Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Mittwoch, 03.06.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Tagesprogramm Donnerstag, 4. Juni 2015
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

ECLAT Festival Neue Musik Stuttgart
Theaterhaus
Aufzeichnung vom 08.02.2015

Johannes Kreidler
"Bolero" (2014) für Orchester

Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR
Leitung: Rupert Huber

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Rock
Moderation: Andreas Müller

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Dieter Kassel

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 35 Jahren: Die "Republik Freies Wendland" wird geräumt

06:00 Nachrichten

06:23 Wort zum Tage

Peter-Felix Ruelius
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Iran und die Atombombe: Besser ein schlechtes Abkommen als gar keines?
Von Matthias Küntzel

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Schlusskonferenz - Geschichte und Zukunft der Klimadiplomatie
Gespräch mit dem Journalisten und Autor Nick Reimer

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Filme der Woche: "Kind 44" und "Die Mafia mordet nur im Sommer"
Vorgestellt von Jörg Taszman

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Strafe" von Hakan Nesser und Paula Polanski
Rezensiert von Irene Binal

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Im Gespräch

Warum ist es Ihnen als Künstler wichtig, sich in die Politik einzumischen?
Ulrike Timm im Gespräch mit dem Schauspieler Walter Sittler

10:00 Uhr

Nachrichten

10:07 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Joachim Scholl

Gesichert zu Lebzeiten - Literaturarchiv Marbach nimmt auch von den Lebenden
Gespräch mit Dr. phil. habil. Ulrich Raulff, Direktor des Marbacher Literaturarchivs

Aus den Listen: "Tod zwischen den Zeilen" von Donna Leon
Gespräch mit Kolja Mensing

Sachbuch: Theodor W. Adorno/ Gershom Scholem:
"Der liebe Gott wohnt im Detail", Briefwechsel
Rezensiert von Michael Opitz

11:00 Uhr

Nachrichten

11:07 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Mascha Drost

"Liebeslieder am Ultimo" - eine Homage an Georg Kreisler
Gespräch mit Barbara Kreisler-Peters

11:30 Musiktipps

11:35 Weltmusik

Kirsten Bråten Berg - Die große Dame des traditionellen norwegischen Gesangs
Von Wolfgang Meyering

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Mittag
Moderation: Anke Schaefer und Christopher Ricke

13:00 Nachrichten

13:30 Uhr

Länderreport

Geburtshilfe für Grund und Boden
Landschaftsgestaltung in der Niederlausitz
Von Ursula Rütten

Es werde wieder Moor
Wie sich die Natur das Peenetal zurückholen darf
Von Silke Hasselmann

Landschaftsgestaltung in der Niederlausitz
Gut 100.000 ha total zerstörte Landschaft. Das erdgeschichtlich Unterste nach oben gekehrt. Nichts, was heute im stillgelegten aufgelassenen Braunkohletagebaugebiet der Niederlausitz wieder das Erdreich belebt, ist natürlich gewachsen. Biologisch gesehen muss, wer hier wieder funktionsfähige, sich selbst regenerierende Ökosysteme entwickeln will, bei Null anfangen. Und mehr als ökologische "Schönheitschirurgie" betreiben, sondern interdisziplinär forschen, experimentieren und in die Zukunft blicken. Stichwort: Klimawandel und Wasserhaushalt, um den es eben hier in der Niederlausitz immer schlechter bestellt ist. Zuständig für diese Aufgabe ist das Forschungsinstitut für Bergbaufolgelandschaften in Finsterwalde (FIB). Mit klaren Vorgaben für den Naturschutz, vor allem aber für die land- und forstwirtschaftliche Nutzung dieser Region.

Wie sich die Natur das Peenetal zurückholen darf
Im Vorpommern kann man in Sachen "Renaturierung" bereits Ergebnisse sehen, denn hier fand von 1992 bis 2009 eines der größten deutschen Naturschutzprojekte statt. Fast 30 Mio (Steuer-)Euro sind vom Bund und vom Land Mecklenburg-Vorpommern ausgegeben worden, um eine 20.000 ha große, zusammenhängende Kernzone zwischen Kummerower See und Peenemündung zu einem Naturschutzgebiet zu entwickeln. Dazu kommt ein ebenso großes Randgebiet. Das Problem: Zu DDR-Zeiten hatten intensive Landwirtschaft und Melioration den eigentlich tiefgründig vermoorten Flusslauf und das Peenetal stark entwässert und geschädigt. Mit fast 30 Mio Euro sollte das Peenetal zurück zu seiner Moor-Natur finden. Wie ist das gelungen? Und warum halten Zweckverband und Bürgerinitiative auch heute ein waches Auge auf den "Amazonas des Nordens", den Natur-Interessierte am besten abpaddeln?

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Stephan Karkowsky

Club Dorian Gray 2.0 - Für eine Nacht darf der Mythos in Frankfurt auferstehen
Von Klaus Walter

Tagen übers Tagen: Meta-Tagung übers Konfirieren
Von Kathrin Passig

"Black Mountain" im Hamburger Bahnhof - Historisches Experiment und Gegenwart
Von Anette Schneider

14:30 Kulturnachrichten

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Quasseltag

Moderation: Tim Wiese

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Oliver Schwesig

JAZZDOR Berlin 2015 - Zwischenbilanz und Ausblick
Von Matthias Wegner

John Lennon neu gehört?! - Veröffentlichung seines gesamten Solowerks
Gespräch mit Maik Brüggemeyer vom Rolling Stone Deutschland

Sulle Rive Del Tango - Eine Tango Compilation der besonderen Art
Von Thorsten Bednarz

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

17:20 Kommentar

17:30 Kulturnachrichten

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Farmen auf hoher See - Aquapod, die Zukunft der Fischerei?
Von Wolfgang Stuflesser

Fluch und Segen - Neufundland und die Ölindustrie
Von Kai Clement

Auf Sonnenstrahlen ins Al l- Der Satellit der Zukunft
Von Jan Bösche

Moderation: Angelika Windloff

Fluch und Segen - Neufundland und die Ölindustrie
Lange hat Kanadas Ostküstenprovinz Neufundland und Labrador vom hohen Ölpreis profitiert: Mit den Förderinseln vor der Küste und Pendlern auf die Teersandfelder Albertas. Jetzt ist der Ölpreis weit unter den Höchstpreis vom vergangenen Jahr von über 110 Dollar gefallen. Die Energieindustrie kappt Investitionen und die Provinz sorgt sich um ihre wirtschaftliche Perspektive.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft

Magazin

Störenfried Pavel Kroupa
Von Jennifer Fraczek

Glaube vs. Wissenschaft - Der Streit um den Mouna Kea auf Hawaii
Von Thomas Reintjes

19:30 Zeitfragen. Feature

Das zweite Gehirn
Neue Perspektiven auf den menschlichen Darm
Von Susanne Billig und Petra Geist
(Wdh. v. 28.08.2014)

Der Darm ist so etwas wie der neue Star der medizinischen Forschung: Wurde er lange nur als simpler Schlauch zur Beförderung von Nahrungsbrei betrachtet, spricht man heute von einer Art zweitem Gehirn.

Der Darm ist so etwas wie der neue Star der medizinischen Forschung. Lange Zeit als simpler Schlauch zur Beförderung von Nahrungsbrei betrachtet, verbreitet sich heute ein neuer Blick auf das längste Organ des Menschen. Als zentrales Kommunikationsorgan steuert der Darm sekündlich Wechselwirkungen von Umwelt und Stoffwechsel, Nervensystem und Immunsystem. Dazu kommt die kaum vorstellbare Vielfalt von 1000 Milliarden Bakterien in mindestens 400 unterschiedlichen Arten, die den Darm zu einem hochkomplexen Ökosystem machen und deren immense Bedeutung für die menschliche Gesundheit sich in ihren Details erst allmählich herausschält.

Die Komplexität dieses Geschehens stellt die aktuelle Forschung allerdings vor eine Vielzahl offener Fragen: Was braucht das Ökosystem Darm, um optimal arbeiten zu können? Wie genau 'sprechen' Darmbakterien und Immunsystem miteinander? Wie mächtig ist sie wirklich, die Achse zwischen Denken und Darm? Schon heute sprechen manche Darmforscher von einem 'zweiten Gehirn'. Doch nimmt der Darm tatsächlich Einfluss auf unsere Stimmungen, auf unser Verhalten, unser Gedächtnis und können Fehlfunktionen gar psychische Krankheiten hervorrufen?

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Live aus der Philharmonie Berlin

Antonín Dvořák
Serenade für Streicher E-Dur op. 22

ca. 20.35 Konzertpause

Bohuslav Martinů
"Ariane" Oper in einem Akt
Libretto: Bohuslav Martinů nach einem Schauspiel von Georges Neveux

Ariane - Laura Aikin, Sopran
Theseus - Nikolay Borchev, Bariton
Minotaurus - Paul Gay, Bassbariton
Wächter - Christian Baumgärtel, Tenor
Burun - Michael Pflumm, Tenor
Alter Mann - Victor von Halem, Bass
Solisten des Rundfunkchors Berlin
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Martyn Brabbins

22:00 Uhr

Chormusik

Witz, Perfektion und Leidenschaft
Der Dirigent Simon Halsey im Porträt
Von Haino Rindler

Seit 2001 ist Simon Halsey Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Rundfunkchors Berlin. Mit Beginn der Saison 2015/16 reicht er den Stab an den niederländischen Dirigenten Gijs Leenaars weiter. Er selbst wird dem Rundfunkchor Berlin als Ehrendirigent erhalten bleiben. Ein Rückblick auf nahezu 15 ereignis- und ertragreiche Jahre für den Musiker, Dirigenten und Pädagogen Simon Halsey und seinen Chor.

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Miriam Rossius

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Britta Bürger

Kunstprojekt: Black Mountain - Ein interdisziplinäres Experiment 1933-1957
Von Anette Schneider

Kulturpresseschau
Von Arno Orzessek

23:30 Kulturnachrichten

Juni 2015
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Unsere Empfehlung heute

Traumabewältigung – ein HörspielZimmerstunde.
Fünf Frauenstimmen, jede für sich allein, erzählen von ihren Lebenskämpfen.  (EyeEm / Tommy Lee)

„Ist das lustig, oder tut das weh?“ Etwas ist passiert, früher, ein Trauma, das ein Leben lang bewältigt werden muss. Von diesem Lebenskampf erzählen fünf Frauenstimmen. Stimmen, die sich zusammenfinden und zu einer Stimme werden. Bericht über eine Selbstrettung.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur