Seit 05:05 Uhr Studio 9
Freitag, 07.05.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
Tagesprogramm Sonntag, 30. Juni 2013
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

"Widerstand ist ein zuverlässiger Maßstab zur Beurteilung der Wahrheit"
Die Wiederentdeckung des "jugoslawischen Goethe" Miroslav Krleža
Von Jörg Plath

Mit Tito dinierte er, prägte jahrzehntelang die jugoslawische Literatur und ist als Klassiker der Moderne zu entdecken: Miroslav Krleža.

Im Lexikografischen Institut am Zagreber Marschall-Tito-Platz hat der 1982 gestorbene Übervater der kroatischen Literatur noch immer ein Zimmer. „Miroslav Krleža, Gründer“ steht auf dem Türschild. Mit dem Segen Titos wurde Krleža Direktor des Instituts und gab die „Jugoslawische Enzyklopädie“ heraus, um die Identität der Südslawen zu stärken. Krleža war ein einflussreicher homo politicus und ein Schriftsteller europäischen Formats. „Der kroatische Gott Mars“
(Erzählungen, 1922), „Die Rückkehr des Filip Latinoviæ“ (Roman, 1932) und „Ohne mich“ (Roman, 1938) zeigen ihn als großen Modernen neben Proust, Mann und Musil. Bei den Partisanen wäre Krleža wegen seines unmissverständlichen Eintretens für die Freiheit der Kunst nicht sicher gewesen. Er überlebte im faschistischen Zagreb als Teppichverkäufer. Heute erkennen fast alle im unabhängigen Kroatien seine Größe an, ringen aber mit seinen dezidiert linken und jugoslawischen Positionen. Ein großer, widersprüchlicher Autor des 20. Jahrhunderts ist wiederzuentdecken.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Freund hört mit - wie soll sich die Bundesregierung verhalten?
Moderation: Joachim Scholl

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Jürgen Liebing

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Carsten Beyer

05:55 Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Der dänische Physiker Niels Bohr stellt in Kopenhagen sein Atommodell vor

06:00 Nachrichten

06:56 Uhr

Wort zum Tage

Die Christengemeinschaft

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Steuermann und Störenfried
Ein Blick auf Papst Paul VI.
Von Pfarrer Hans-Peter Weigel
Katholische Kirche

Schon jetzt, wenige Wochen nach dem „Dienstantritt“ von Papst Franziskus, ist klar: Ein neuer Stil kommt ins Amt des Papstes. – Am Tag, bevor Benedikt XVI. seinen Rücktritt erklärte, hat Pfarrer Hans-Peter Weigel aus Nürnberg in den „Grotten“ der Peterskirche das Grab Papst Pauls VI. besucht und machte sich seine Gedanken über den weithin verkannten und als „Pillen-Paul“ belächelten Papst. Auch Paul VI. brachte einen neuen Stil, neue Themen, neue theologische Akzente in sein Amt mit; vor allem sorgte er für die Umsetzung der Kirchenreform, die das Zweite Vatikanische Konzil angestoßen hatte. Am 30. Juni 1963, genau 50 Jahre vor der „Feiertag“-Sendung, wurde Erzbischof Montini zum Papst gekrönt. Die Tiara, die Papstkrone, verschenkte er kurz darauf zugunsten der Armen. Neuer Stil eben!

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Wochenrückblick
Moderation: Tim Wiese

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Aus den Archiven

Tips für den Alltag
Von Wolfgang Altendorf
RIAS 1969
Vorgestellt von Martin Hartwig

Der RIAS verstand sich auch als Servicesender, als Lebensbegleiter, der seinen Hörern mit Rat und Tat zur Seite stand. Deshalb wandte sich Wolfgang Altendorf einigen Problemen zu, denen man im Alltag ständig begegnete. Etwa der Frage: "Wie verhalte ich mich, wenn meine Frau entführt wird? Was tue ich, wenn ich ein U-Boot erbe, wenn ich irrtümlich einen Nobelpreis erhalte oder einen Koffer mit 10 Millionen Mark finde?" Zu allen Fragen gab es befriedigende Antworten. Eine hübsche Albernheit aus dem Jahr 1969.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Radiofeuilleton - Themen der Woche

09:20 Album der Woche

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:40 Album der Woche

09:55 Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Der dänische Physiker Niels Bohr stellt in Kopenhagen sein Atommodell vor

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Radiofeuilleton

10:05 Thema

10:15 Sonntagsrätsel

10:50 Radiofeuilleton - Musik

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Radiofeuilleton - Kino und Film

11:05 Thema

11:20 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:37 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:40 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:53 Buchkritik

11:59 Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:30 Uhr

Lesart

Das politische Buchmagazin

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Die Reportage

13:30 Uhr

Neonlicht

Das Großstadtmagazin
Im Neonlicht geht es heute um Revolutionen und ihre Kinder. Wir schauen uns an wie die Situation in Istanbul ganz neue rebellische Alltagsaccessoires hervorbringt. Wir begleiten Rumänen beim Kampf um ihre Lieblingswurst – die Mici. In New York besuchen wir einen Professor der Columbia Universität, der lieber rapt anstatt zu dozieren. Außerdem machen wir einen Abstecher nach Paris wo die Einführung der Gaslaternen nach Ausbruch der französischen Revolution zu einem ganz neuen Verständnis von Nachtleben geführt hat.

Gasmaske statt Schminktäschchen
Die Mode dieses Sommers sind eigentlich grelle Farben und Streifen. Auch große Sonnenbrillen sind weiter in. Wer allerdings in den letzten Wochen in Istanbul unterwegs war, der sah dort etwas andere Trends: Gasmasken, die lässig am Gürtel baumelten, Taucherbrillen gegen das Tränengas, die auf der Stirn saßen, als würde Gucci oder Armani darauf stehen. Statt kleiner Handtaschen zogen junge Istanbulerinnen nur noch mit Rucksack durch die Gegend – denn Schutzhelme passen nun einmal nicht in Handtaschen.
Von Luise Sammann

Rap-Rhythmen für die Wissenschaft
Christopher Emdin stammt aus der Bronx, ist schwarz und lehrt Pädagogik an New Yorks renommierter Columbia Universität. Er ist in der Minderheit: Afroamerikaner und Latinos stellen zwar 70 Prozent aller Schüler in New York, aber gerade einmal vier Prozent finden ihren Weg in die Wissenschaft. Professor Emdin will das ändern mit Hilfe von GZA, dem Frontmann der bekannten Hip-Hop-Band „Wu-Tang Clan“. Akademisches Wissen wird raffiniert verpackt in Rap-Rhythmen und damit vermittelbar für Jugendliche, die sich mit trockenen Formelsammlungen eher schwer tun.
Von Claudia Sarre

Es geht um die Wurst
Für die Rumänen geht es um ihre Lieblingswurst, um Mici. Das sind kleine Hackfleischwürstchen, die auf keiner Feier fehlen dürfen. EU-Verbraucherschützer monieren jedoch, dass sie Zusatzstoffe enthalten. Um die strengen Vorgaben der EU umgehen zu können, will Rumänien seine Mici zum Traditionsgericht erklären. Ansonsten müssten sie verboten werden und das wäre nun wirklich schwer verdaulich.
Von Annett Müller

Pariser Nächte
„Paris- Nachts – nächtliche Chroniken“ nennt sich die Ausstellung, die bis zum 6. Oktober im Pariser Pavillon de l’Arsenal gezeigt wird. Mit zahllosen Bildern, Graphiken, Fotographien, Filmausschnitten wird hier der „dunkle Kontinent der Nacht“ über zwei Jahrhunderte hinweg beleuchtet. Zwei Jahre Recherche-Arbeit steckt in dem Projekt, das unerwartete Einblicke in das nächtliche Leben der Seine-Kapitale erschließt.
Von Suzanne Krause

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kakadu

Kakadus Reisen
Zu Besuch im Baumhaushotel auf der Kulturinsel Einsiedel
Ab 6 Jahren
Moderation: Tim Wiese

Nördlich von Görlitz, unmittelbar an der deutsch-polnischen Grenze liegt die Kulturinsel Einsiedel. Hier entstand vor einigen Jahren das erste Baumhaushotel in Deutschland. In den Wipfeln der Bäume, in bis zu zehn Metern Höhe sind bewohnbare, kleine Häuser entstanden. Von einer gemeinsamen Plattform aus kann man die 8 Baumhäuser über Wipfelstege erreichen. Natürlich gleicht kein Haus dem anderen, jedes hat seine eigene Geschichte. Bodelmutzens Geisterhaus ist sehr anders als Fionas Luftschloss oder Baba-Doras Kräuterkate, das verraten schon die Namen. Und Kakadu ist es ein besonderes Vergnügen, sich in solcher Höhe umzuschauen.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

"Phönix aus der Asche"
Georg Friedrich Händels Concerti grossi op. 6
Gast: Michael Stegemann
Moderation: Olaf Wilhelmer
(Wdh. v. 19.06.2011)

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Nachspiel

Kein Rennen wie dieses, kein Mann wie jeder…
Die Darßer Holzbootregatten und ihr Moderator Jürgen Treuherz
Von Alexa Hennings
(Wdh. v. 15.07.2012)

Jedes Jahr im Frühsommer beginnt die Saison für Jürgen Treuherz: erst die Große Seegeberger Ruderregatta, dann die Regatten auf dem Darß. Und auch sonst ist der 70-Jährige sportlich unterwegs: Bei der Gruppe „Warm wandern“ treffen sich ältere Schwule regelmäßig, um zusammen zu laufen. Über den Landesverband der Schwulen und Lesben ist Jürgen Treuherz mit dabei, wenn es um die Rechte von Homosexuellen geht, um Aufklärung etwa von Pflegepersonal – in Mecklenburg-Vorpommern gibt es Heime, die keine Homosexuellen aufnehmen . In seinem Dorf auf dem Darß ist er in seinem Anders-Sein endlich anerkannt. Dort moderiert er seit Jahren die Zeesboot- und die Holzbootregatta. Diese Klippe ist nun auch umschifft, sagt Treuherz, der sich zu viele Jahre seines Lebens verstecken musste.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Fundstücke

Der Plattenmillionär Paul Hagedorn alias Paul Dorn
Moderation: Claus Fischer

18:30 Uhr

Hörspiel

Kunststücke
"I'm not afraid of beauty"
"JA as long as I can"
Die Kunst der A K Dolven
Von Gaby Hartel
Regie: Giuseppe Maio
Komposition: Thora Balke
Mit: A K Dolven, Gaby Hartel, Patricia Schon, Simone Kabst, Max von Pufendorf
Ton: Lutz Pahl, Martin Eichberg
Produktion: DKultur 2013
Länge: 79’57
(Ursendung)

"JA as long as I can", zwei Stimmen im künstlerischen Dialog, ist Teil einer Hörcollage mit der Künstlerin A K Dolven.

Die Künstlerin A K Dolven produzierte im Herbst 2012 in New York gemeinsam mit John Giorno die Soundarbeit "JA as long as I can": Zwei Stimmen im künstlerischen Dialog, der nur das Wort "Ja" als reines Geräusch durch den Atem treibt und so zum musikalischen wie emotionalen Assoziationsfeld werden lässt. Die deutsche Ursendung dieser Soundarbeit ist Teil einer Hörcollage aus Tagebuchnotizen von A K Dolven, Lesungen und Gesprächen mit der Künstlerin. Ihre Arbeiten bewegen sich genreübergreifend zwischen Malerei, Video/Film bis hin zur akustischen Sprach-Sound-Installation. Eines ihrer wichtigen Themen: die vergehende Zeit im künstlerisch geformten Augenblick zu erfassen.

A K Dolven, 1953 in Oslo geboren, lebt in London und auf den Lofoten.

Gaby Hartel, geboren 1961, Autorin, Übersetzerin, Kuratorin.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Bergen International Festival
Grieghalle, Håkonshalle
Aufzeichnungen vom Mai/ Juni 2013

Geirr Tveitt
From a Travel Diary
Ragnhild Hemsing, Violine
Erdlbjørg Hemsing, Violine
Trondheim Soloists
Leitung: Øyvind Gimse

Ludwig van Beethoven
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58
Mahler Chamber Orchestra
Leiv Ove Andsnes, Klavier und Leitung

Ole Bull
Norway’s Mountains
Norwegisches Radio Orchester
Leitung: Miguel Harth-Bedoya

ca. 21.15 Konzertpause mit Nachrichten

Ernst von Dohnányi
Sonate für Violoncello und Klavier in b-Moll op. 8
Truls Mørk, Violoncello
Christian Ihle Hadland, Klavier

Felix Mendelssohn Bartholdy
Sonate für Violine und Klavier D-Dur
Vilde Frang, Violine
Michail Liftis, Klavier

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Juni 2013
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Pionierin der AutomobilweltAbenteurerinnen (1/4)
Undatierte Aufnahme zeigt Clärenore Stinnes vor ihrem "Adler Standard 6", mit dem sie von 1927 bis 1929 als erste Frau der Welt die ganze Welt mit einem Auto umrundet hat.  (picture-alliance/ dpa / RealFiction_Filmverleih)

Leicht hatten sie es nie, die Frauen, die auszogen, um in der Welt Abenteuer zu erleben. Auch zu Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften sie gegen Konventionen und die Vorstellung, eine Frau habe möglichst zu Hause zu bleiben.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur