Seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

Sonntag, 22.09.2019
 
Seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt
Tagesprogramm Donnerstag, 10. Mai 2018
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

Olivier Messiaen
"L'Ascension" für Orchester
Orchestre Philharmonique de L'ORTF
Leitung: Marius Constant

Dieter Schnebel
"Choralvorspiele I/II" für Orgel, Nebeninstrumente und Tonband
Gerd Zacher, Orgel
Juan Allende-Blin, Hans Martin Balz, John McCaughey, Nebeninstrumente
Giuseppe G. Englert, Leopold Keijsers, Timothy Albrecht, Tonband-Aussteuerung
Ingrid Urbasch, Reporter-Mikrofon
Albrecht Dümling, Registrant
Interpreten-Ensemble Darmstadt (Posaunenchor)
Leitung: Johann Walter Scharf

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Rock
Moderation: Carsten Rochow

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Uhr

Nachrichten

04:05 Uhr

Tonart

Klassik
Moderation: Stefan Lang

06:00 Nachrichten

06:55 Uhr

Wort zum Tage

Neue Kirche in Deutschland (Swedenborg-Zentrum)

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

"Beten hilft!" Aber wie? Und wem?
Von Pfarrerin Lucie Panzer und Pfarrer Wolf-Dieter Steinmann
Evangelische Kirche

Beten verändert die, die es tun, heißt es. Viele tun es. Beten zum Beispiel für Frieden. Und sagen: Wir wissen gar nicht, wie es wäre, wenn wir es nicht tun würden. Es könnte ja noch schlimmer sein. Und dann hat‘ s ja doch was gebracht.

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Erzähltag
Katz und Maus
Von Beate Dölling
Gelesen von Eva Meckbach
Ab 6 Jahren
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018
(Ursendung)
Moderation: Ulrike Jährling

Die Geschichte einer besonderen Freundschaft zwischen dem Kater Löwenzahn und der Haselmaus Milena.

Eines Tages, als der Kater Löwenzahn sich genüsslich in der Sonne wärmt, sieht er etwas Kleines, Hellbraunes über die Terrasse flitzen, genau auf ihn zu. Es ist eine kleine Haselmaus, auf der Flucht vor Löwenzahns Brüdern Klitschko, Rattlesnake und Rudi. Ohne groß nachzudenken, versteckt Löwenzahn sie unter seinem Bauch, beißt sich auf die Lippe, damit sie ein bisschen blutet und erzählt seinen Brüdern, dass er die Maus gefressen hätte. Mit dieser Rettung beginnt eine wunderschöne Freundschaft.

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag
Robinson Crusoe
Von Holger Teschke
Nach dem Roman von Daniel Defoe
Ab 8 Jahren
Regie: Beatrix Ackers
Komposition: Henrik Albrecht
Mit: Tonio Arango, Kathrin Wehlisch, Axel Wandtke, Nico Holonics, Roman Knižka, Hans Teuscher, Michael Hanemann
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2006
Länge: 49'18
Moderation: Ulrike Jährling

Nach einem Schiffsunglück kann Robinson sich und seinen Hund Jack auf eine einsame Insel retten.

Auf der Fahrt von Brasilien nach Afrika gerät der junge Robinson in einen schweren Sturm und erleidet Schiffbruch. Er kann sich als einziger der Mannschaft mit dem Hund Jack auf eine Insel retten. Aus den Trümmern des Wracks birgt Robinson Waffen, Vorräte und die Schiffskatze Moll. Er findet eine Felsenhöhle, baut sich eine Hütte aus Treibholz und beginnt, die Insel zu erkunden. Von seinen Streifzügen bringt er den Papagei Poll mit, der ihm von nun an mit Jack und Moll Gesellschaft leistet. Eines Tages beobachtet er, wie Kanus mit Eingeborenen landen und Gefangene bringen. Einem von ihnen gelingt die Flucht, Robinson rettet ihn, gibt ihm den Namen Freitag und nimmt ihn in seine kleine Gemeinschaft auf. Da erscheint eines Tages ein Schiff am Horizont.

Daniel Defoe 1659-1731, englischer Schriftsteller. Der Roman "Robinson Crusoe" machte ihn weltberühmt.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Feiertagsmorgen

Das Rätselmagazin
Moderation: Matthias Hanselmann
feiertagsmorgen@deutschlandfunkkultur.de

10:00 Nachrichten

11:00 Nachrichten

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Thomas Jaedicke

12:30 Uhr

Die Reportage

Alles wieder gut?
Spanien - zehn Jahre nach der Krise
Von Julia Macher

Leerstehende Wohnungen, die von Drogendealern besetzt werden. Akademikerinnen, die trotz exzellenter Lebensläufe keine vernünftigen Jobs finden. Bankkunden, die von den Finanzinstituten um ihre Ersparnisse geprellt wurden. Vor zehn Jahren rutschte Spanien in die schwerste Rezession seiner modernen Geschichte. Die Arbeitslosenquote lag bei fast 27 Prozent, Hunderttausende verließen darum das Land. Auch wenn die Wirtschaft seit vier Jahren langsam wieder wächst, überwunden ist die Krise noch lange nicht.

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Religionen

Live vom 101. Deutschen Katholikentag in Münster
Moderation: Anne Françoise Weber

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Musik im Gespräch

Wieland Wagner und das Hakenkreuz
Gast: Anno Mungen, Forschungsinstitut für Musiktheater Bayreuth
Moderation: Uwe Friedrich

15:00 Nachrichten

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Thomas Jaedicke

17:30 Uhr

Die besondere Aufnahme

Józef Koffler
Streichquartett Nr. 2 op. 27 "Ukrainische Skizzen“
Zwei Lieder für Mezzosopran und Klavier op. 1
Quatre poèmes für Mezzosopran und Klavier op. 22

Fredrika Brillembourg, Mezzosopran
Christoph Slowinski, Klavier
Polnisches Streichquartett Berlin

Deutschlandfunk Kultur/eda records 2017

Józef Koffler
Sinfonie Nr. 2 op. 17

Polish Sinfonia Iuventus Orchestra
Leitung: Christoph Slowinski

Polskie Radio/eda records 2016

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Hörspiel

In Erinnerung an Ludwig Harig
Staatsbegräbnis 1
Von Ludwig Harig
Regie: Johann M. Kamps
Ton und Technik: Eduard Kramer, Marlies Mathis, Adeltraut Schumann
Produktion: SR/WDR 1969
Länge: 63'13

Am 19. April 1967 stirbt Konrad Adenauer. In einer O-Ton-Collage werden die folgenden Trauerfeierlichkeiten, begleitet von Reportagen und Liveübertragungen, zitiert.

Anschließend:
Erinnerungen an das "Staatsbegräbnis"
Von Julia Tieke
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2007
Länge: 25'01

1967, 19. April: Der erste Kanzler der Bundesrepublik Deutschland, Konrad Adenauer, stirbt in Rhöndorf bei Bonn. Es gibt einen Staatsakt im Bundestag, das Pontifikalrequiem im Kölner Dom, die Beisetzung. Der Rundfunk ist immer dabei: mit Direktübertragungen der Ansprachen, Reportagen, Interviews. Aus 33 Stunden ARD-Tonbandmitschnitten montiert und komponiert Ludwig Harig eine Hör-Collage, die einige Jahre später Rundfunkgeschichte macht, denn es gibt ein Sende- und Publikationsverbot.
"( ) Den O-Ton zu Zwecken der dokumentarischen Satire einzusetzen und zugleich, eine Lektion in Staatsbürgerkunde zu erteilen, heißt, der Fiktion zu entsagen und zugleich den Hörer erleben zu lassen, wie das zitierte Originalmaterial dieses Staatstrauertages sich ohne gemeine 'Manipulation', einfach durch Verdichtung, Verkürzung, Wiederholung, in ein Sprachlustspiel verwandelt." (Jörg Drews)

Der Schriftsteller, Lyriker und Hörspielautor Ludwig Harig, geboren am 18. Juli 1927 in Sulzbach, gestorben am 5. Mai 2018, ebenda, bleibt den Radio- und Hörspielhörern besonders mit seinen experimentellen Texten und Hörcollagen in Erinnerung.
"Staatsbegräbnis 1" zählte in den 1970er-Jahren zu den meist diskutierten Originalton-Hörspielen. Geordnet in 'vier Lektionen politischer Gemeinschaftskunde' zeichnet "Staatsbegräbnis 1" in authentischen Zitaten die Feierlichkeiten zum Tod von Konrad Adenauer nach, dem ersten Kanzler der Bundesrepublik Deutschland, der am 19. April 1967 verstorben war.
Ludwig Harig wurde für seine schriftstellerische Arbeit mit zahlreichen Preisen geehrt, u.a. dem Heinrich-Böll-Preis (1987), dem Friedrich-Hölderlin-Preis (1994), zuletzt dem Preis der Frankfurter Anthologie (2005). 1987 wurde ihm für "Drei Männer im Feld" der Hörspielpreis der Kriegsblinden verliehen.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:04 Uhr

Konzert

Festival Acht Brücken - Musik für Köln
Live aus der Kölner Philharmonie

Gustav Mahler
Adagio aus der Sinfonie Nr. 10 Fis-Dur

Johann Sebastian Bach
"Ich will den Kreuzstab gerne tragen", Kantate für Bass solo, Chor und Orchester BWV 56

Bernd Alois Zimmermann
"Ich wandte mich und sah an alles Unrecht, das geschah unter der Sonne", Ekklesiastische Aktion für zwei Sprecher, Bariton und Orchester

Georg Nigl, Bariton
Franz Mazura, Sprecher
Jakob Diehl, Sprecher
Bach-Verein Köln
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Michael Wendeberg

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

"Zwischen Diktatur und Demut“
Autorität in der Musik
Von Dorothee Binding

Musikern haftet oft eine Aura von Freiheit an, sie gelten als sensible Künstler und musikalisch hochgebildete Spezialisten, die für den Moment Musik zum Leben erwecken. Gerade Orchestermusiker unterstehen jedoch einem sehr strikten hierarchischen Gebilde. Wie viel Autorität ist in diesem Gefüge sinnvoll? Brauchen Musiker klare Ansagen von despotischen Dirigenten, die das große Ganze im Auge haben, oder entstehen nur dann magische Momente während der Konzerte, wenn man den Musikern gewisse Freiheiten lässt? Das ‚Musikfeuilleton‘ geht im Gespräch mit Solisten, Dirigenten, Orchestermusikern und Mitgliedern freier Ensembles der Frage nach, wie viel Autorität die Musik braucht.

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Axel Flemming

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Britta Bürger

Cannes - erste Tage, erste Filme
Gespräch mit Anke Leweke

Katholiken-Tag:
"Schrecklich schön. Faszination von Gewalt in der Kunst"
Von Kirsten Dietrich

Kulturpresseschau
Von Klaus Pokatzky

Mai 2018
MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Unsere Empfehlung heute

Vladimir Jurowski dirigiert Britten und EnescuInnere Unruhe
Der Dirigent in einer wilden Geste im Gegenlicht eines Scheinwerfers (Vladimir Jurowski / Roman Gontcharov)

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin spielt Werke, die die Unruhe der beiden Weltkriege seismographisch spiegeln. Enescus dritte Sinfonie ist nervös mit Splittern der rumänischen Volksmusik durchsetzt. Und Brittens Violinkonzert ist von Beklemmung gezeichnet.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

Solidaritätslesung für HongkongJeder ist die Revolution
Die Künstlerin Alice Kahei Yu aus Hongkong sitzt hinter einem Blumenstrauß auf dem Pflaster, sie trägt eine Sonnenbrille und auf ihrem Pullover steht "Steht Hongkong bei" (Tomas Fitzel)

Die Proteste in Hongkong gegen den wachsenden Einfluss der chinesischen Regierung finden weltweite Aufmerksamkeit und Unterstützung. In Berlin organisierte die deutsche Sektion der Schriftstellervereinigung P.E.N. eine spontane Solidaritätslesung.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur