Seit 17:50 Uhr Deutschlandfunk Kultur - Das Wahlstudio
Sonntag, 26.09.2021
 
Seit 17:50 Uhr Deutschlandfunk Kultur - Das Wahlstudio
Tagesprogramm Samstag, 11. Mai 2013
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Ich kann alles – ich bin der Eidechsenkönig
Die Lange Nacht von Jim Morrison und den Doors
Von Tom Noga
Regie: Sabine Fringes

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger. Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie. Und er hatte sich einem ehrgeizigen Projekt verschrieben: Er wollte den Indianer in sich erwecken, sich dem Unbewussten öffnen, zwischen der Welt des Realen und der des Imaginären pendeln. Er sah sich als Schamanen, der die Rockgemeinde auf eine Reise in dieses andere Universum führt – „Break on through to the other side“ – wie es in einem seiner Songs heißt. Vier Jahre dauert die Karriere der Doors, vom ersten Album im Jahr 1967 bis zu Morrisons Tod in der Badewanne einer Pariser Mietwohnung. Vier Jahre, in denen die Doors großartige Songs einspielten, zahlreiche Skandale auslösten und zuletzt immer mehr zerfielen: in die Musiker auf der einen Seite und auf der anderen Seite Jim Morrison, der das Scheitern seiner Mission begriff und verzweifelt versuchte, aus der Vermarktungsmaschine des Rockgeschäfts auszusteigen.

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Musical Time
Jule Styne
"Gentlemen Prefer Blondes"
Liedtexte: Leo Robin
Buch: Joseph Fields und Anita Loos
Orchestrierungen: Don Walker
Dirigent: Rob Berman
Regie: John Rando
Mit Megan Hilty, Rachel York, Clarke Thorell, Aaron Lazar, Stephen R. Buntrock u. a.
Moderation: Birgit Kahle

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

05:30 Aus den Feuilletons

05:45 Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Der Wissenschaftsjournalist und Zukunftsforscher Robert Jungk geboren

05:50 Presseschau

06:00 Nachrichten

06:15 Länderreport

06:23 Wort zum Tage

Juliane Bittner

06:30 Kulturnachrichten

06:50 Interview

07:00 Nachrichten

07:20 Wochenkommentar

07:30 Kulturnachrichten

07:50 Interview

08:00 Nachrichten

08:10 Netscout

08:20 Reportage

Drehkreuz der Randale -
Fanbegegnung auf dem Hauptbahnhof Hannover
Von Thomas Jädicke

Fußballfans reisen zu Auswärtsspielen gerne mit der Bahn. In ganzen Hundertschaften besetzen sie am Wochenende die Züge. Für sie ist das Fun und stärkt das „Wir!"-Gefühl. Für andere Reisende ist es eine Zumutung. Es wird gegrölt, gesoffen und geprügelt. Hannover Hauptbahnhof ist Woche für Woche das Fußball-Drehkreuz. Hier laufen die Nord-Süd- und die Ost-West-Verbindungen zusammen. Für die Bundespolizisten, die Thomas Jaedicke begleitet hat, bedeutet das: Stress!

08:30 Kulturnachrichten

08:50 Kulturtipp

"Stücke 2013":
Die Mülheimer Theatertage
Von Martin Burkert

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Radiofeuilleton - Im Gespräch

Live mit Hörern
0 08 00.22 54 22 54

09:30 Kulturnachrichten

10:00 Nachrichten

10:30 Kulturnachrichten

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Radiofeuilleton - Wissenschaft und Technik

11:05 Thema

11:15 Radiofeuilleton - Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:40 Radiofeuilleton - Musik

11:50 Mahlzeit

Udo Pollmer, Ernährungsexperte

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:30 Uhr

Schlaglichter

Der Wochenrückblick

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Tacheles

Saba Mahmood im Gespräch mit Michael Groth.

Hat der so genannte „arabische Frühling“ die Unterdrückungsmechanismen im Nahen Osten nur verändert? Wie lassen sich, z.B. in Ägypten, demokratische Strukturen herstellen? Welche Sprengkraft steckt in inner-islamischen Konflikten z.B. zwischen Sunniten und Shiiten? Wird in Syrien ein Stellvertreterkrieg geführt? Welche Rolle kann der Westen im Nahen und Mittleren Osten spielen?

13:30 Uhr

Kakadu

Entdeckertag für Kinder
Rauf und Runter mit Geschrei
Die Geschichte der Achterbahn
Von Brigitte Jünger
Moderation: Elmar Krämer

Begonnen hat es im russischen Winter. Schlitten flitzten ein vereistes Holzgerüst herunter. 200 Jahre später brachten französische Soldaten die Idee mit nach Europa.

Ein Rattern und Poltern, wenn's bergauf geht, dann tief Luft holen und abwärts geht's mit Kribbeln im Bauch - das ist Achterbahnfahren! Begonnen hat alles mit dem Schlittenfahren im russischen Winter. Schon im 16. Jh. gab es in St. Petersburg ein 20 Meter hohes Holzgerüst, auf das Wasser gegossen wurde, das dann gefror. Über dieses Eis flitzten die Schlitten in die Tiefe. Montagnes russes - russische Berge wurden diese Bahnen genannt. 200 Jahre später brachten die französische Soldaten Napoleons die Idee mit nach Europa. Doch weil es hier nicht so viel Schnee gibt wie in Russland, ratterten die Leute eine wellenförmige Holzbahn hinunter. Ende des 19. Jahrhunderts bauten amerikanische Ingenieure dann schließlich die ersten Achterbahnen, die tatsächlich auch wie eine Acht aussahen. 1908 gab es die erste Achterbahn aus Holz auch in Deutschland.

Brigitte Jünger arbeitet als freie Journalistin in der Nähe von Köln und schreibt Kinderbücher. Ihre CD-Reihe "Kunst-Stücke für Kinder" ist mehrfach ausgezeichnet worden.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Breitband

Medien und digitale Kultur

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Deutschlandrundfahrt live

Mit Nana Brink und Gästen

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Religionen

„Vergebung ist wie Hakle feucht“
Wohl und Wehe der kirchlichen Sprache. Ein Essay
Von Herbert A. Gornik

Heilung für die Seele?
Zu Besuch in einer Klinik für religiöse Störungen
Von Christian Röther

Habemus Pasta
Die Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters
Von Josefine Janert

Ordiniert in Berlin – Ermordet in Auschwitz
Ein Film über die erste Rabbinerin der Welt, Regina Jonas
Von Wolfgang Martin Hamdorf

Nicht in die Sakristei zurückziehen
Das Buch „Das Konzil – ein Sprung vorwärts“ des Wiener Weihbischofs und Konzil-Stenografen Helmut Krätzl
Von Stefan May

„Die Übergriffe auf Muslime nehmen zu“
Philipp Gessler im Gespräch mit dem Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek

Moderation: Philipp Gessler

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Lesung

Aus "Bonita Avenue" von Peter Buwalda
Gelesen von Axel Milberg

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Feature

Elternquartett
Vom Alltag einer Regenbogenfamilie
Von Wibke Starck
Regie: Nikolai von Koslowski
Mit: Katharina Zapatka, Anna Maria Kuricová
Ton: Dietmar Fuchs
Produktion: NDR 2011
Länge: 54‘25

Doreen lebt in einer lesbischen Beziehung mit Vera, Martin in einer schwulen mit Jörg. Dann bekamen sie ein Kind - Hannah. Was sagt sie, heute 10 Jahre alt, dazu?

Doreen wollte immer Kinder. Martin auch. Doreen lebt in einer lesbischen Beziehung mit Vera, Martin in einer schwulen mit Jörg. Dann bekamen sie ein Kind. Hannah ist heute zehn und nennt Doreen Mama und Martin Papa. Und nennt Vera Mama und Jörg Papa. Eine ungewöhnliche Patchwork-Familie. Vor fast zehn Jahren entstand eine erste Radiosendung mit Doreen, Vera, Martin und Jörg. Da waren sie mitsamt Kleinkind gerade aus Leipzig und Berlin in eine gemeinsame Wohnung gezogen. Was hat sich in all den Jahren getan? Leben sie noch zusammen? Wie haben sich ihre Pläne, Vorstellungen und Sorgen verändert? Und was sagt Hannah dazu?

Wibke Starck, geboren 1967 in Eckernförde, studierte Mediendokumentation, lebt in Stromholz an der Ostsee. Seit 2001 freie Feature-Autorin. Zuletzt: "Sonne, Sand und Staub – Vom Leben im Niger" (RBB 2012).

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Oper

Oper in deutschen Ländern
Stadttheater Gießen
Aufzeichnung vom 05.05.2013

Peter Maxwell Davies
KOMMILITONEN!
Oper in drei Episoden
Deutsche Erstaufführung
Libretto: David Pountney

James Meredith – Adrian Gans
Stimme Pokaynes – Chul-Ho Jang
Sophie Scholl – Maria Chulkova
Hans Scholl – Tomi Wendt
Willi – Nikolay Anisimov
Christoph – Catalin Mustata
Evangelist – Christian Richter
Alexander/Großinquisitor – Calin-Valentin Cozma
1. Postbeamter – Monica Musteanu
2. Postbeamter – Vito Tamburro
Gestapomann – Alexsey Ivanov
Hausmeister – Siegfried Lenkl
Gefängniswärter – Mary Lazar
Wu, Sohn von Wu Tianshi – Sofia Pavone
Li, Tochter von Wu Tianshi – Bomi Lee
Zhou – Naroa Intxausti
Doktor – Samantha Gaul
Wu Tianshi – Xiao-Feng Cai
1. Offizier – Sujin Lee
2. Offizier – Tigranuhi Hovhannisyan
3. Offizier – Olga Vogt
Stimme der Mutter – Michaela Wehrum
Chor und Extrachor des Stadttheater Gießen
Kinder- und Jugendchor des Stadttheater Gießen
Philharmonisches Orchester Gießen
Leitung: Michael Hofstetter

ca. 20.30 Pause mit Nachrichten

Sag niemals nie: Eigentlich wollte der Brite Peter Maxwell Davies nach seiner letzten im Jahr 2000 uraufgeführten Oper kein Werk mehr für das Musiktheater schreiben. Dass es ihn dann doch in den Fingern juckte, lag vor allem daran, dass die Royal Academy of Music in London nicht locker ließ, und er sich das Sujet selbst aussuchen durfte: „Ok, ich mach es – aber es muss von Studenten handeln.“ KOMMILITONEN! führt in drei Episoden, basierend auf historischen Ereignissen, unterschiedliche politische Schicksale von Studenten zusammen: In „Die Oxford-Revolution“ ist es die Geschichte des Bürgerrechtspioniers James Meredith, der als erster afro-amerikanischer Student den Campus der Universität von Mississippi eroberte. „Die weiße Rose“ erzählt vom Kampf der Geschwister Scholl gegen den Nazi-Terror während des Zweiten Weltkrieges. Und in „Lied des Himmels“ wenden sich chinesische Studenten gegen die Kulturrevolution und damit auch gegen die Elterngeneration. Nach ihrer erfolgreichen Uraufführung 2010 an der Royal Academy, sind die KOMMILITONEN! nun auch als Deutsche Erstaufführung in Gießen zu erleben.

21:30 Uhr

Die besondere Aufnahme

Mieczysław Weinberg
Sonate Nr. 2 für Violine und Klavier

Elena Prokhorova, Violine
Olga Makarova, Klavier

Produktion: Popov-Akademie Moskau 2012

York Höller
"Crossing" für Ensemble und Live-Elektronik
(Uraufführung)

Ensemble Modern
Norbert Ommer, Klangregie
Leitung: Johannes Kalitzke

Produktion: Philharmonie Köln, 07.05.2013

22:30 Uhr

Erotikon

Lesung zur Nacht
Aus "Als sie mich noch nicht kannte" von Julian Barnes
Gelesen von Mark Waschke
(Wdh. v. 03.07.2010)

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Mai 2013
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Soundpoem von Kaye MortleyLe Voyage
Robert O'Hara Burke (1820-1861) und William John Wills (1834-1861) mit John A King (1838-1872), einem weiteren Expeditionsmitglied - Gravur um 1880. Burke und Wills starben an Hunger, während King von freundlichen Eingeborenen gefunden und betreut wurde, bis eine Rettungsgruppe eintraf. (picture alliance / Photo12/Ann Ronan Picture Librar)

Eine Expedition im Australien des 19. Jahrhunderts wird zur Metapher für das Reisen und die Aneignung von Raum. Das neue Werk der Dokumentarkünstlerin Kaye Mortlley in einer deutschen Adaption.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur