Seit 00:05 Uhr Klangkunst

Freitag, 13.12.2019
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst
Tagesprogramm Samstag, 15. April 2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

„Sehr weiß und ungeheuer oben“
Eine Lange Nacht über Wolken
Von Beate Ziegs
(Wdh. v. 15./16.11.2014)

Für Bertolt Brecht symbolisiert das Bild der Wolke die verblassende Erinnerung an seine Jugendliebe Marie A., bei anderen Schriftstellern steht es für das Fremde und Rätselhafte oder das Vergehen von Zeit. Im Alten Testament stehen Wolken für die Allmacht Gottes. Seit dem Chemieunfall von Bhopal 1984 und dem Super-GAU von Tschernobyl 1986 ist die Wolke allerdings auch zum Inbegriff für Katastrophen mit verheerendem Ausmaß für den Menschen und seine Umwelt geworden. Schon immer versuchten Wolkenforscher, in ihnen zu lesen - das kann nicht nur für Fischer und Hirten überlebenswichtig sein, sondern für ganze Flotten und Heere. Die schier unerschöpfliche Formenvielfalt auf wenige Grundtypen zurückzuführen, gelang jedoch erst Anfang des 19. Jahrhunderts dem Engländer Luke Howard. Seine Entdeckung systematisierte die Beziehung zwischen der Welt und dem ruhelosen, alles überwölbenden Himmel. Die Faszination ist dennoch ungebrochen - auch für den Meteorologen Sven Plöger. Er beschreibt nicht nur seine Lieblingswolken, sondern berichtet außerdem von dem Unheil, das sie mit sich bringen können, welche Rolle sie bei der Wettervorhersage spielen und was sie über den Klimawandel aussagen.

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Filmmusik
Alex North
"I’ll Cry Tomorrow"
Leitung: Johnny Green

Thomas Newman
"Little Women" (Betty und ihre Schwestern)
London Symphony Orchestra

Per Nørgaard
"Babette’s Feast"

John Williams
"Rosewood" (Rosewood Burning)

Moderation: Birgit Kahle

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Aus den Archiven

Prominente zu Gast
Günter Grass diskutiert mit Berliner Schülern
RIAS Berlin 1988
Vorgestellt von Michael Groth

Der Literaturnobelpreisträger im Gespräch.

Am 13. April jährte sich der Todestag von Günter Grass zum zweiten Mal. Der Literaturnobelpreisträger war mehrfach Gast des RIAS-Schulklassengesprächs. Im letzten Gerspräch ging es 1988 u.a. um das gesellschaftliche Engagement des Autoren, sein Verhältnis zur Jugend, und die Beurteilung von Literatur

06:00 Uhr

Nachrichten

06:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Ute Welty

06:20 Wort zum Tage

Pfarrer Michael Becker
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Kommentar der Woche

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Vor dem Referendum in der Türkei - Bildungssystem unter Druck?
Gespräch mit Christian Brakel, Leiter der Heinrich-Böll-Stiftung in Istanbul

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Für Dich würde ich sterben" von F. Scott Fitzgerald
Rezensiert von Edelgard Abenstein

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Fernweh: Warum reisen wir?
Gast: Matthias Politycki, Schriftsteller
Moderation: Gisela Steinhauer

Die Deutschen werden gern als Reiseweltmeister bezeichnet; viele treibt es regelmäßig in die Ferne. Kaum ein Fleckchen auf der Erde, das nicht bereits von deutschen Urlaubern erkundet wurde. Dabei sollten wir eher von "Tourismus-Weltmeistern“ reden, findet Matthias Politycki. Der Schriftsteller ist ein Reisender im ursprünglichen Sinne: ein Entdecker, jemand, der sich und die Welt erkunden will - jenseits der vorgeschriebenen Tourismus-Pfade.
Mit seinen 61 Jahren war er bereits in 97 Ländern unterwegs. Aber das Reisen hat Matthias Politycki auch verändert; darüber hat er sein neuestes Buch geschrieben, das gerade bei Hoffman und Campe herausgekommen ist: "Schrecklich schön und weit und wild. Warum wir reisen und was wir dabei denken“

Hörerinnen und Hörer können sich beteiligen.
Telefon: 00800 2254 2254
e-mail unter: gespraech@deutschlandradiokultur.de
Facebook und Twitter

10:00 Nachrichten

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Lesart

Das politische Buch
Moderation: Sigrid Brinkmann

Michael Lüders: "Die den Sturm ernten"
Gespräch mit dem Autor

Christiane Rösinger: "Zukunft machen wir später"
Gespräch mit der Autorin

Julian Nida-Rümelin: "Über Grenzen denken. Eine Ethik der Migration"
Rezensiert von Martin Tschechne

David Schraven, Maik Meuser: "Die Mafia in Deutschland"
Rezensiert von Maike Albath

Olaf Sundermeyer: "Bandenland. Deutschland im Visier von organisierten Kriminellen"
Rezensiert von Maike Albath

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages  
Moderation: Elke Durak

12:30 Uhr

Schlaglichter

KulturSchock XXL
Satire vor Ostern - Mit Alternativen zum Hasen
Von Zantofff

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Breitband

Medien und digitale Kultur

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Rang 1

Das Theatermagazin
Moderation: André Mumot

14:30 Uhr

Vollbild

Das Filmmagazin
Moderation: Patrick Wellinski

Die Suche nach dem Glücks-Gen in "Hey Bunny"
Gespräch mit der Schauspielern Lavinia Wilson und Barnaby Metschurat

Vorgespult: "The Founder", "Stille Reserven" und "Ein Dorf sieht schwarz"
Vorgestellt von Christian Berndt

Liebe und alles dazwischen in "Die Hannas"
Gespräch mit Julia Kaiser

In Zeiten von Sultan Erdogan: Das Filmfestival Istanbul geht zu Ende
Gespräch mit dem Journalisten Amin Farzanefar

Wir wollen was ihr habt: CAPITAL auf arte
Von Laf Überland

Ildikó Enyedis "Mein 20 Jahrhundert" erscheint auf DVD
Von Jörg Taszmann

Top Five: Zoom, Cranes und Dollyshots
Von Hartwig Tegeler

15:00 Nachrichten

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Echtzeit

Das Magazin für Lebensart

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Elke Durak

17:30 Uhr

Tacheles

Übervater Erdogan? Vor dem Verfassungsreferendum in der Türkei
Deniz Baspinar, Psychotherapeutin, Autorin, Kolumnistin stellt sich den Fragen von Birgit Kolkmann

Es war ein extrem harter Wahlkampf in der Türkei und auch bei den Türken im Ausland: Erdogans unsägliche Nazi-Vergleiche, die Beschimpfung Deutschlands, der Niederlande, der EU - nicht wenige Beobachter sagen: Das macht nur einer, der mit dem Rücken an der Wand steht. Kann es sein, dass es für ihn ganz knapp wird, vielleicht sogar die "Nein“-Kampagne gewinnt, weil in der Türkei eben nicht die Mehrheit für einen Präsidenten mit noch mehr Macht ist?
Warum aber jubeln so viele Türken einem Mann zu, der sich als Übervater präsentiert und den Vater aller Türken, Staatsgründer Atatürk, vom Sockel stoßen will? Und warum ist die türkische Gesellschaft so gespalten, so unversöhnlich und zerstritten bis in die Familien hinein? Und wie lange kann es dauern, dies zu überwinden? Fragen mit psychologischer Dimension, über die Birgit Kolkmann mit Deniz Baspinar spricht in der Sendung Tacheles.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Feature

Spiel und Ernst
Herr des Platzes
Wenn die Aufklärung den Fußball erreicht
Von Martina Keller
Regie: Thomas Leutzbach
Mit: Bettina Kurth, Hans-Detlef Hüpgen, Hüseyin Michael Cirpici
Ton: Rike Wiebelitz, Sebastian Nohl
Produktion: WDR/NDR 2016
Länge: 52'48

Ist die Rolle des Schiedsrichters noch zeitgemäß?

Schiedsrichter sind ausgestattet mit einer riesigen Machtfülle. Doch das Auge der Fernsehkameras sieht mehr, seziert jede Fehlentscheidung. Der Fußball wandelt sich und mit ihm der Herr des Platzes, die mitunter eine Dame ist. Ihnen hilft die Torkamera, sie tragen Headsets, tauschen sich mit Assistenten aus. Kritiker fürchten um das letzte Refugium archaischer Männerkämpfe: Sollen Schiedsrichter künftig über Fouls diskutieren statt die rote Karte zu zeigen? Wohin mit den Emotionen, wenn die Aufklärung den Fußball erreicht?

Martina Keller, Autorin für Hörfunk und Printmedien; Rechercheurin im Projekt "Skin and Bone" des International Consortium of Investigative Journalists; Teilnehmerin der Masterclass Wissenschaftsjournalismus der Robert-Bosch-Stiftung 2016/17. Viele ihrer Arbeiten wurden ausgezeichnet. "Der Fall des Chiurgen Broelsch" erhielt 2010 den Baseler Featurepreis. Zuletzt: "Auf Leben oder Tod. Die Konkurrenz der Transplanteure um Organe" (WDR/DLF 2015) und "Mehr Qualität in der Medizin - Was Patienten wirklich hilft" (SWR 2016).

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Oper

Gran Teatre del Liceu, Barcelona
Aufzeichnung vom 25.02.2017

Antonio Vivaldi
"Il Teuzzone", Oper in drei Akten RV 736
Libretto: Apostolo Zeno

Teuzzone - Paolo Lopez
Zidiana - Marta Fumagalli
Zelinda - Sonia Prina
Cino - Roberta Mameli
Sivenio - Furio Zanasi
Egaro - Aurelio Schiavoni
Troncone und Argonte - Carlo Allemano
Lingling Yu, Pipa
Xin Liu, Guzheng
Le Concert des Nations
Leitung: Jordi Savall

22:00 Uhr

Die besondere Aufnahme

Philharmonie Ludwigshafen
Studiokonzert vom 05.01.2017

George Antheil
"A Jazz Symphonie" (Fassung 1925)

"Archipelago", Rumba für Orchester

"Capitol of the world", Ballettmusik nach Hemingway

Frank Dupree, Klavier
Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
Leitung: Karl-Heinz Steffens

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Anke Schaefer

Paris spielt auf - Frankreichs Musikszene mischt sich in den Wahlkampf ein
Von Martina Zimmermann

Im Bett mit Annie Sprinkle: documenta-Performances in Athen
Von Susanne Burkhardt

Italienische Debatten - Südländische Intellektuelle und Europa
Gespräch mit Elettra de Salvo, Künstlerin und Schauspielerin

Kulturpresseschau-Wochenrückblick
Von Arno Orzessek

April 2017
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Unsere Empfehlung heute

Reihe 18 Plus!Jiyujin - Freier Mensch
Kei genießt das Leben als "Jiyujin", als freier Mensch. (© Andreas Hartmann)

Der 22-jährige Kei beschließt, alles hinzuschmeißen. Er reißt von zu Hause aus und lebt als „Jiyujin“ (freier Mensch) unter einer Brücke in Kyoto. Untermalt von Tschaikowsky aus seinem Discman flüchtet sich Kei in Traumwelten.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

LichtverschmutzungWeniger Licht kann mehr sein
Skyline und Messe in Frankfurt am Main bei Nacht: Bürohäuser mit leuchtenden Fenstern sowie hell erleuchtete Straßen (imago/ imagebroker/ Andreas Mechmann)

Draußen wird es immer früher dunkel, denn bald ist der kürzeste Tag des Jahres. Das wenige Licht mache depressiv, sagen manche. Die Biologin Annette Krop-Benesch sagt dagegen: Wir haben zu viel Licht. Manche Straßenlampe könnte nachts ausgeschaltet werden.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur