband
Tagesprogramm Sonntag, 14. Juli 2013
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

Wettlesen in Klagenfurt
Nachlese zum 37. Bachmann-Wettbewerb
Von Barbara Wahlster

Das berühmt-berüchtigte Wettlesen in Klagenfurt ging am vergangenen Sonntag mit der Vergabe von insgesamt fünf Preisen zu Ende.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Lyriksommer im Deutschlandradio Kultur – lesen Sie Gedichte?
Moderation: Kirsten Lemke

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Uwe Golz

„Heavy Metal“ aus Bayern mit LaBrassBanda lässt das Lounge-Studio heute Nacht beben. Die einzig wahre Blaskapelle zwischen Tradition, Funk und Techno gibt sich die Ehre und steht Rede und Antwort – Motto: First we take Berlin, then we take Europa.
Und außerdem werden einige der „forgotten masters“ aus dem Keller der Erinnerungen wieder ans Tages-(eigentlich ja ans) Nachtlicht geholt und durch die Gehörgänge gewirbelt. Unter ihnen Andy Fairweather Low, Dan Fogelberg, Randy California, Sarah Jane Morris sowie The Bandaleers.

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Jürgen Liebing

05:55 Kalenderblatt

Vor 80 Jahren: Das "Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses" wird verkündet

06:00 Nachrichten

06:56 Uhr

Wort zum Tage

Gemeinde der Berliner Moschee

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Das Geheimnis der Erlösung heißt Erinnerung
Von Herma Brandenburger
Katholische Kirche

Kein menschliches Leben ohne Erinnerungen. Sie sind die Bausteine, die das Fundament unserer Persönlichkeit prägen. Sie dürfen nicht verloren gehen, weil wir ansonsten wie Pflanzen ohne Wurzeln dastehen würden. Sich erinnern heißt, konstruktive Rückschau zu halten, um zu verstehen, wie wir die werden konnten, als die wir heute dastehen.Nicht zuletzt ist Erinnern eine Frage des Ausbalancierens von Festhalten und Loslassen. Ein Wort aus der jüdischen Tradition lautet: "Das Vergessenwollen verlängert das Exil, und das Geheimnis der Erlösung heißt Erinnerung."

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Wochenrückblick
Moderation: Patricia Pantel

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Aus den Archiven

Allein gegen alle
Der Quizklassiker von und mit Hans Rosenthal
Am 22.10.1977 spielten drei Hörer gegen die Städte Hamm, Murrhardt und Buxtehude
Vorgestellt von Claus Bredel

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Radiofeuilleton - Themen der Woche

09:20 Album der Woche

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:40 Album der Woche

09:55 Kalenderblatt

Vor 80 Jahren: Das "Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses" wird verkündet

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Radiofeuilleton

10:05 Thema

10:15 Sonntagsrätsel

10:50 Radiofeuilleton - Musik

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Radiofeuilleton - Kino und Film

11:05 Thema

11:20 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:37 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:40 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:53 Buchkritik

11:59 Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:30 Uhr

Lesart

Das politische Buchmagazin

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Die Reportage

13:30 Uhr

Neonlicht

Das Großstadtmagazin
Hot Spots
Das Neonlicht besucht in London alte U-Bahnunterführungen, in denen Blitz-Partys die Zeit der Luftangriffe der Deutschen wieder aufleben lassen. Wir erklimmen exklusive Dachterrassen in Zürich und versuchen uns mit Hilfe einer App den Weg zum noch exklusiveren Strand von Malibu zu bahnen. Außerdem gibt es Essen: Zwei Berlinerinnen kochen aus Lebensmittelabfällen ein Business Lunch.

Tanz den Blitz
Dass die Engländer exzentrisch sind, gehört zur Nationalfolklore. Aber was die Londoner "Blitz Party" nennen, klingt für deutsche Verhältnisse doch arg schräg: In 40er Jahre-Kostümierung feiern sich junge Briten in die Zeit der deutschen Luftangriffe zurück, kurz „The Blitz“. Sandsäcke und Essensmarken inklusive. Damals, so hat es das kollektive Gedächtnis überliefert, hielten die Londoner noch zusammen. Harmlose Nostalgie in Zeiten der krisenbedingten Sozialkürzungen oder Sehnsucht nach dem Empire?
Von Louise Brown

Lecker Abfall
Müll essen? Nein danke. Auch wenn auf jeden Deutschen über 80 Kilo weggeworfene Lebensmittel pro Jahr kommen, die wieder aus Abfall zu fischen, trauen sich nur die Wenigsten. Einige Aktivisten verhelfen dem Thema Essensrettung jetzt zu einem glamouröseren Image: Sie greifen zu Kochlöffeln und servieren ganze Menüs aus Abfällen. Zum Beispiel die beiden Berlinerinnen, die mit ihrem Catering-Unternehmen „Dinner Exchange“ Wegwerf-Essen als Business Lunch auftischen.
Von Katharina Bueß

App zum Strand!
Der Strand von Malibu. Berühmter Ort der Reichen, der Schönen und leider so gut wie unerreichbar für Besucher. Es sieht aus, als gebe es keine Zugänge zwischen den Anwesen und ihren endlosen Garagen. Wer es doch an den Pazifik schafft, wird schnell von Sicherheitskräften mit Hinweis auf Verbotsschilder vom Strand gejagt. Was kaum einer weiß: Die Promis verbarrikadieren mit gefälschten Garagentoren, selbst aufgestellten Schildern und privaten Wachleuten die Wege zum Strand, der eigentlich öffentlich ist. Jetzt hat eine Strandaktivistin eine App entwickelt, die die Zugänge anzeigt. Die Stimmung steht auf Sturm.
Von Kerstin Zilm

Adlerhorste der Bourgeoisie
Unten auf den Straßen sind sie nur zu erahnen: Ein Geländer lugt hervor, eine Topfpflanze vielleicht, aber die Dachterrasse selbst bleibt ein Ort der Privatheit mitten in der Stadt. Besonders viele davon gibt es in Zürich. Ursprünglich ein Ort, an dem die Wäsche getrocknet wurde, sind die Dachterrassen erst in den letzten Jahren als Outdoor-Oasen entdeckt worden. Und treiben die ohnehin saftigen Immobilienpreise noch einmal in die Höhe.
Von Andi Hörmann

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag für Kinder
Biribinki Brautprinzessin
Von Franz Zauleck
Ab 8 Jahren
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Komposition: Gerd Bessler
Mit: Carmen-Maja Antoni, Margit Bendokat, Astrid Meyerfeldt, Udo Kroschwald, Bernhard Schütz, Lars Rudolph, Hanna Matejka
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2008
Länge: 45’59
Moderation: Patricia Pantel

In einem Garten sitzt ein Mädchen und erzählt mit ihren Spielfiguren die Geschichte von Henne und Ratte und Brautprinzessin.

In einem Garten sitzt ein Mädchen und erzählt mit ihren Spielfiguren eine Geschichte: Dum di dumdi dum! Eine Schachtel ist das Haus und in dem Haus leben eine Henne und eine Ratte. Die Henne Hanne hat ein Holzbein, die Ratte Ruth eine Blechpfote, die beiden wohnen seit drei Jahren hier ganz allein, langweilen sich und träumen von einem Märchenprinzen. Da klopft es an der Tür und Biribinki die Brautprinzessin steht davor. Sie sucht einen Bräutigam und tapp, tappel, tip die beiden kommen mit. Eigentlich sollen sie die Brautjungfern sein. Aber schwupp verheiraten sie sich selbst: Hanne nimmt Heinz den Heiteren, Ruth Kurt den Cleveren und ganz zum Schluss werden Biribinki Brautprinzessin und Anton der Andere von der Apfelsinenkiste auch noch ein Paar.

Franz Zauleck, geboren 1950, lebt in Berlin, arbeitet als Grafiker, Kinderbuchautor und Bühnenbildner.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Das Phantom einer Oper
Giuseppe Verdis "Don Carlos"
Gast: Elke Heidenreich
Moderation: Jürgen Liebing
(Wdh. v. 12.06.2011)

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Nachspiel

Die letzte große Schleife
Radprofi Jens Voigt fährt mit 41 die Tour de France
Von Martin Hartwig

Er hat über 850.000 Kilometer auf dem Tacho, ist über 100 mal gestürzt, hat zwei Etappen der Tour de France gewonnen und zweimal die Deutschlandrundfahrt als Sieger beendet. Der noch im DDR-Sport groß gewordene Radprofi Jens Voigt kann auf eine ungewöhnlich lange und erfolgreiche Karriere als Berufsradfahrer zurückblicken. Voigt hat die „große Zeit“ des deutschen Radsports erlebt, mit den Erfolgen von Jan Ullrich, Erik Zabel und eben Jens Voigt. Und er hat die größte Krise seiner Sportart erlebt, den Dopingskandal um die Festina-Mannschaft, den Fall Armstrong, die "Operacion Puerto". Mit 41 Jahren ist er der älteste Fahrer mit einer Profilizenz und möchte noch einmal die "große Schleife" durch Frankreich fahren. Die Vorbereitung war nicht einfach, denn der lange Berliner Winter machte manchen Trainingsplan zunichte und Voigt fuhr seiner Form hinterher. Und so stand im Frühjahr kein belgischer Klassiker auf dem Programm, sondern „Kilometerschrubben“ in Brandenburg.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Fundstücke

Say it with music
Jack Payne und das BBC Dance Orchestra
Moderation: Claus Fischer

18:30 Uhr

Hörspiel

Lyriksommer
Rotoradio
Von Ferdinand Kriwet
Regie: Ferdinand Kriwet
Mit: Max Woithe, Janusz Kocaj, Janus Torp, Marian Funk, Ilja Pletner
Ton: Alexander Brennecke
Produktion: Deutschlandradio Kultur/WDR 2012
Länge: 39’09
(Wdh. v. 29.07.2012)

Kriwets Collage "Rotoradio" ist der Annäherungsversuch an den eigenen Endlostext "ROTOR" von 1961, die unaufhörliche Rede eines namenlosen Ichs.

Anschließend: Jochen Meißner: "Rotierende Sphären. Ferdinand Kriwet – eine Umrundung" (SWR 2012). Gekürzte Fassung: ca. 40'

Kriwets "ROTOR" von 1961 ist die unaufhörliche Rede eines namenlosen Ichs. Kriwet selbst hat sich an eine Auswahl und neue Zusammenfügung gewagt. Mit fünf jungen Schauspielern werden extrahierte Textteile rhythmisch überlagert, chorisch arrangiert oder den Redefluss demonstrierend collagiert. Ein Annäherungsversuch an das eigene Erstlingswerk von vor 50 Jahren.
"Erinnerung übt sich ein, nicht um Gedächtnis aufzubauen, sondern um den Verlauf von Rede, ihre eigentümliche haltlose Dauer zu ermöglichen. Eine Erinnerung um der puren Rededimension willen." (Notizen beim Lesen, Franz Mon 1961)

Ferdinand Kriwet, geboren 1942 in Düsseldorf, Schriftsteller und international ausgezeichneter MixedMedia-Künstler. Lebt in Dresden. "Rotoradio" war Hörspiel des Monats Juli 2012.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Rolandseck Festival
Live aus dem Festsaal im Arp-Museum Bahnhof Rolandseck

Sergej Prokofjew
"Prelude" aus op. 12 Nr. 7 (bearbeitet für Harfe Solo)

Jean Cras
Quintett für Harfe, Flöte und Streichtrio

Claude Debussy
Sonate für Flöte, Viola und Harfe

Bohuslav Martinů
Nonett

ca. 21.10 Konzertpause mit Nachrichten

Johannes Brahms
Klavierquartett c-Moll op. 60

Gili Schwarzman, Flöte
Susanne Barner, Flöte
Tamar Inbar, Oboe
Chen Halevi, Klarinette
Gilbert Audin, Fagott
Chezy Nir, Horn,
Marie-Pierre Langlamet, Harfe
Ohad Ben-Ari, Klavier
Guy Braunstein, Violine
John Storgårds, Violine
Orhan Celebi, Viola
Amihai Grosz, Viola
Miriam Manasherov, Viola
Zvi Plesser, Violoncello
Noa Chorin, Violoncello
Nabil Shehata, Kontrabass

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Juli 2013
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Bibel und Politik in IsraelGraben nach Gott
Ein Blick auf die Jerusalemer Altstadt mit der Kirche des Heiligen Grabes. (picutre alliance / dpa / Artur Widak)

Der Untergrund von Jerusalem ist jüdisch, muslimisch, christlich und kanaanitisch. Aber wonach wird gegraben? Archäologinnen und Archäologen müssen erkennen, dass ihre Profession politisch instrumentalisiert wird.Mehr

Hörspiel nach Thomas MelleBilder von uns
Der Schriftsteller Thomas Melle (imago stock&people)

„Bilder von uns“ beginnt wie ein Psychokrimi und stürzt seinen Protagonisten in eine Verwirrung, aus der er sich nicht befreien kann. Thomas Melles Missbrauchsdrama als Hörspiel.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur