Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Mittwoch, 03.06.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Tagesprogramm Montag, 18. Mai 2020
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Das Podcastmagazin

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Klassik
Moderation: Haino Rindler

Die Geigerin Anne-Sophie Mutter war 1979 noch Schülerin, als sie mit dem Cellisten Yo-Yo Ma, den Berliner Philharmonikern und Herbert von Karajan ihre erste Einspielung von Beethovens Tripelkonzert absolvierte. Ihre „Kindereinspielung“ sagt sie heute. Man könnte meinen, es sei eine glückliche Fügung, dass sie nach 40 Jahren wiederum die Chance ergriff, das durchweg optimistisch gestimmte Werk mit Yo-Yo Ma aufzunehmen. Vergleiche mit damals bleiben nicht aus. Dritter im Solistenbunde ist Daniel Barenboim, mit dem die Geigerin ebenfalls eine enge Künstlerfreundschaft pflegt. In der Tonart spricht Anne-Sophie Mutter über ihre Erfahrungen mit dem Tripelkonzert und auch über den Symbolwert dieses Werkes in Zeiten der Krise.
Und wir unternehmen eine Zeitreise ins Jahr 1992. Damals entstanden im frisch vereinigten Berlin drei Aufnahmen, die zu den ausgesprochen inspirierten Musikdokumenten gehören. Das Konzert für die linke Hand von Sergej Prokofjew, das Orchesterwerk „Als Jakob erwachte“ von Krzysztof Penderecki mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und Franz Liszts sinfonische Dichtung „Von der Wiege bis zum Grabe" als Fassung für zwei Klaviere mit Kristine Scholz und Mats Persson.

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Dieter Kassel

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Sabrina Greifenhofer, Berlin
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Urlaub ohne Reise: Macht was draus!
Von Hans Rusinek

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Thomas Gottschalk - Mit 70 endlich Zeit zu gehen?
Gespräch mit Prof. Bernd Gäbler, Fachhochschule des Mittelstands (FHM), Bielefeld

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Als Einstein und Gödel spazieren gingen" von Jim Holt
Rezensiert von Arno Orzessek

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Diplomat Martin Kobler im Gespräch mit Marco Schreyl

Kongo, Libyen, Pakistan - Martin Kobler hätte es in seinem Diplomatenleben auch geruhsamer haben können. Aber ihn reizen Krisenherde und humanitäre Einsätze. Für eine friedlichere Welt müsse man jedoch manchmal auch kämpfen, sagt der pensionierte UN-Sonderbotschafter.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Frank Meyer

Warum man es als Autorin fantastischer Literatur schwer hat
Gespräch mit Katharina Hartwell

Straßenkritik:
"Flammenwerfer" von Rachel Kushner
Von Norbert Zeeb

Buchkritik:
"Die Wahrheit ist" von Eshkol Nevo
Rezensiert von Carsten Hueck

Italien nach einer Lockdown-Ewigkeit
Wie geht es Buchhandlungen, Verlagen etc.?
Gespräch mit Enrico Ganni

Hörbuch:
"Die Enden der Parabel" von Thomas Pynchon
Von Andi Hörmann

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag

Zum Tod von Beatles-Fotografin Astrid Kirchherr
Gespräch mit Günter Zint, Hamburger Kiezfotograf

Deepfake Music
Wie künstliche Intelligenz Bob Dylan, Jay-Z & Co. imitiert
Von Laf Überland

"It's ridiculous. It's sleazy ... It's very me"
Neues Album der Magnetic Fields
Von Mike Herbstreuth

Das muss man gehört haben ...oder auch nicht: Club
Von Martin Risel

11:30 Musiktipps

11:45 Rubrik: Jazz

Kosmischer Jazz
Der Saxofonist Chip Wickham und "Blue to red"
Von Oliver Schwesig

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Dr. Anna Sauerbrey, Der Tagesspiegel

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Länderreport

Moderation: Susanne Arlt

Bayern aus dem Ausnahmezustand
Wieder Weißwurstzuzeln im Biergarten
Gespräch mit Tobias Krone

Endlich wieder auswärts essen
Warum Restaurants trotzdem geschlossen bleiben
Von Thomas Wagner

Kinderbetreuung trotz Corona
Sachsen öffnet als erstes Bundesland Kitas
Von Bastian Brandau

Revision im AKW Emsland
Weniger Personal als üblich im Einsatz
Von Dietrich Mohaupt

"Shitshow"
Psychologische Unternehmensberatung direkt ins Homeoffice
Von Ramona Westhof

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kompressor

Das Popkulturmagazin

Ikone des französischen Kinos
Nachruf auf Michel Piccoli
Gespräch mit Patrick Wellinski

"Anime fantastisch"
Japanischer Zeichentrick in Dortmund
Gespräch mit Alexander Braun

Influencer of Gehässigkeit
"Pocher - gefährlich ehrlich" auf RTL
Gespräch mit Lisa Ludwig

"Glückliche Weisheit"
Zum Tod von Fred Willard, Schauspieler und Komiker
Gespräch mit Stefan Stuckmann

14:30 Kulturnachrichten

Von Michael Mellinger

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag

Nahko & the Medicine
Take Your Power Back
Von Carsten Beyer

"It's ridiculous. It's sleazy ... It's very me"
Neues Album der Magnetic Fields
Von Mike Herbstreuth

Das muss man gehört haben ...oder auch nicht: Club
Von Martin Risel

Zwischen Meme und Mainstream
Cloud-Rapper Yung Lean
Gespräch mit Christoph Möller

Soundscout: Samt aus München
Von Martin Risel

15:30 Musiktipps

15:40 Live Session

16:00 Nachrichten

16:30 Kulturnachrichten

Von Michael Mellinger

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Nicole Dittmer

17:30 Kulturnachrichten

Von Michael Mellinger

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Moderation: Isabella Kolar

Leere Strände, leere Kassen
Die Türkei in Corona-Zeiten
Von Christian Buttkereit, Karin Senz, Marion Sendker

Schon bevor Corona in die Türkei kam, litt das Land unter einer Wirtschaftskrise, die durch die Pandemie massiv verschärft wird. Die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes, bis Mitte Juni auf Auslandsreisen zu verzichten, trifft einen der wichtigsten Wirtschaftszweige der Türkei, den Tourismus. Dort hat man sich schon darauf eingestellt, dass sogar bis August keine ausländischen Urlauber ins Land kommen. Bei den Menschen im Land mischen sich die Existenzängste mit der Angst vor der Krankheit, nicht nur in der Metropole Istanbul, sondern auch in Urlaubsregionen am Meer und sogar in abgelegenen Dörfern. Präsident Erdogan überläßt das Managen der Krise öffentlich zwar scheinbar seinem Gesundheitsminister, greift gegen Kritiker und Oppositionelle aber weiter knallhart durch. 

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Zeitfragen. Politik und Soziales

Magazin
Moderation: Annette Kammerer

Wiedereinstieg in den Job nach langer Aus- oder Elternzeit
Von Vivien Leue

Anstieg ambulanter Pflegekosten in Mecklenburg-Vorpommern
Von Silke Hasselmann

19:30 Zeitfragen. Feature

Pflegekräfte in Haushalten
Eine Form moderner Sklaverei
Von Pia Rauschenberger und Grzegorz Szymanowski

Polnische Frauen kommen als Pflegekräfte nach Deutschland, ukrainische pflegen Menschen in Polen. Die häusliche Pflege alter Mensche basiert auf Ausbeutung von Frauen aus ärmeren Ländern.

Die Bevölkerung Europas altert schnell, und immer mehr Menschen brauchen individuelle Pflege. Die Bezahlung im Pflegesektor ist nach wie vor niedrig. Das macht den Pflegesektor unattraktiv für deutsche Arbeitnehmer, und Deutschland ist daher auf Arbeitnehmer aus anderen Ländern angewiesen. Dies ist einer der Gründe für Migrationsbewegungen, die eine sogenannte Global Care Chain bilden: Frauen aus Polen kommen zur Arbeit in der deutschen Pflegebranche. Gleichzeitig arbeiten ukrainische Frauen im polnischen Pflegesektor.
Schätzungsweise 250.000 polnische Frauen arbeiten als Live-in-Pflegekräfte in Deutschland. Das heißt, sie wohnen bei den Bedürftigen. Gleichzeitig gibt es eine große ukrainische Migration nach Polen, die ca. zwei Millionen Menschen betrifft. Ein Teil von ihnen arbeitet in Polen in der Altenpflege, viele von ihnen in der Live-in-Pflege. Für das Leben der Frauen bedeutet das oft ein hohes Maß an Selbstaufgabe, um sich in den fremden Ländern und an die harten Arbeitsbedingungen anzupassen. Die härtesten Fälle erinnern an moderne Sklaverei. Die Frauen beschweren sich trotzdem selten.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

In Concert

Ampere München
Aufzeichnung vom 04.06.2019

Hazmat Modine
Heiße Luft aus New York

Wade Shuman, Vocals, Harmonika, Gitarre, Panflöte
Thor Jensen, Gitarre, Banjo, Vocals
Joe Daly, Sousaphon
Patrick Simard, Drums, Vocals
Pamela Fleming, Trompete
Steve Elson, Saxofon, Klarinette
Reut Regev, Posaune
Charlie Burnham, Violine

Moderation: Carsten Beyer

Hazmat Modine ist eine achtköpfige Formation aus New York, die seit über 20 Jahren existiert und seitdem erfolgreich in den unterschiedlichsten musikalischen Gefilden wildert. Musik aus aller Welt zusammenzubringen, meint der Kopf der Band, Wade Shuman, sei ganz selbstverständlich im Schmelztiegel New York, „dem einzigen Ort, an dem man einen großartigen Tubaspieler finden kann, der Latin, Blues, Rock und Afrikanisches spielen kann“. Ähnlich komplex wie die Musik ist auch der Bandname: Hazmat ist ein Kürzel für Hazardous Material (Gefahrengut) und Modine eine bekannte amerikanische Heizlüfterfirma. Äußerst passend für eine Band, die mit ihrer Bläsersektion eine Menge heißer Luft produziert.

21:30 Uhr

Einstand

Leoš Janáček
Sonate für Violine und Klavier

George Enescu
Airs dans le genre roumain

Maia Cabeza, Violine
Zoltán Fejérvári, Klavier

22:00 Uhr

Nachrichten

22:03 Uhr

Kriminalhörspiel

Rolltreppen ins Nichts
Von Hans Delbruck
Regie: Judith Lorentz
Mit: Mira Partecke, Gustav-Peter Wöhler, Arnd Klawitter, Barbara Philipp, Bernhard Schütz, Malina Ebert, Martin Engler, Petra Kleinert, Rudolf Krause, Maria Perlick
Komposition: Lutz Glandien
Ton und Technik: Martin Eichberg, Philipp Adelmann
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016
Länge: 50‘52

Ein verschwundener Bauleiter, fehlende Pläne und Hinweise auf einen Mord. Seltsames geht vor sich auf Europas größter Baustelle, der zukünftigen Cultural Event Mall. Lokalreporter Grimm und Volontärin Maja ermitteln.

„Das hier ist die Zukunft und Sie können jetzt sagen, Sie sind dabei gewesen.“ Kultursenator Quickstedt führt eine Gruppe Journalisten über die momentan größte Baustelle Europas. Hier soll eine Cultural Event Mall entstehen, Deutschlands Antwort auf das Centre Pompidou de Paris. Private Investoren aus Hongkong und die öffentliche Hand betreiben das Projekt gemeinsam, doch gearbeitet wird schon seit einiger Zeit nicht mehr. Statt Bauarbeitern sehen die eingeladenen Journalisten überall nur Security-Mitarbeiter. Bald wird klar: Bauleiter Schmidtke ist verschwunden und mit ihm wichtige Unterlagen. Auf der Suche nach einer Erklärung brechen Lokalreporter Grimm und Volontärin Maja nachts in den künftigen Kulturtempel ein und laufen über gigantische Rolltreppen ins Nichts.

Hans Delbruck, geboren 1955 in Feuchtwangen, studierte katholische Theologie in München. Übersetzer und Ghostwriter in Berlin. Sein erstes Hörspiel „Doctor mendacii“ produzierte Deutschlandradio Kultur 2014.

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Sigrid Brinkmann

Diskret charmant: Der französische Schauspieler Michel Piccoli ist tot
Von Bernd Sobolla

Zum Tod des französischen Schauspielstars Michel Piccoli
Gespräch mit Anke Leweke

Umstritten
Woody Allen spricht über seine Autobiografie und sein Lebenswerk
Von Tobias Wenzel

Preisverleihung
Die Oberhausener Filmtage im Netz - ein Überblick
Gespräch mit Matthias Dell

Unter massivem Druck
Institut für Philosophie und Gesellschaftstheorie Belgrad
Gespräch mit Željko Radinković

Nach Gerichtstermin
Debatte um Ballettschule Berlin
Gespräch mit Elisabeth Nehring

Kulturpresseschau
Von Hans von Trotha

23:30 Kulturnachrichten

Von Gabi Wuttke

Mai 2020
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Unsere Empfehlung heute

Traumabewältigung – ein HörspielZimmerstunde.
Fünf Frauenstimmen, jede für sich allein, erzählen von ihren Lebenskämpfen.  (EyeEm / Tommy Lee)

„Ist das lustig, oder tut das weh?“ Etwas ist passiert, früher, ein Trauma, das ein Leben lang bewältigt werden muss. Von diesem Lebenskampf erzählen fünf Frauenstimmen. Stimmen, die sich zusammenfinden und zu einer Stimme werden. Bericht über eine Selbstrettung.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur