Mittwoch, 13.11.2019
 
Tagesprogramm Mittwoch, 3. Mai 2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Feature

Geschlechter
Gute Liebhaber werden keine Attentäter
Willkommen im Bootcamp Sexueller Aktivismus
Von Mithu Sanyal
Regie: Walter Filz
Mit: Svenja Liesau, Franziska Junge, Claude de Demo, Katharina Knap, Mithu Sanyal
Ton: Norbert Vossen
Produktion: SWR 2016
Länge: 54'20

Sex ist politisch - aber anders als noch in den 1970er-Jahren.

Sex als politische Bewegung. Das gab es schon einmal. Und der Slogan dazu lautete ‚Make Love Not War‘. Der Frieden ist seitdem nicht sehr vorangekommen. Aber in Sachen Sex hat es erhebliche Fortschritte gegeben. Sexuelle Aktivisten entfachen Debatten und veranstalten Workshops über sexuelle Identität und Selbstbestimmung, über erotische Präferenzen und Prostitution. Die Autorin besucht sie alle in einem Bootcamp und fragt: kann Sex die politischen und gesellschaftlichen Systeme, in denen er verortet ist, auch verändern?

Mithu Melanie Sanyal, geboren 1971 in Düsseldorf, studierte deutsche und englische Literatur und promovierte über die Kulturgeschichte des weiblichen Genitals. Aus ihrer Doktorarbeit entstand das Buch "Vulva. Die Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts". Seit 1996 ist sie als Autorin für den Hörfunk tätig, ihre Radiobeiträge wurden mehrfach ausgezeichnet. Zuletzt: "Gott ist tot. Wirklich!" (WDR 2015). 2016 veröffentlichte sie in der Edition Nautilius "Vergewaltigung. Aspekte eines Verbrechens".

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Americana
Moderation: Uwe Golz

Pünktlich zu seinem 84. Geburtstag hat Countrylegende Willie Nelson mit "God's Problem Child" ein Album veröffentlicht - ein augenzwinkernder Blick zurück auf sein Leben als Outlaw. Jason Eady beweist einmal mehr, er gehört zu den Solitären der Singer/Songwriter des Americana und Brad Paisley holt sich mit Mick Jagger, Timbaland und John Fogerty Verstärkung ins Studio.

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Liane von Billerbeck

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 70 Jahren: In Nürnberg beginnt der I.G.-Farben-Prozess

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Wolfgang Drießen
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Emanzipationsfaule Väter und das Doppelrollen-Dilemma
Von Dieter Thomä

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Kein türkisches Referendum zur Todesstrafe in Deutschland?
Gespräch mit Christian Tomuschat, emer. Professor für öffentliches Recht, Völker- und Europarecht an der Humboldt-Universität zu Berlin

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Tom Schilling & The Jazz Kids, Tourstart in Hannover
Von Eric Leimann

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Love oder meine schönsten Beerdigungen" von Jason Reynolds
Rezensiert von Sylvia Schwab

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Im Gespräch

Erinnerungen sind "ortlos"
Ulrike Timm im Gespräch mit Annekatrin Hendel, Autorin, Regisseurin und Produzentin

Als es die DDR noch gab, war sie im legendären Prenzlauer Berg kaum mehr als ein Zaungast. Die Kunst- und Kulturszene war verschlossener, als sie heute scheint - dennoch war es für die in Ostberlin geborene Regisseurin Annekatrin Hendel möglich, Zugang zu bekommen. Nach der Wende beschloss sie, ihre Erfahrungen als Dokumentarfilmerin zu verarbeiten. Zunächst half sie beim Film aus, dann schrieb sie Drehbücher und führte selbst Regie.
Ihren Durchbruch als Filmemacherin hatte Annekatrin Hendel mit dem Film "Vaterlandsverräter" über den Schriftsteller und IM Peter, der sich Anfang der 80er-Jahre selbst enttarnte. Für diesen Film, der den Auftakt zu einer Trilogie über Verrat und Verräter bildet, hat Hendel 2013 den Grimme Preis bekommen. Der zweite Teil "Anderson" über Sascha "Arschloch" Anderson, den Fixstern und Kult-Autor des kreativen DDR Untergrunds, der erst 1991 als Stasispitzel geoutet wurde, kam 2014 in die Kinos und zeichnete ein ungewohnt vielschichtiges Bild von der Situation der Künstler in der DDR.
In diesem Frühjahr kommt nun Annekatrin Hendels bisher persönlichster Film "Fünf Sterne" ins Kino - in ihm wird das Leben von Ines Rastig, Sängerin, Malerin, Schauspielerin und Fotografin erzählt. Auf der Berlinale bekam sie für diese Arbeit den Heiner-Carow-Preis. Der Film, den sie ohne Kamerateam drehte, erzählt eine Freundschaft, der die Zeit ausgeht. So nimmt sie von ihrer Freundin Rastig Abschied und setzt ihr gleichzeitig damit ein Denkmal.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:07 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Joachim Scholl

"Sieben Minuten nach Mitternacht" - eine Literaturverfilmung
Gespräch mit Patrick Ness, Autor des Bestsellers und Drehbuchs

Buchempfehlungen Mai
Gespräch mit Svenja Flaßpöhler und Kim Kindermann

Buchkritik: "Gotland" von Michael Stavaric
Rezensiert von Sigrid Brinkmann

Gesa Ufer ...liest Musik: "Pleasure" von Feist

Straßenkritik: "Traumfänger" von Marlo Morgan

11:00 Uhr

Nachrichten

11:07 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Matthias Wegner

Jazz ohne Scheuklappen: das Phänomen X-Jazz Berlin
Gespräch mit dem Musiker Sebastian Studnitzky

Zum ersten Mal auf Deutschland-Tour: Sarah McKenzie

11:30 Chor der Woche

Kindersingakademie der Stadt Halle

Im Konzertchor der Stadt Halle singen chorerfahrene Kinder und Jugendliche zwischen neun und 18 Jahren. Ausgewählte Kinder singen zusätzlich im Kammerchor anspruchsvolle A-capella-Literatur verschiedener Epochen. Beide Chöre haben einen hohen künstlerischen Anspruch und vertreten die Stadt Halle bei nationalen und internationalen Festivals. Zur Zeit bereiten sie sich als Gastgeber für Kinderchöre aus Spanien, Weissrussland, Georgien und Südkorea vor, die gemeinsam mit ihnen im Mai beim Kinderchorfestival in Halle auftreten werden.

11:35 Folk

"Best Troubadour"
Bonnie "Prince" Billy interpretiert Merle Haggard
Gespräch mit Kerstin Poppendieck

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Mittag
Moderation: Anke Schaefer

Gast: Gesine Schwan, Politikwissenschaftlerin

13:00 Uhr

Nachrichten

13:07 Uhr

Länderreport

Moderation: André Hatting

Tag der Pressefreiheit - mit Pegida in Dresden
Von Thilo Schmidt

Nach dem Ellbogencheck - die Staatsanwaltschaft ermittelt
Gespräch mit Thilo Schmidt

Nachrichten aus dem Exil: Özgürüz - deutsch-türkisches Portal
Von Kemal Hür

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Max Oppel

Frage des Tages: Wie funktioniert der Journalist als Filmheld?
Gespräch mit Jörg Taszman

Dokumentarfilm "Fighter": Die Zärtlichkeit der Blutboxer
Gespräch mit der Regisseurin Susanne Binninger

Kurzkritik: der Actionfilm 'Shin Godzilla'
Gespräch mit Jörg Buttgereit

Vorgespult: '7 Minuten nach Mitternacht', '5 Frauen', 'Regeln spielen keine Rolle'
Vorgestellt von Christian Berndt

Fundstück 81: Raoul Hausmann - Poèmes Phonétiques (Oiseautal)
Von Paul Paulun

14:30 Kulturnachrichten

Von Susanne Balthasar

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Musiktag

Moderation: Tim Wiese

Klangohr CD-Test
Von Rüdiger Bischoff

'Tür auf'
Das 14. Frankfurter Kinderliedermacherfestival
Von Antje Sieb

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Dirk Schneider

Die britische Band Slowdive: Die Wiederbelebung des "Shoegaze Sounds"
Von Uwe Wohlmacher

Solidaritäts-Konzert für Denis Yücel am Tag der Pressefreiheit
Gespräch mit Doris Akrap, Tageszeitung taz

Die tragische Diva - vor 30 Jahren starb Dalida
Von Jenni Zylka

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Nicole Dittmer und Katrin Heise

17:30 Kulturnachrichten

Von Susanne Balthasar

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Moderation: Ellen Häring

Papier ist geduldig
Presse ohne Freiheit in Russland und Mexiko
Von Thomas Franke und Ellen Häring

Israel: Ist die Pressefreiheit bedroht?
Von Tim Aßmann

Am Welttag der Pressefreiheit stehen oft Länder wie China, Eritrea oder Nordkorea im Fokus. Aber auch in den Ländern, wo die Freiheit der Berichterstattung offiziell existiert, gibt es Missstände. In Russland ist es verboten positiv über Homosexualität zu berichten. Geheimdienste locken unliebsame Journalisten in Fallen, um sie zu diskreditieren. In Mexiko, wo die Pressefreiheit in der Verfassung verankert ist, leben Journalisten so gefährlich wie in den Kriegsgebieten Syrien oder Irak. Allein im vergangenen Monat wurden vier kritische Journalisten ermordet. Auf einem Bekennerschreiben stand: „wegen Geschwätzigkeit“. Eine Tageszeitung hat inzwischen aufgegeben, weil der Verleger um die Sicherheit seiner Mitarbeiter fürchtet.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Zeitfragen. Kultur und Geschichte

Magazin
Moderation: Philipp Schnee

Urmoment der Live-Reportage: Der Absturz der Hindenburg
Von Philipp Eins

Kleine Geschichte der Live-Reportage
Von Mike Herbstreuth

19:30 Zeitfragen. Feature

Was kommt da zum Vorschein?
Der Nachlass meines Großvaters in der roten Kiste
Von Carolin Pirich

Er war Kriegsberichterstatter und in der Waffen-SS. 30 Jahre nach seinem Tod bekommt die Autorin die Offizierskiste und öffnet sie.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Begegnungen mit Michael Hirsch (1958 - 2017)
Carolin Naujocks im Gespräch mit dem Komponisten

Michael Hirsch
"Das Konvolut" (2001-2011)

dar.:
"Volumen 1" (2001) für Singstimme, Große Trommel, Violine, Viola, Violoncello, Piccolo-Flöte und Klarinette (Ausschnitt)
Claudia Herr, Mezzosopran
Ensemble Courage
(Festival Ultraschall Berlin 2009)

"Volumen 2" (Ausschnitt)
Michael Hirsch, Sprecher
Ensemble Zwischentöne

"La Didone abbandonata" (2003/04)
Dramma per musica nach einem Text von Pietro Metastasio
Claudia Neubert, Mezzosopran - Didone
Daniel Ochoa, Bariton - Enea
Ensemble Courage
Leitung: Titus Engel

"Volumen 2" (Ausschnitt)
Michael Hirsch, Sprecher

21:30 Uhr

Hörspiel

Irgendwann geht alles kaputt
Von Karl-Heinz Bölling
Regie: Stefanie Hoster
Mit: Steffen Scheumann, Erika Skrotzki, Max von Pufendorf, Barbara Philipp, Peter Kurth, Bernhard Schütz, Bernd Stempel, Martin Engler, Christian Schmidt, Elisabeth R. Hager
Komposition: Jean Szymczak und Tom Waits
Ton: Jean Szymczak
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015
Länge: 52'04

"Die Zeit macht die Liebe kaputt."

Die Zeit macht die Liebe kaputt. Die Uhr soll das Geticke sein lassen. Das Auto streikt. Im Museum ist Scheiße von Dieter Roth in Schachteln ausgestellt. Ein Mann möchte Radiolärm aus der Nachbarwohnung anzeigen. Aber die Behörde ist schlimmer als das, was man anzeigen möchte. Hier hat alles mit allem zu tun und Gedanken verwandeln sich manchmal in Realität. Nur die Liebe dürfte nicht kaputt gehen. „Ich würde es gern reparieren wollen. Dass es neu beginnt, das ganze Leben.“

Karl-Heinz Bölling, 1947 in Dortmund-Aplerbeck geboren, zählt zu den produktivsten deutschen Hörspielautoren. Deutschlandradio produzierte zahlreiche seiner absurd-fantastischen Stücke: "Das Messer" (Krimi, 1995), "Einmal Park" (1998), "Tschaikowsky oder Eine alleinstehende Frau in ihrer schönen Wohnung" (1999), "Rutscher" (2000), "Hände hoch oder Vermögensbildung in Arbeitnehmerhand" (2001), "Das Zimmer" (2002), "Die Putzfrau" (2003), "Die Eichhörnchen" (2005), "Der Sitzplatz" (2006), "Die Wiese" (2009), "Irgendein Briefträger" (2011), "Der Verfassungsschutz" (2013).

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Marietta Schwarz

Weltunter: Robert Wilson eröffnet die Ruhrfestspiele mit "Der Sandmann"
Gespräch mit Stefan Keim

"Stören!" - die Pariser Autorin Hélène Cixous über "politische Intervention"
Gespräch mit Dirk Fuhrig

Filme der Woche:
"Regeln spielen keine Rolle" und "Victoria"
Vorgestellt von Jörg Taszman

Singen für Deniz Yücel. Solidaritätskonzert am Brandenburger Tor
Gespräch mit Anja Nehls

Türkei. Gratwanderung zwischen Selbstzensur und Vorsicht
Von Reinhard Baumgarten

Heiner Bastian zieht Schenkung zurück
Stiftung Preußischer Kulturbesitz zeigt sich enttäuscht
Gespräch mit Christiane Habermalz

Kulturpresseschau
Von Tobias Wenzel

23:30 Kulturnachrichten

Von Michael Leverkus

Mai 2017
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Unsere Empfehlung heute

Festival Musik im ParadiesEine Orgel aus fünf Menschen
Das französische Ensemble Consort Brouillamini bei einer Probe in der Klosterkirche Paradyż (Lubuskie) beim Festival "Musik im Paradies" 2019 (Cezary Zych/Muzyka w raju)

Ganz alte Musik aus dem Herzen Europas und Orgelmusik Johann Sebastian Bachs für Blockflötenensemble - das Festival "Muzyka w Raju" im Kloster Paradies in Westpolen ist bekannt für Entdeckungen hochbegabter Nachwuchsmusiker und unbekannter Musik.Mehr

Hörspiel: Fremde in der StadtDer Absprung
Installation Der Absprung (Johannes Scherzer)

Leerstadt schrumpft. Die Landrätin begegnet dem Wandel mit der Aufnahme von Geflüchteten. Nicht wenige Bürger sind besorgt. Während im Stadttheater ein multinationales Ensemble den Hauptmann von Köpenick probt, eskaliert die Situation. Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

MedienkonsumWie schlechte Nachrichten krank machen
Das Foto zeigt den Stressforscher Mazda Adli in der Hörsaalruine der Berliner Charité. (dpa / picture alliance / Christoph Soeder)

Zu viele schlimme Nachrichten, zu viele Newsticker: Der Psychiater Mazda Adli hat immer mehr Menschen in der Sprechstunde, die den Zustand der Welt nur noch schlecht verdauen können. Seine Empfehlung: Nachrichten wie früher konsumieren.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur