Seit 15:40 Uhr Live Session

Mittwoch, 27.05.2020
 
Seit 15:40 Uhr Live Session
Tagesprogramm Mittwoch, 13. Mai 2020
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Chormusik

Nachhaltigkeit trotz Absage
Das Deutsche Chorfest 2020 und seine langfristige Ausstrahlung
Von Claus Fischer

Das Deutsche Chorfest ist wegen Covid-19 auf das Jahr 2022 verschoben worden und damit auch der festivaleigene Wettbewerb, in dessen Rahmen Chöre ihren Stand von einer qualifizierten Jury bewerten lassen können. Claus Fischer spricht mit Tobias Rosenthal, der das Festival in den letzten beiden Jahren intensiv vorbereitet und damit Projekte angeschoben und begleitet hat, welche dieser Projekte trotz der Absage befruchtend auf die deutsche Chorlandschaft wirken. „Haptisches Ergebnis“ der Vorarbeiten ist das „Mitteldeutsche Chorbuch für Chor a cappella", das offizielle Liederbuch des Deutschen Chorfestes 2020, das natürlich trotzdem veröffentlicht wurde und das im Rahmen der Sendung ausführlich vorgestellt wird.

00:55 Chor der Woche

Pop-Up aus Detmold
Von Nicolas Hansen

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Americana
Moderation: Wolfgang Meyering

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Liane von Billerbeck

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Sabine Lethen, Essen
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Offene Cafes und offene Gesellschaft
Von Viola Nordsieck

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

"Generation Rücksichtlos"
Welche Verantwortung tragen die Eltern?
Gespräch mit Prof. Holger Ziegler, Universität Bielefeld

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Man redet immer zu viel" von Henri Cartier-Bresson
Rezensiert von Eva Hepper

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Das Feuilleton im Radio - 9-12

Moderation: Joachim Scholl

09:05 Im Gespräch

Regisseurin und Schauspielerin Maria Schrader im Gespräch mit Annette Riedel
(Wdh. v. 20.11.2018)

Nicht nur als Schauspielerin, auch als Filmregisseurin ist Maria Schrader mittlerweile erfolgreich. Dabei gehe es ihr um Dialog, sagt sie. Gleich ihre zweite Regiearbeit "Vor der Morgenröte“ über Stefan Zweigs Exilzeit wurde mehrfach ausgezeichnet.

10:00 Nachrichten

10:05 Lesart

Geht das literarische Leben wieder los?
Von Gerd Brendel

Rom-Reisen in Büchern
Von Hans von Trotha

Empörung über Ungarn
Offener Brief an Ursula von der Leyen
Gespräch mit Laszlo Kornitzer

"Meine Schwester, die Serienmörderin" von Oyinkan Braithwaite
Rezensiert von Birgit Koß

Straßenkritik:
Von Andi Hörmann

11:00 Nachrichten

11:05 Tonart

Happy Birthday!
Stevie Wonder wird 70
Von Laf Überland

Quarantine Queen”
Ein ganzes Album zu Corona
Von Katharina Wilhelm

Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Klassik
Von Mascha Drost

Im Geist von Pete Seeger
Eliza Gilkyson veröffentlicht "2020"
Von Harald Mönkedieck

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Das Feuilleton im Radio - 12-16

Moderation: Max Oppel

12:05 Aktuelles

Christian Demand, Herausgeber des Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken

13:00 Nachrichten

13:05 Länderreport

Für immer vorbei?
Flughafen Tegel soll (zunächst) stillgelegt werden
Von Claudia

Lockdown als Chance
Flughafen München renoviert seine Startbahn
Von Michael Watzke

Eine bayerische Spezialität?
Wegen Coronaverstößen in den Knast
Von Tobias Krone

Die Virus-Verkehrs-Evolution
Berlins neue Spiel- und Begegnungsstrassen
Von Ernst-Ludwig von Aster

14:00 Nachrichten

14:05 Kompressor

Digital Streetwork
Gegen Gamefication des Terrors
Gespräch mit Mick Prinz, Amadeu Antonio Stiftung

"Bezimena" von Nina Bunjevac
Comic über sexuellen Missbrauch
Gespräch mit Ramona Westhof

Corona Ticker #7:
Kinostarts in Deutschland. Was lernen wir von Schweden?
Von Christian Berndt

Fundstück 117: M.A. Numminen - Song VI: Wovon man nicht sprechen kann...
Von Paul Paulun

15:00 Nachrichten

15:05 Tonart

In Hollywood gehts wieder los
Gespräch mit Anna Wollner

Versammlung der Schwäne
Choir Boy veröffentlichen "Gathering Swans"
Von Benedict Weskott

Verkannter Großmeister
Damien Jurado
Gespräch mit Andreas Müller

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Das Feuilleton im Radio - 16-20

Moderation: André Hatting

16:05 Aktuelles

17:00 Nachrichten

17:05 Tonart

Stevie Wonder - eine Ikone wird 70
Gespräch mit Tobias Rapp

Krimi-Hörspielserie:
Der Home-Officer Teil 3
Von Hermann Bohlen

18:00 Nachrichten

18:05 Tonart

18:15 Podcast: Coronavirus – Alltag einer Pandemie

18:30 Weltzeit

Moderation: Miriam Rossius

(K)ein Grund zu feiern?
Simbabwe 40 Jahre nach der Unabhängigkeit
Von David Ehl

Was gibt’s zu lachen?
Corona und die kreative Comedy-Szene in Simbabwe
Von Leonie March

Eigentlich sollte es ein symbolträchtiges Massenspektakel geben - mit viel Getöse wollte die Regierung 40 Jahre Unabhängigkeit feiern. Corona kam dazwischen, aber auch jenseits davon ist die Frage, ob die Bevölkerung überhaupt etwas zu feiern gehabt hätte. Denn unter Diktator Mugabe wurde Simbabwe heruntergewirtschaftet, heftige Krisen erschütterten das Land. Wie geht es den Menschen dort heute? Eine Satirikerin, ein Farmer, ein Elektrotechniker und Aktivisten erzählen aus ihrem Alltag. Es sind Berichte von Hunger und Entführungen, aber auch von mutigen Ideen und dem festen Willen zur Veränderung.

19:00 Nachrichten

19:05 Zeitfragen. Kultur und Geschichte

Magazin

Lockerungsübungen
Orientierungsversuche in der Corona-Krise
Von Mathias Greffrath

Von Hitler zu Franco?
Spanische KZ-Häftlinge nach der Befreiung von Mauthausen
Von Wolfgang Martin Hamdorf

19:30 Zeitfragen. Feature

„Du kannst Dir denken, dass die Stimmung auf Weißglut ist“
Ein deutsches Tagebuch aus Kriegs- und Nachkriegszeit
Von Eberhard Schade und Winfried Sträter

Heinrich Klüglein (1900-1983) war Wehrmachtssoldat in Polen, Frankreich und Russland. Über seine Erlebnisse von 1939 bis 1947 berichtete er in Briefen und Tagebüchern.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Kammermusikfestival Intonations
Live aus dem Glashof des Jüdischen Museums Berlin

Gustav Mahler
Klavierquartettsatz a-Moll
Clara Jumi Kang, Violine
Madeleine Carruzzo, Viola
Tim Park, Violoncello
Denis Kozhukhin, Klavier

Wolfgang Amadeus Mozart
Klarinettentrio Es-Dur KV 498 “Kegelstatt“-Trio
Karl-Heinz Steffens, Klarinette
Hartmut Rohde, Viola
Elena Bashkirova, Klavier

Johann Strauss (Sohn)
"Schatz-Walzer" op. 418 (arrangiert von Anton Webern)
Michael Barenboim, Violine
Malina Ciobanu, Violine
Madeleine Carruzzo, Viola
Eckart Runge, Violoncello
Denis Kozhukhin, Klavier
Heike Gneiting, Harmonium

Felix Mendelssohn Bartholdy
Streichquintett B-Dur op. 87
Mihaela Martin, Violine
Yamen Saadi, Violine
Hartmut Rohde, Viola
Madeleine Carruzzo, Viola
Frans Helmerson, Violoncello

21:30 Uhr

Alte Musik

"Der Graupner bleibet"
Musik als Prestigeobjekt eines hessischen Landgrafen
Von Ursula Kramer

Außerhalb von Darmstadt ist Christoph Graupner vor allem als verhinderter Thomaskantor bekannt, dessen Absage 1723 die Berufung von Johann Sebastian Bach überhaupt erst möglich gemacht hat. Die Verhandlungen des Darmstädter Hofes mit seinem Hofkapellmeister brachten beiden Seiten Vorteile: für Graupner die deutliche Verbesserung seines Anstellungsverhältnisses (wenngleich die konkreten musikalischen Aufgaben zunehmend weniger attraktiv ausfielen), für Landgraf Ernst Ludwig die Rettung seines wohl wichtigsten Prestigeobjektes, mit dem er nicht zuletzt seinen eigenen Ruf verband. Und selbst unter reduzierten Bedingungen - die Oper hatte aus Kostengründen eingestellt werden müssen - wusste Graupner, was er seinem Dienstherrn schuldig war: Er inszenierte musikalische Klangfarben ebenso wie die besonderen spieltechnischen Fähigkeiten einzelner, besonders fähiger Hofkapellmitglieder.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:03 Uhr

Hörspiel

In Stanniolpapier
Von Björn SC Deigner (nach einer Idee von Anna Bernd)
Regie: Luise Voigt
Mit: Josefin Platt
Komposition: Friederike Bernhard
Ton: Martin Vögele, Andreas Meinetsberger
Produktion: SWR 2019
Länge: 50'38

Ein dokumentarisch recherchiertes Hörspiel: Maria arbeitet als Prostituierte. In ihrer Welt wird Sehnsucht in Geld gewechselt. Sie schildert ihr Leben: kühl, präzise, unsentimental - und mit lakonischem Witz.

Maria, die ein halbes Leben als Prostituierte gearbeitet hat, erzählt ihr Leben. Es ist eine wahre Geschichte. Ein Leben im freien Fall zwischen Ausbeutung, Selbstausbeutung und roher Gewalt im Rotlichtmilieu. Schon als Kind vernachlässigt und missbraucht, erlebt sie extreme Situationen auf dem Straßenstrich und bewahrt sich dennoch einen pragmatischen Optimismus. Sie flieht nicht, akzeptiert ihr Leben zwischen Bürgerlichkeit und dem harten Alltag einer Sexarbeiterin. Sie gibt ihren Anspruch auf Selbstbestimmung auf, stumpft ab, schützt sich auf ihre Art. Wie schrecklich es auch sein mag, Maria bejaht das Leben.

Björn SC Deigner, 1983 in Heidelberg geboren, Autor, Musiker, Komponist, Sounddesigner. Er studierte am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Deigner realisiert Hörspiele und komponiert für Hörspiel und Theater. Seine Musiken sind u.a. am Schauspiel Frankfurt, am Deutschen Theater Berlin und dem Thalia Theater zu hören. Sein Hörspiel „sich abarbeiten“für den SWR 2012 erhielt eine lobende Erwähnung durch die Akademie der Darstellenden Künste und war für die ARD Hörspieltage 2012 nominiert. Als Autor wurde er 2018 zu den Autorentheatertagen am Deutschen Theater Berlin eingeladen sowie 2019 zum Heidelberger Stückemarkt. „In Stanniolpapier“ beruht auf Interviews von Anna Bernd mit einer Sexarbeiterin und war Hörspiel des Monats August 2019.

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Eckhard Roelcke

Protest gegen Einstellung des NDR-"Bücherjournals"
Gespräch mit Anja Reschke

Schon immer global und online
Keine Krise beim Kunstmagazin Contemporary And
Gespräch mit Yvette Mutumba, Kustodin Museum Weltkulturen FFM

Filme der Woche:
18 Geschenke / Weiss wie Schnee
Rezensiert von Jörg Taszman

Old Punks Never Die
Pekings Nachtleben nach Corona
Von Axel Dorloff

Kulturtipps
Von Arno Orzessek

23:30 Kulturnachrichten

Von Christian Neugebauer

Mai 2020
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Unsere Empfehlung heute

Die "Antigona" des Tommaso TraettaFeminine Herrscherkritik?
Zwei Frauen knien hinter einem Toten, der von weiteren Menschen umstellt ist. (picture alliance / ZB / Claudia Esch-Kenkel)

Im Schatten Mozarts hatten es seine Werke lange schwer - in letzter Zeit rückt er wieder ins Bewusstsein: Tommaso Traetta. Als Opernreformer und Musikdramatiker war er nicht weniger bedeutend als Gluck. Seine wichtigste Oper: "Antigona" mit starken Frauen.Mehr

Hörspiel über das VerlassenRuhepuls, Rom
Stadtansicht von Rom: Via dei Fori Imperiali, Kolloseum, Foro Romano, Forum Romanum  (imago / imagebroker / Valentin Wolf)

Auf der Aussichtsplattform der Blick durchs Fernrohr vom Hügel auf die Stadt. Ein Er, eine Sie, ein Padre Squirrel nebst 32 oder 34 Eichhörnchen, die zum richtigen Zeitpunkt zur Hilfe kommen. Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur