Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 21.04.2019
 
Seit 04:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Mittwoch, 29. Mai 2019
00:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

00:05 Uhr

Featureaufnehmen

Histoire de R
Auf der Suche nach einem verschwindenden Laut
Von Clarisse Cossais
Regie: die Autorin
Mit: Uta Hallant, Erika Skrotzki, Joséphine von Koslowski, Andreas Tobias, Leopold von Verschuer, Helmut Gauß, Thomas Pigor
Ton: Bernd Friebel
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016
Länge: 54'21
(Wdh. v. 04.06.2016)

In Frankreich galt das gerollte R erst als elitär, später als provinziell. Ist es bald ausgestorben?

Die Autorin macht sich auf die Suche nach dem in Frankreich verschwindenden gerollten R. In einigen Gegenden wird es weiterhin gesprochen, aber nur noch von sehr alten Leuten. Dieser Laut charakterisierte im 17. Jahrhundert die Zugehörigkeit zum Hofe, er war elitär. Im Laufe der Jahrhunderte erfolgte eine Verschiebung, er wurde provinziell. Mit dem libanesischen Schriftsteller Amin Maalouf hat er wieder Einzug in die Académie Française gehalten.

Clarisse Cossais, geboren 1969 in Marseille, lebt seit 1991 in Berlin. Autorin und Regisseurin. Für Deutschlandfunk Kultur moderiert sie die Reihe ‚Ost-West im Krimi-Doppelpack‘.

01:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

01:05 Uhr

Tonartaufnehmen

Americana
Moderation: Jutta Petermann

02:00 Nachrichten 

03:00 Nachrichten 

04:00 Nachrichten 

05:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

05:05 Uhr

Studio 9aufnehmen

Kultur und Politik am Morgen

u.a. Kalenderblatt
Vor 350 Jahren: In Lübeck findet der letzte Hansetag statt

05:30 Nachrichten 

05:50 Aus den Feuilletons 

06:00 Nachrichten 

06:20 Wort zum Tage 

Diakon Jürgen Wolff
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten 

07:00 Nachrichten 

07:20 Politisches Feuilleton 

07:30 Nachrichten 

07:40 Interview 

08:00 Nachrichten 

08:30 Nachrichten 

08:50 Buchkritik 

09:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

09:05 Uhr

Im Gesprächaufnehmen

10:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

10:05 Uhr

Lesartaufnehmen

Das Literaturmagazin

11:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

11:05 Uhr

Tonartaufnehmen

Das Musikmagazin am Vormittag

11:30 Musiktipps 

11:45 Rubrik: Folk 

12:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...aufnehmen

13:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

13:05 Uhr

Länderreportaufnehmen

14:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

14:05 Uhr

Kompressoraufnehmen

Das Kulturmagazin

14:30 Kulturnachrichten 

15:00 Uhr

Kakaduaufnehmen

15:00 Nachrichten für Kinder 

15:05 Musiktag 

u.a. Klassik für Einsteiger:
Große Komponisten ganz klein
Von Ulrike Timm
Moderation: Ulrike Jährling

15:30 Uhr

Tonartaufnehmen

Das Musikmagazin am Nachmittag

16:00 Nachrichten 

16:30 Musiktipps 

17:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

17:05 Uhr

Studio 9aufnehmen

Kultur und Politik am Abend

17:30 Kulturnachrichten 

18:00 Nachrichten 

18:30 Uhr

Weltzeitaufnehmen

19:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

19:05 Uhr

Zeitfragen. Kultur und Geschichteaufnehmen

Magazin

19:30 Zeitfragen. Feature 

Muss die Frau nackt sein?
Die verdrängte weibliche Avantgarde in der Kunst
Von Werner Bloch

20:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

20:03 Uhr

Konzertaufnehmen

Dresdner Musikfestspiele
Annenkirche Dresden
Aufzeichnung vom 26.05.2019

Himmelswelten

Gustav Mahler
"Ich bin der Welt abhanden gekommen" für 16-stimmigen gemischten Chor
(Bearbeitung: Clytus Gottwald)

Johannes Brahms
"Warum ist das Licht gegeben den Mühseligen", Motette, op. 74. Nr. 1

Max Reger
Acht geistliche Gesänge op. 138

Johan Cage
Four²

Frank Martin
Messe für Doppelchor

Dresdner Kammerchor
Leitung: Hans-Christoph Rademann

21:30 Uhr

Hörspielaufnehmen

Eugénie Grandet (3/3)
Hörspiel nach Honoré de Balzac
Bearbeitung: Helmut Peschina
Regie: Marguerite Gateau
Mit: Matthias Habich, Lisa Hrdina, Verena von Behr, Laurenz Laufenberg, Erika Skrotzki, Peter Matić, Sabine Falkenberg, Max von Pufendorf, Maren Kroymann, Christian Grashof, Jakob Diehl, Martin Seifert und Rainer Philippi
Komposition: Christian Zanesi
Ton: Jean Szymczak
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015
Länge: 57'28
(Wdh. v. 09.03.2016)

Eugénie wird eingesperrt, als sie ihrem Vater nicht sagen will, wer ihr Gold hat.

Zu Eugénies Kummer reist Charles ab, um in Indien seine Ehre zu retten. Eugénie gibt ihm heimlich ihr ganzes Gold mit. Zum Neujahrstag will der Vater das Gold sehen, er plant, es anzulegen. Die Tochter wird eingesperrt, bekommt nur Wasser und Brot, bis sie ihm verrät, wo es ist. Eugénie bleibt stur. Als Grandets Frau im Sterben liegt, versöhnt sich Grandet mit seiner Tochter. Als auch Grandet stirbt, ist Eugénie sehr reich. Sie wartet immer noch auf ihre große Liebe, Cousin Charles.

Der Komponist und Musiker Christian Zanesi wurde 1952 im französischen Lourdes geboren. Mit 18 Jahren verließ er den Wallfahrtsort und studierte an der Universität in Pau, später am Pariser Konservatorium. Dort lernte Zanesi bei Pierre Schaeffer, dem Mitbegründer der Musique concrète, welche die Klänge der Umgebung - Technik, Natur - in Musik umsetzt. Viele Kompositionen Zanesis entspringen diesem Stil. Für den Hörfunk schreibt und produziert Zanesi bereits seit mehr als 30 Jahren. Für Deutschlandradio komponierte er die Musik zu den Hörspielen ‚Die Zeugen‘ (DKultur/SR 2008) und ‚Rot und Schwarz‘ (DLR Berlin/ORF 2004). Das Feature ‚Ich bin ein Kind aus Lourdes‘ von Stefanie Hoster (DKultur 2011) begleitet ihn bei der Rückkehr in den Ort seiner Kindheit. Zanesi lebt und arbeitet in Paris.

22:30 Uhr

Studio 9 kompaktaufnehmen

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Fazitaufnehmen

Kultur vom Tage

23:30 Kulturnachrichten 

Mai 2019
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

Kultursponsoring in ItalienVerdacht auf Geldwäsche
Die Außenfassade des Opernhauses "Teatro alla Scala in Mailand" (picture alliance/dpa/imageBROKER - Wilfried Wirth)

Als der Intendant der Mailänder „Scala“ im großen Stil Gelder aus Saudi-Arabien annehmen wollte, provozierte er einen Skandal. Nun ist die Debatte um ethisch einwandfreie Kulturförderung voll entbrannt. Doch diese Debatte findet nicht nur Freunde im Kulturbereich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur