Seit 20:03 Uhr In Concert

Montag, 15.07.2019
 
Seit 20:03 Uhr In Concert
Tagesprogramm Dienstag, 17. April 2018
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

Worte hören, Klänge schreiben
Im Grenzbereich von Musik und Literatur
Von Florian Neuner

In der Medienkunst gehen Text und Klang neue Verbindungen ein. Autoren agieren als Performer und arbeiten mit Elektronik.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Jazz
Moderation: Matthias Wegner

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Dieter Kassel

u.a. Kalenderblatt
Vor 10 Jahren: Der afro-karibische Schriftsteller und Politiker Aimé Césaire gestorben

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Andreas Brauns
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Sprache ist kein Kulturdenkmal
Von Cornelia Klinger

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Allein im Wald oder Frühförderung mit Tablet
Wie lernen Kleinkinder am besten?
Gespräch mit Sabina Pauen, Professorin für Entwicklungspsychologie (und Biologische Psychologie) an der Universität Heidelberg

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Die Ermordung des Commendatore" von Haruki Murakami
Rezensiert von Katharina Borchardt

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Ein ganz eigener Kopf
Susanne Führer im Gespräch mit Miriam Meckel, Kommunikationswissenschaftlerin & Publizistin

Zum ersten Mal erregte Miriam Meckel Aufsehen, als sie mit Anfang 30 Regierungssprecherin in Nordrhein-Westfalen wurde. Jung, schön, klug - und die jüngste Professorin Deutschlands war sie auch noch. Doch aus der Politik stieg sie wieder aus. 2014 wurde die Kommunikationswissenschaftlerin und Journalistin Miriam Meckel - als erste Frau - Chefredakteurin der Wirtschaftswoche, heute ist sie deren Herausgeberin. Auch mit ihrem Privatleben stand sie im Fokus der Öffentlichkeit: Als Frau der Journalistin Anne Will und als sie einen Burnout erlitt und darüber ein Buch schrieb. Neben ihrer Forschungs- und Lehrtätigkeit als Professorin für Unternehmenskommunikation in St. Gallen schreibt Meckel auch populär-wissenschaftliche Bücher, gerade erschienen: Mein Kopf gehört mir. Eine Reise durch die schöne neue Welt des Brainhacking.

Susanne Führer spricht mit Miriam Meckel über das menschliche Gehirn, Erfolg und Burnout, das Politische des Privaten - und darüber, wie man stets seinen eigenen Kopf behält.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Andrea Gerk

"Mister Weniger"
Pulitzer Prize für Andrew Sean Greer
Gespräch mit Hans Jürgen Balmes, Lektor S. Fischer Verlag

Prince, die Liebe und ich
"Das schönste Mädchen der Welt" von Michel Birbaek
Gespräch mit dem Schriftsteller

"Mein 68": Peter Schneider erzählt
Von Elke Schlinsog

Buchkritik:
"Im Gefängnis" von Thomas Engelhardt und Monika Osberghaus
Rezensiert von Kim Kindermann

Literaturtipps
Von Regina Voss

Blasket Islands - ein literarischer Kreativpool
Von Michael Marek

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Oliver Schwesig

12 Tónar: Islands wichtigster Plattenladen feiert Geburtstag
Gespräch mit Jóhannes Ágústsson

Businessgespräch:
Telefon-Warteschleifen: Music for the masses?
Gespräch mit Michael Oehler, Professor für Musik- und Medientechnologie, Universität Osnabrück, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie (DGM)

11:30 Musiktipps

11:45 Rubrik: Klassik

Wie relevant ist die Musikmesse für deutsche Instrumentenhändler?
Von Ursula Böhmer

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Pascale Hugues, Journalistin und Schriftstellerin
Moderation: Anke Schaefer

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Länderreport

Moderation: Susanne Arlt

Online bestellt - regional geliefert!
Einzelhändler trotzen Online-Riesen
Von Anke Petermann

Was läuft - Dorfladen statt Discounter
Von Klaus Betz

Naturschutz oder Erinnerungskultur
Debatte um das Grüne Band entbrannt
Von Christoph D. Richter

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Max Oppel

Kinosterben: Brauchen wir eine Musealisierung der Kulturtechnik Kinogang?
Gespräch mit Lars Gass, Festivalleiter Internationale Kurzfilmtage Oberhausen gGmbH

Corporate Rokoko
Ausstellung im Lenbachhaus in München
Gespräch mit dem Künstler Stephan Dillemuth

Kurzkritik:
Mr. Gay Syria
Gespräch mit Gesa Ufer

Gestalten!
Alles fliest
Von Cora Knoblauch

14:30 Kulturnachrichten

Von Heike Bredol

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Medientag

Moderation: Ulrike Jährling

Winnetou trifft WhatsApp - Medien früher und heute
Wickie und die starken Männer
Von Jessica Zeller

Computerspieltipp:
Musilla - Musiklern-App
Gespräch mit Thomas Feibel

Kinotipp:
Matti, Sami und die drei größten Fehler des Universums
Gespräch mit Anna Wollner

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Vivian Perkovic

Princess Nokia und die vermeintlich weiße Emo- und Indiekultur
Gespräch mit Sonja Eismann

Polens Musik-Underground und die Politik
Gespräch mit Mirosław Dzięciołowski

Ode an die Menschlichkeit:
"The Lookout" von Laura Veirs
Von Mathias Mauersberger

16:00 Nachrichten

16:30 Musiktipps

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Nicole Dittmer und Julius Stucke

17:30 Kulturnachrichten

Von Heike Bredol

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Moderation: Isabella Kolar

Schwarz gleich Drogendealer
Afrikaner in Indien leiden unter Rassismus
Von Nicole Graaf

Indien unterhält enge Beziehungen zu vielen afrikanischen Ländern. Sie reichen häufig zurück in die gemeinsame Kolonialgeschichte unter britischer Herrschaft. Für afrikanische Studenten ist Indien mit seinen guten Universitäten und niedrigen Lebenshaltungskosten ein beliebtes Ziel für einen Auslandsaufenthalt. Doch Afrikaner haben es nicht leicht in Indien. Viele klagen über Diskriminierung: argwöhnische Blicke von Nachbarn, Kinder, denen der Umgang verboten wird, Probleme bei der Wohnungssuche, Konflikte im täglichen Leben mit Ladenbesitzern und Rikscha-Fahrern.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Zeitfragen. Wirtschaft und Umwelt

Magazin

Vorbild China
In der Millionstadt Shenzhen fahren nur noch Elektrobusse
Von Steffen Wurzel

Lieferschwierigkeiten
Wiesbadens schwieriger Weg zur Elektromobilität
Von Ludger Fittkau

Saubere Busse
Paderborn rüstet die Dieselflotte nach
Von Dietrich Mohaupt

19:30 Zeitfragen. Feature

Wirtschaft denken (2/4)
Hollenbach - Wie bleibt man produktiv?
Von Florian Felix Weyh
(Teil 3 am 23.04.2018)

Menschen arbeiten, um etwas zu erzeugen. Je ausgefeilter ihre Technologie wird, desto mehr können sie mit gleichem Arbeitseinsatz hervorbringen. Das ist der volkswirtschaftliche Kernsatz der Produktivität. Nimmt man ihn als wahr an - wofür die historische Entwicklung von der Agrar- zur Industriegesellschaft spricht - , dann lassen sich daraus ganz unterschiedliche Schlüsse ziehen.
In einer Konkurrenzsituation bedeutet das für die einzelnen Unternehmen einen andauernden Effizienzdruck. Sobald einer an der Technologieschraube dreht, müssen die anderen mitdrehen. Und das tut die Firma ebm-papst seit 1963. Als kleine schwäbische Werkstatt mit 36 Angestellten im Dorf Mulfingen gegründet (ebm = Elektrobau Mulfingen), kaufte ebm 1992 das ebenfalls aus einer Tüftlerwerkstatt entstandene Schwarzwälder Unternehmen Papst (u.a. Antriebsmotoren für Tonbandgeräte und Plattenspieler) und hat heute mehr als 14 000 Angestellte weltweit, den Großteil in Deutschland, unter anderem in Mulfingens Nachbardorf Hollenbach mit einer neuen Produktionsanlage. ebm-papst ist Weltmarktführer bei Lüftern und Ventilatoren (die Produkte sitzen u.a. in Dunstabzugshauben). Die immer noch in Familienhand befindliche Firma ist für die Frage nach der Produktivität besonders interessant, weil sie als technikaffines Unternehmen ständig die Produktivität erhöht und dennoch Nachhaltigkeitspreise erhält, weil sie immer wieder in die Hitlisten der besten Arbeitgeber Deutschlands gewählt wird und dennoch ihre regionale Verwurzelung abseits der Hotspots nicht aufgibt.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Hörprobe - Konzertreihe mit deutschen Musikhochschulen
Hochschule für Musik Würzburg
Live aus dem Großen Saal

Richard Wagner / Leon Brown
Themen über „Parsifal“
Posaunenensemble
Leitung: Andreas Kraft

Maurice Ravel
Trois chansons für gemischten Chor a cappella
Kammerchor der Musikhochschule
Leitung: Jörg Straube

Johann Sebastian Bach
Präludium und Fuge D-Dur aus "Das Wohltemperierte Klavier" (Teil 1) BWV 850
Brúnó Kaposi, Orgel

Improvisation über BWV 850
Markus Ritzel, Orgel

Claudio Monteverdi
"Lamento della Ninfa"
Stefanie Wagner, Sopran
Stefan Schneider, Tenor
Oliver Kringel, Tenor
Elias Wolf, Bariton
Basso continuo

Dimitrij Schostakowitsch / Christoph Enzel
Finale und Walzer II aus "Suite für Varieté-Orchester"
Saxophonensemble
Leitung: Lutz Koppetsch

Edvard Grieg
"Peer Gynt", Suiten Nr. 1 und 2 aus der Schauspielmusik (Ausschnitte)
Carla Trescher, Sopran
Sinfonieorchester der Hochschule für Musik Würzburg
Leitung: Ari Rasilainen

Moderation: Petra Rieß

22:00 Uhr

Alte Musik

Moench von Salzburg
"Das Taghorn"

Guillaume Du Fay
"Resveillons nous" 

Magister Grimace
"A l'arme" 

Francesco Landini / Oswald von Wolkenstein
"Questa fanciull'amor" / "Mein hertz das ist versert"

und andere Werke

Ensemble Les haulz et les bas

Musik aus der Zeit des Konzils von Konstanz.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum Konzil von Konstanz hat das Ensemble Les haulz et les bas ein Programm zusammengestellt, das die Bläsermusik der Alta Capella repräsentiert, wie sie während des Konzils vor 600 Jahren erklungen sein könnte. Dazu zählt Musik bedeutender mittelalterlicher Komponisten wie Guillaume Du Fay, der vermutlich als Chorknabe nach Konstanz kam und dort auch seine Kontakte zur anwesenden Malatesta-Familie geknüpft haben könnte; dazu zählt auch Antonio Zachara da Teramo, dessen Name seit 1413 in den Besoldungslisten des Gegenpapstes Johannes XXIII. auftauchte und der seit dem Konzil als verschollen galt. Auch Oswald von Wolkenstein gehört dazu, der im Februar 1415 in Konstanz in das Gefolge Sigismunds aufgenommen wurde; er war Politiker, Komponist, Sänger und setzte sich selbst in seinen Liedern ein Denkmal, indem er seine eigene Biografie als Raufbold, Unhold, Frauenheld und politisch Reisender besang und der Nachwelt in kostbaren Sammelhandschriften mit Musik und Texten überlieferte.

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Hans-Joachim Wiese

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Eckhard Roelcke

Guter, böser Flüchtling auf der Bühne
Bildungsarbeit für Österreichs Jugend
Gespräch mit Gerhard Ruiss, Geschäftsführer 'Interessengemeinschaft Autorinnen Autoren', Wien

Papierflieger-Protest gegen Telegram-Sperrung
Die Band 'Pussy Riot' inhaftiert
Gespräch mit Thielko Grieß

Subtiler Kommentar:
Die Künstlerin Nicola Brandt und das deutsche Kolonialerbe
Von Leonie March

Heilende Winde
Das Internationale Theatertreffen MITEM in Budapest
Gespräch mit Wilhelm Droste, Journalist und Literaturwissenschaftler

Reflektion arabischer Männlichkeitsmuster
Arabisches Filmfestival in Berlin (11.- 18.04.2018)
Von Wolfgang Martin Hamdorf

Kulturpresseschau
Von Hans von Trotha

23:30 Kulturnachrichten

Von Michael Leverkus

April 2018
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

Unsere Empfehlung heute

Der Komponist Klaus LangFiligrane Beharrlichkeit
Der steirische Komponist Klaus Lang schaut in die Kamera. Er trägt einen Rollkragenpullover und eine Brille. (Privat)

Komplexität im Einfachen zu suchen, darin liegt die Spezialität von Klaus Lang. Die Musik des steirischen Komponisten ist auch als Parabel auf das Verrinnen der Zeit und auf die Endlichkeit des Menschen zu verstehen.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

50 Jahre MondlandungWas der Mensch im All sucht
Ein NASA-Handout-Foto vom 20. Juli 1969 zeigt den Apollo-11-Astronauten Edwin 'Buzz' Aldrin, der auf der Mondoberfläche neben US-Flagge steht. (dpa / EPA / NASA / Neil Armstrong)

In wenigen Tagen jährt sich die Mondlandung zum 50. Mal. Was wollte der Mensch dort oben? Er wollte zeigen, dass es einen Weg gibt, wenn es den entsprechenden Willen gibt, meint der Philosoph Walther Zimmerli.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur